Frage von LunaKar, 48

Wie kann ich mich für das Leben und gegen den Tod entscheiden?

Ich stecke momentan irgendwo zwischen Leben und Tod. Ich möchte so gerne leben wollen. Ich will leben wollen. Aber wie kann ich das "wollen" streichen? Wie schaffe ich es, mich entgültig gegen den Tod zu entscheiden? Ich habe Familie, die für mich da ist, aber leider reicht das nicht aus.

Antwort
von Busverpasser, 12

Bist du denn therapeutischer Behandlung? Ich schätze mal schon! Ich kenne solche Phasen und hatte derletzt selbst mal eine. Klar, solche Antworten wie hier gegeben wurden a la "genieß das Leben doch einfach" oder "sei froh, dass du gesund bist", helfen hier wirklich nicht weiter. Aufgrund solcher Aussagen, z.B. auch meiner Familie gegenüber, kam ich mir noch schlechter vor.

Der Witz war ja, vom Kopf her wusste ich, dass es mir gut geht. Ich habe rational mein Leben überprüft, um festzustellen, was los ist, warum ich solche Gefühle hab. Aber diese passten einfach nicht zum Kopf. Es war wie eine Lücke zwischen dem rationalem und den Gefühlen die ich hatte.

Ich hatte solche Phasen schon mehrmals. Aber zum Glück gehen diese bei mir immer wieder vorbei.

Ich drücke Dir fest die Daumen und bin davon überzeugt, dass es bei Dir auch so seien wird.

Solange es nicht so ist, mach dich nicht zusätzlich noch fertig, dass du nicht leben wollen willst. Versuche Stress aus deinem Kopf zu bekommen - weiter geht es immer! :-)

Alles Gute

Und du bist nicht alleine...

„Der Gedanke an den Selbstmord ist ein starkes Trostmittel: mit ihm kommt man gut über manche böse Nacht hinweg.“

―Friedrich Nietzsche

 

Antwort
von kroeteuschi, 5

Das Zitat von Nietzsche mag ich aufgreifen.

Mich hat vor einigen Jahren eine "vorläufige Entscheidung" weiter gebracht. 

Regelmäßig hatte ich mich über einen sehr langen Zeitraum nur gegen den Suizid, nie aber für das Weiterleben entschieden.

Mir hat es sehr geholfen da "einfach nur" mal umzuformulieren: Statt "ich bringe mich jetzt nicht um" habe ich mir gesagt "ich lebe jetzt weiter".

Für mich persönlich war auch das "jetzt" sehr wichtig (und damit zurück zu Nietzsche), ich ließ mir die Möglichkeit offen, mich umzuentscheiden. Mit dem Wissen, dass diese Entscheidung nicht endgültig ist, war es mir einfacher sie zu treffen.

Vielleicht ist das ja auch für dich ein Weg!?

Wünsche dir alles Gute! 

Antwort
von nettermensch, 17

unser leben ist doch herrlich. die sonne scheint, die Blumen blühen, du hast doch eine Familie, was manche nur träumen. fang das leben zu geniesen, wir haben nur ein leben.

Kommentar von Busverpasser ,

Das Problem mit einer Depression ist ja, dass man eben gerade diese Herrlichkeit nicht empfinden kann, selbst wenn man sie rational vor sich sieht...

Antwort
von Mirtaslil, 15

Hm ich weis nicht du solltest dich glücklich schätzen zu leben
Ich habe viele Menschen verloren die für das Leben gekämpft haben und es leider nicht geschafft haben
Ich denke es gibts kein Problem was man nicht überwinden kann
Damals als mein Vater krank war wussten wir das er sterben wird und ich denke gegen ende er auch dann hab ich überlegt wie schön einem alles doch vorkommt wenn man weis man sieht alles nie wieder ..
Wie sehr man es schätz mit seiner Familie zu sein mit freunden oder wie viel schöner drausen alles plötzlich aussieht

Antwort
von DjangoFrauchen, 16

Wenn du stirbst hast du nichts mehr.

Antwort
von asiawok, 14

Leben einfach weiter wie bisher

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten