Frage von Loveschocolate, 144

Wie kann ich mich glücklich fühlen?

Wenn ich angetrunken oder betrunken bin, habe ich immer übelst das gute Gefühl. Ich bin glücklich und fühle mich gut. Ich freue mich einfach und bin fröhlich. Es geht mir einfach insgesamt dann gut. Und dann im normalen Leben habe ich Depressionen und mir geht es IMMER schlecht. Ich lache dann auch NIE. Ich finde dann nichts, was ich eig. früher lustig gefunden hätte, lustig und alles worüber man sich normal freut, löst einfach nichts in mir aus. Ich bin immer extrem traurig und einfach depressiv. Wenn ich aber was mehr getrunken hab, dann geht's mir gut. Ich bin entspannt und mega glücklich und gut gelaunt und fühle mich gut, ich lache über lustige Sachen und alles ist gut.

Und nein, ich bin nicht abhängig oder so, ich trinke vlt 2 mal im Monat. Und ja, ich weiß, dass Alkohol nicht gut ist. Und nein, ich kann nicht zu einem Psychologen gehen oder mit Eltern reden oder so.

Ich suche einfach was, was mich auch glücklcih macht, weil alles worüber ich mich früher gefreut hab, hat mich glücklich gemacht, jetzt kann ich mich darüber nicht mehr freuen (keine Freude, bestimmte Personen zu sehen, hobbys zu machen, gute Noten zu bekommen, nette Worte zugesprochen zu bekommen, geschenke zu bekommen, nichts). Wie kann ich denn nun wieder so froh werden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Muzir, 72

du bist glücklich, wenn du zufrieden bist

such dir ein neues hobby und lebe dein leben, sodass es für dich passt und nicht für andere! 

vielleicht bist du auch etwas gestresst -> Entspannung!

mach dir einfach auch jeden tag gedanken, wie gut es dir doch geht ( im vergleich zu menschen im kriegsgebiet, bergbau in afrika, kinderabeit, ...)
vielleicht hilfts was

wünsch dir auf jeden fall noch einen schönen abend und dass du morgen mal mit einem lächeln aufwachst!

Kommentar von Loveschocolate ,

ich kann einfach nicht mein Leben leben wie ich will. ich kann meine Freunde fast nie sehen und dann darf ich immer nur so 2h oder abends nicht lange obwohl ich 16 bin. meine Mutter will dass ich den ganzen Tag lerne und ich für sie zählt im Leben nur Schule, Schule Schule. obwohl ich extrem gute Noten habe, will sie immer dass ich lerne, lerne, lerne. wieso nur? und wenn ich mich dann mit Freunden treffen will, dann sagt sie jedes Mal geenervt dass ich mich ja in letzter Zeit so oft treffen würde und dass das nicht gehen würde, obwohl ich mich schon jetzt fast nie mit Freunden treffe und allen schon immer absage weil ich sowieso nicht darf. ich sitze dann alleine immer nur zu Hause rum abends oder so. ich kann einfach kein Leben leben, was mich glücklich macht, wo ich machen kann, was ich mag. denn wenn ich mich dann treffe, hab ich immer ein schlechtes Gewissen und fühle mich immer schlecht deshalb, weil meine Mutter dann immer sauer ist und genervt davon dass ich mich mit Freunden treffe. ich habe in letzter Zeit schon gar keine Lust mehr irgendwohin zu gehen und auch keine Lust zu Hause zu sein weil mich das meine Mutter nur nervt und am liebsten mein ganzes Leben bestimmen würde. wie soll ich da mit nem lächeln aufwachen?

Kommentar von Muzir ,

hast recht, sehr schwierige situation

ich glaube, da heißt es einfach die nächsten zwei jahre durchhalten, sprich deine mutter mal darauf an, dass du es ganz und gar nicht okay findet, dass sie so richtig oberflächlich ist und nur auf die noten schaut, denn sie müsste ja in ihrem leben die erfahrung gemacht haben, dass das leben doch aus viel wichtigeren dingen besteht

dann wünsch ich dir, dass du morgen mit mehr hoffnung erwachst und trotzdem irgendwann mal mit einem lächeln aufwachst!
 viel glück

Kommentar von Loveschocolate ,

danke für die netten Worte

Antwort
von NichtZwei, 37

Eine gute Frage!

Das Problem ist, dass wir irgendwann aus diesem kindlichen und einfachen Gluecklichsein rausfallen. Warum? Weil sich dann der Verstand bzw. unser Ego entwickelt hat und die Fuehrung uebernimmt.

Wir geben also die Erfahrung zu Sein an unser Ego ab, welches nun alles kategorisiert, bewertet und uns nach Belieben runter macht oder uns auf dem Thron sehen will. Diese Stimme im Kopf, wenn man ihr glaubt und das tun praktisch alle, beluegt uns taeglich zu jeder Zeit. Mache mal den Test, vieles was das Ego so erzaehlt ist purer Schwachsinn, wenn du es ueberpruefst, aber dann sind ja schon wieder neue Gedanken da und wir sind so permanent in der Illusion der Gedanken gefangen.

Es ist hilfreich, wenn du erstmal erkennen kannst, dass die Gedanken nicht kontrollierbar sind, du sie aber beobachten kannst und nicht auf sie reagieren, also ignorieren. Das als Einleitung.

Die Menschen machen meistens Dinge, sie sagen dann, es macht ihnen Spass, wo sie sich und ihr Ego vergessen koennen. Das waere z.B. Sport, Meditation, Spielen und natuerlich Drogen. Sie vergessen sich selbst bzw, die Stimme im Kopf gibt dann Ruhe uns das ist ein herrliches Gefuehl.

Alkohol eignet sich auch dazu, in einem bestimmten Bereich, der sich schwer halten laesst, bist du fast erleuchtet, denn alle deine gesellschaftlichen Filter fallen weg, die Stimme im Hintergrund wird stark gedaempft und nun kannst du nach Gutduenken einfach das Sein geniessen.

Du weisst sicherlich, dass viele Menschen unter Alkoholeinfluss die tollsten Plaene schmieden, aber naechsten Tag wenn der Alltag und der Kopfschmerz zurueckkommt, dann holt einen die Stimme wieder zurueck mit der Angst, den Depressionen und allen anderen eingepflanzten Barrieren, die uns davon abhalten, einfach unser Leben zu leben.

Wie du wieder froh werden kannst? Du musst herausfinden, wer du wirklich bist!

Alles Gute!



Kommentar von Loveschocolate ,

wenn ich nicht glücklich sein kann und mein Leben nicht ändern kann? weil meine Eltern mir da im Weg stehen wegen? hm dann wird das schwierig

Antwort
von Ille1811, 46

Hallo!

Allein wirst du es nicht schaffen. Du schreibst, du bist nicht abhängig vom Alkohol. Das kann aber im Laufe der Zeit passieren, denn du merkst ja selbst, dass Alkohol immer nur kurzfristig hilft. Und der 'Kater' (so bezeichne ich jetzt mal deine Depressionen) wird immer schlimmer. Der Preis, dass es dir kurzfristig gut geht, ist also, dass es dir ohne Alkohol immer schlechter geht.

Nimm mal Kontakt zu den Anonymen Alkoholikern auf. Das kannst du völlig anonym machen. Da gibt es viele, die bereit sind, dir ihre Geschichte, wie sie in die Alkoholsucht gerutscht sind, aber auch wie sie es geschafft haben, heute ohne Alkohol mit Lebensfreude zu leben, zu erzählen.

Auf der Webseite der A.A.s gibt es einen 'Erste Hilfe Button'. Da kannst du eine Mail hinschreiben.

Kommentar von Loveschocolate ,

Glaub mir: Ich habe Depressionen. Und die kommen nicht davon, dass ich sehr selten Alkohol trinke. Ich hatte schon Depressionen, da hatte ich noch nie in meinem Leben auch nur an Alkohol gerochen. Hast du meine Frage damit beantwortet? Hilft es mir, wenn ich sehe, wie Menschen alkoholabhängig werden? Geht es mir besser dadurch? Hast du meine Frage somit beantwortet? Nein,nein,nein,nein und nochmal nein.

Kommentar von nutzernaemchen ,

du arme Maus. böse Ille  ;-)

Kommentar von Loveschocolate ,

Du willst mich provozieren? wenn du meinst, tu das ruhig...

Antwort
von superkeks888, 62

Du musst deine Probleme überwinden. Auch wenn du es angesprochen hast brauchst du jemanden zum reden. Wenn du niemanden hast (freunde, familie dann solltest du lieber zum Psychologen gehen. Auch wenn du das nicht hören magst. Du musst aus deinen schlechten Gedanken raus kommen. Hast du ein Hobby was dir spaß macht? Irgendeine Leidenschaft? Trete doch einem Verein bei, irgendetwas was dir spaß macht. Das kann helfen. Ansonsten empfehle ich dir den Psychologen, der ist darauf spezialisiert. Du willst aus der Traurigkeit herauskommen und irgendwo musst du anfangen. Das geht nicht durch einen Wunderkuchen. Alkohol ist auch nicht die Realität und ich denke fast jedem geht es mit alkohol besser

Kommentar von Loveschocolate ,

weißt du, wie sich Depressionen anfühlen? es kostet dich so enorm viel Überwindung, morgens aufzustehen, dich anzuziehen, auch nur von einem Stuhl aufzustehen und in einen anderen Raum zu laufen, ist einfach eine enorme Anstrengung, weil du einfach mental keine "Kraft" dazu hast, weiterzumachen. und dann soll ich noch in einen Verein gehen oder so? Die Motivation habe ich nicht

Kommentar von superkeks888 ,

Ich weiß wie sich so etwas anfühlt. Als ich ende 14 war kam ich in eine Psychatrie. Davor war ich 1,5 Jahre in ambulanter Behandlung. Die Zeit in der Psychatrie hat mir geholfen. Am Ende des Jahres konnte ich einem Verein beitreten und habe echte Freunde gefunden. Ich habe Jahr für Jahr zu kämpfen mit meinen Ängsten. Das sind mittlerweile vier Jahre danach. Ich habe immer wieder harte Tage. Also sag du mir nicht wie sich so etwas anfühlt!!!

Kommentar von Loveschocolate ,

Wäre schön, wenns so leicht wäre :(

Kommentar von superkeks888 ,

Ich sage auch das du irgendwo anfangen musst und das ist eben so!!! Kleine Schritte führen zum Erfolg. Dir wird es von heute auf morgen nicht besser gehen. Ich weiß das.

Kommentar von superkeks888 ,

Ich habe auch nie gesagt das es leicht war. Woher willst du das denn auch wissen? Du jammerst udn heulst nur und tust so als wäre mein Leben und meine Überwindung leicht gewesen. Da bekomme ich richtigen Hass. Es war schwer und es ist heute noch kompliziert, denn ich habe immer noch genug Ängste.

Nur zu deiner Info und zusammen gefasst, weil du es anscheinend nicht kapierst: Schritt für Schritt. Irgendwo muss man anfangen. So etwas kommt nicht von Heute auf Morgen. Man muss viel tun und sich viel überwinden. Der Weg zur Besserung ist nie einfach.

Kommentar von Loveschocolate ,

Ich weiss selber dass ich ein schlechter Mensch bin, ich weiss...

Kommentar von Loveschocolate ,

schau dir das mal an: https://goo.gl/images/BgcLgn ... Das macht auch keiner... jemandem mit einem gebrochenen Bein sagst du auch nicht: du musst irgendwo anfangen, denk dir einfach dass es zusammen wächst, dann tut es das schon, oder jemand mit Krebs, denk dir einfach, dass er weg geht, dann tut er das schon. aber bei Depressionen dann "red dir einfach ein, dass du was tun musst und dass es dir besser gehen wird, dann geht das schon"

Kommentar von superkeks888 ,

Was an "Ich habe selbst so eine schlimme Zeit durchgemacht" kapierst du denn bitte nicht?? Das ist auch meine eigene Erfahrung, die da mit reinfließt. Und jeder zweite Krebspatient würde dich wahrscheinlich für deine Anwort schlagen. Du kannst an Krebs sterben. Du kannst kämpfen und dennoch verlieren. An Depressionen kannst du auch sterben. Natürlich. Aber DU bringst dich dann um. Und wer gegen Depressionen kämpft kann nur gewinnen.
Und ich habe ganz sicher nicht gesagt "wird schon wieder"!! Lies dir erst mal meinen Text ordentlich durch, anstatt dich selbst du bemitleiden. Habe ich gesagt das es mir nach vier Jahren zu 150% wieder gut geht? Nein! Habe ich gesagt das es einfach war? Nein!

Ich wurde Jahrelang gemobbt. War Monate in einer Psychatrie gewesen. Danach hatte ich immer noch jeden verdammten Tag zu kämpfen. Jahrelange ambulante Therapie.. Ich habe mir Hobbys gesucht, sachen die ich mag, damit ich auf andere Gedanken erstmal komme. Habe Freunde gefunden und wieder verloren. Hatte nach alldem immer noch keine Beziehung, obwohl ich es mir so sehr gewünscht habe. Habe immer noch Ängste. Ich hasse immer noch meinen Körper. Und dann darf ich mir von Menschen wie dir anhören, dass ich ein leichtes Leben habe und keine Ahnung wie es dir geht? Entweder du suhlst dich so sehr in Mitleid, dass du jegliche Form von Realität verloren hast oder du bist einfach nur dumm.

Kommentar von Loveschocolate ,

Und wer gegen Depressionen kämpft kann nur gewinnen. in deiner Welt vielleicht

Kommentar von superkeks888 ,

Ja genau. Weil ich in einer anderen Welt lebe als du. Man kann sich natürlich auch mehr einreden. Ich denke das tust du.
Ich bereue es so so sehr, dass mir der Gedanke kam, dir helfen zu wollen. Ich habe mir die Mühe gemacht und einen langen Text von MEINEN Erfahrungen zu reden, Sachen die helfen KÖNNEN, wenn man es zulässt. Ich habe meine schwere Vergangenheit mit dir geteilt und du tritts darauf rum. Schäm dich. Das ist also dein Dank??  Wenn du niemanden hast, frage dich mal warum, anstatt immer anderen die Schuld zu geben. Wer an allem so rumnörgelt und keine Hilfe an nimmt, ja den Helfenden noch so dumm daher kommt, den will ich auch nicht um mich haben!! Im übrigen geht es mir und meinen vielen anderen psychatrie Kameraden heute besser, weil wir gekämpft haben. Wer sagt, dass es leicht war? Niemand außer eine dumme pubertierende wie du!! Und dann es noch mit Krebs vergleichen, war ja die Krönung. Aber da es ja alles nichts hilft und ich noch von dir doof gemacht wurden bin, das ich keine echten Probleme hatte (und ich Wette auf alles, dass es mindestens genauso schlimm war), hoffe ich diese Diskussion nicht weiter führen zu müssen. Also heul weiter rum. Es hat anscheinend nichts mit deiner psychischen Erkrankung zu tun (und ja ich gebe zu, dass mein Gegenüber eine hat, versuch es doch auch mal), sondern du bist ganz einfach ein schlechter oder dummer Mensch. Such dir was aus, aber lass mich in Ruhe.

Antwort
von Rudi325, 6

hey das Problem hatte ich auch mit dem Alkohol bis es soweit ging das ich jeden tag getrunken habe 1 Jahr lang ging das so und das ist Alkoholismus man wird abhängig es giebt bestimmt andere Wege wieder glücklich zu werden ich weiss selber noch nicht welche aber ich denke mann kriegt das wieder hin 

Kommentar von Loveschocolate ,

ich trinke ja deshalb nicht besonders oft oder so, Alkoholabhängigkeit bin ich noch weit weg von, so weit lass ich es erst gar nicht kommen. aber ja irgendwie gehr das schon anders

Antwort
von nowka20, 38

glück kann nicht auf willensschwäche basieren

Kommentar von Loveschocolate ,

Das soll heißen?

Kommentar von nutzernaemchen ,



ich weiß, ich weiß: glück kann nicht auf willensschwäche basieren


Antwort
von comhb3mpqy, 37

Du könntest nach etwas suchen, was Dich glücklich macht. Schau doch mal im Internet nach, worüber sich die Menschen am meisten freuen.

Ich bin Christ. Menschen sind glücklich, weil Sie an Gott glauben. Wenn Du Gründe/Argumente haben möchtest, warum ich an Gott glaube, dann kannst Du mich fragen oder auf mein Profil gehen, dort findet man Argumente.

Kommentar von Loveschocolate ,

Nein, ich bin nicht gläubig. Und der Gedanke, dass da oben irgendein Heini sitzen soll, der alles überwacht, würde mich auch nicht glücklicher machen, sorry

Kommentar von nutzernaemchen ,

Bist du eigentlich irgend etwas außer despektierlich?

Kommentar von Loveschocolate ,

bist du irgendwas außer nervig?

Antwort
von safur, 47

Vielleicht nicht alles so ernst sehen! :)
Klar da kommt gleich die böse Motivation - muss!

Kommentar von Loveschocolate ,

Zwischen "Ernst sein" und "depressiv sein" liegt noch ein Unterschied. Depressionen sind nicht Pessimismus und Ernsthaftigkeit

Kommentar von Loveschocolate ,

*nicht nur

Kommentar von safur ,

Schon klar! :-)

Kommentar von nutzernaemchen ,

So viele User schreiben hier ermutigende und nette Worte. Ich lese immer nur diese sture angepisste Antwort. Ich bin nun mal depressiv. Sorry an alle wirklich psychisch Kranken...aber ich habe auch privat feststellen dürfen, dass junge Menschen, die noch in ihrer Selbstfindung sind, vom Arzt oder Internet den Begriff depressiv hingeworfen bekommen, diesen aufnehmen und nicht mehr loslassen. Gute Erklärung für alle Probleme. Hat man wirklich nur in meiner Generation den Arsch von allein hochbekommen und Freude an kleinen alltäglichen Dingen gehabt?

Kommentar von safur ,

Da ich selbst mit stark depressiven Menschen zutun habe / hatte, kann ich deine Antwort nicht ganz deuten.

Es kann mir erzählen, wer will und sich auch gerne mit der Krankheit entschuldigen. Man "muss!" trotzdem beginnen wieder Sinn zu sehen und nicht alles so ernst nehmen. Klar kann das schwer sein, wenn die Biologie gegen dich spielt. Jetzt gibt es wie du selbst schon sagst, Menschen die sich einfach so rausreden. Sie geben sich den Stempel - ich bin depressiv und fertig. Egal ob nun wirklich krank oder noch im Anfangsmoment. Denn aus genau dem Denken wird deine Depression bzw. wird es noch schlimmer. Antriebslosigkeit, Hamsterrad, usw.

Bezogen auf den Fragesteller. Wenn du dir, deiner Umwelt nicht mal die Chance gibst etwas schöner zu sehen, wird es schwer. Weil du dich mehr und mehr negativ impfst. OK, du kannst dir dann wieder deinen Alk nehmen, kurz glücklich sein. Wie soll das aber mehrere Stunden klappen oder gar eine Woche?

Wir alle verlernen teilweise die Freude. Den einen nimmt es mehr mit den anderen weniger. Wir sind keine Kinder mehr. Versuch einfach mal wieder die Welt aus den Augen eines Kindes zu sehen, Begeisterung. OK, wirst denken, hole Worte.

Fakt für mich ist, die negative Denke wird dir langfristig nicht helfen. Man kann versuchen mal nicht immer so ernst zu sein, auch wenn es schwer ist. Auch mal über etwas zu lachen, was nicht ganz so lustig ist. Klar doof! Aber versuch zählt. Das Gehirn checkt das nämlich gar nicht, ob das nun wirklich lustig war oder nicht. Je mehr du lächelst, desto wohler wirst du dich auch fühlen.

Ich will hier kein Plastikmännchen erschaffen das nur noch bescheuert rumgrinst :-) Ich hoffe der Ansatz hilft dir ggf. etwas.

Kommentar von Loveschocolate ,

Ich habe diesen Ansatz schon lange verfolgt, zu lachen, wenn etwas "lustig" ist, freundlich sein, glücklich schauen, so tun, als ginge es einem gut. sich verstellen, das tun, was die leute von einem erwarten. so sein, wie mein sein sollte aber eben nur so "tun als ob" und nicht wirklich glücklich sein. so lang vorgeben eine Person zu sein, die man nicht ist, bis man es selber glaubt. und dann, wenn man allein ist und niemand etws merkt, wie es einem wirklich geht, wird man innerlich zerfressen, ist noch mehr allein.... Und dann wundert sich die ganze Welt, weshalb das ja so fröhliche lebensfrohe Mädchen sich vor einen Zug geworfen hat.... Jemandem mit einem gebrochenen Bein & schweren Schmerzen, sagt auch keiner, "ach komm, stell dich nicht so an, alles eine Sache der Einstellung, das wird besser, wenn du versuchst, den Schmerz zu unterdrücken und so tust, als wäre dein Bein heil"

Kommentar von Loveschocolate ,

https://goo.gl/images/BgcLgn was glaubst du was ich mir andauernd anhören darf? glaubst du nicht, dass das irgendwann einfach nur noch wahnsinnig nervt und verletzend ist? irgendwann kann man es auch nicht mehr hören "Liegt alle an deiner Einstellung" "Tu selber was". Diese ganzen Leute haben doch alle keine Ahnung.. ich habe lange mit mir gerungen, diese Frage überhaupt zu stellen, weil mir schon bewusst war, dass man hier nicht ernst genommen wird und es eh nichts bringen würde.. schon traurig, in was für einer Welt wir leben

Kommentar von safur ,

Nimmst du denn Medikamente für deine Depressionen? Für mich klingt es auch etwas so als ob du dich selbst noch nicht gefunden hast.

Meine Vorschläge oben bezogen sich nicht darauf zu schauspielern, weil das ist nämlich das schlimmste. Du allerdings nimmst es anscheinend so auf, weil du dann deinen "Rückfall" hast.

Was beim Schauspielen auch schlimm ist, irgendwann nimmt dich niemand mehr ernst, weil man das wahre Ich nicht mehr kennt.

Kommentar von Hooks ,

Hallo, loveschocolate (ich liebe sie auch ;-)

Ich nehme Dich sehr ernst. Ich weiß auch genau, in was für einer schrecklichen Welt wir leben.

Und deshalb habe ich Dir das wertvollste angeboten, was ich zu vergeben habe. Eine wirkliche persönliche Beziehung zum lebendigen Gott (nicht zu irgendwelchem Heini!) macht glücklich, wirklich.

Jesus hat uns folgendes versprochen:


Joh 14,27 Frieden hinterlasse ich euch; meinen Frieden gebe ich euch. Nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch; euer Herz erschrecke nicht und verzage nicht!
Joh 16,33 Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Bedrängnis; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden!


Kommentar von safur ,

Hooks - du bist hier in meinen Thread gerutscht :-)

Kommentar von Loveschocolate ,

safur, ich weiss nicht recht, wie ich das anstellen soll, wenn ich versuchen soll, etwas zu tun, was ich innerlich nicht kann. ich sehe nicht ganz den Sinn darin, zB. über etwas zu "lachen" (so tun als ob), wenn ich es nicht lustig finde. genau in diesem Moment verstelle ich mich ja, und bin nicht mehr ich selber. das Gehirn mag vlt auf die Hormone oder so bezogen nicht merken, ob es ein echtes lachen ist oder nicht, aber ich merke es ja. ich spüre ja, ob ich wirklich lachen muss und sich das gut anfühlt oder ob ich nur meine Mundwinkel hochziehe und den Menschen etwas vorspiele...

Kommentar von safur ,

Ich weiß gerade nicht, weshalb du mir nochmal schreibst, aber egal :-)

Es wäre wirklich wichtig zu wissen, ob du ggf. wg. Medikamenten verstimmt bist. Dann halt so übliche Sachen wie Schilddrüse, .. was weiß ich.

Ich denke mal der Alk lässt dich viele Dinger "einfacher" sehen.

Es geht somit um die Art und Weise wie man Dinge bewertet bzw. annimmt. Du kannst schon aufstehen und alles schlechte sehen. Was tut dir denn gut, weißt du das? Der eine geht halt gern auf Konzerte, der andere singt, der andere joggt gern und fühlt sich wie Gott danach.

Ich denke mir nach joggen nur - und jetzt? Es gibt mir überhaupt nichts :-) Menschen sind halt auch unterschiedlich. Der eine lobt sich für fast alles, der andere ist dann doch etwas härter unterwegs. Es fällt dir schwieriger die Sachen heranzulassen.

Kennst du denn Sachen die dir Spaß + Freude bereiten?

Antwort
von Hooks, 38

Das ist wahrscheinlich der Übergang von der Kindheit zur Pubertät. Vertrieben aus dem Märchenland, wo nur Glück und Sonnenschein herrscht, hinein in das Land der Sorgen und der Fragen:

Wer bin ich?

Woher komme ich?

Wohin gehe ich?

(Hier liegt übrigens mit ein Grund, warum so viele Menschen unbedingt leuchtende Kinderaugen an Weihnachten sehen wollen, da ihnen dieses glückliche Gefühl an Weihnachten verloren gegangen ist.)

Es ist schon nicht umsonst, daß Jesus sagt, daß wir wie die Kinder werden sollen.

Und wie wird man das? Indem man sich durch Jesus Christus den Zugang zum Thron des Vaters schenken läßt (zunächst Erkennen/Anerkennen, daß man ein Sünder ist, dann Reue, Leidtun und Umkehr), und sich dann dem Vater im Himmel ausliefert, ganz, mit Haut und Haar, dann können wir wieder Kinder werden und glücklich sein.

Probiers aus!

Kommentar von Loveschocolate ,

Süße Worte, die Gläubigen wohl auch helfen mögen. Schade, dass ich nicht gläubig hin. Trotzdem danke

Kommentar von Hooks ,

Ich habe für Ungläubige geschrieben.

Für Gläubige ist das unnütz.

Kommentar von Loveschocolate ,

na dann :)

Kommentar von Hooks ,

Probiers aus. Es lohnt sich. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community