Frage von AnnaMiaLaura, 60

Wie kann ich mich diesem “Problem“ stellen?

Hallo ihr Lieben..

Ich (15/w)bin in der 6.Woche schwanger. Ich weiß es seit gut einer Woche und ich kann überhaupt nicht damit umgehen. Ich habe einen großen “Fehler“ gemacht und ich kann einfach nicht dazu stehen. Ich fühle mich total überfordert. Ich weiß echt nicht was ich machen soll..ich traue mich nicht das irgendwem zu erzählen. Ich bin (wegen anderen Gründen) in Psychotherapie bei einem Psychologen und er soll das auch nicht erfahren weil ich Angst habe das er es meinen Eltern erzählt und ich möchte das auch keinem sagen. Ich mache mir große Vorwürfe. Ich kann mich diesem Problem nicht stellen. Ich würde am liebsten für ein paar Tage von zuhause abhauen und mich in den nächsten Bus/Zug setzen um nachzudenken und das ganze zu realisieren. Ich weiß das es keine Lösung ist.. abzuhauen ist für mich einfacher als das wem zu erzählen. Bitte sagt jetzt nicht das ich besser aufpassen hätte sollen..ich brauche wirklich eure Hilfe. Wie überwinde ich mich um es jemanden zu erzählen? Muss/sollte ich es jemanden erzählen? Wenn ja, wem?

Antwort
von bordi4help, 60

Warst du schon beim fraunarzt ? wennnicht solltest du das dringent machenum sicher zugehen das alles ok ist bei euch beiden. ansonsten gibt es noch Profamilia, die werden soweit ich weis nur auf wunsch mit deinen Eltern sprechen. Ich hab in deinem Alter auch oft probleme damit gehabt mit jemandem über Schweres zu reden, deshalb habe ich damals mit meiner Psychologin ausgemacht einfach einen Brief vorher zu schreiben und den dan der betreffenden Person zu geben.

Probier es erstmal aus. schreib alles auf was dir durch den Kopf geht ( auch das du Angst wegen deiner Eltern hast) und gebe ihn dann zb deinem Psychologen.

Hab keine Angst und vorallem weihe irgentjemanden ein. Nur so kann es besser werden. Vorallem wenn du dir nicht sicher bist ob du das Kind austragen möchtest.

Personen die du einweihen kannst : Profamilia, Psychologen, Vertrauens/Lieblingslehrer, Eltern der besten Freundin, Frauenarzt , Hausarzt

Antwort
von sunandrain05, 48

du wirst es jemanden sagen müssen ..spätestens wenn dein bauch größer wird, werden sie wissen wollen was los ist. außerdem brauchst du die hilfe deiner eltern, besonders jetzt. ich würde an deiner stelle (nach dem gespräch mit dem psychologen) als erstes mit deiner mutter darüber sprechen, ich denke sie wird (als mutter - und als *deine mutter vor allen dingen) mehr verständnis für dich haben als dein vater vielleicht. das wird dich wahrscheinlich einiges an überwindung kosten, aber glaub hinterher bist du bestimmt froh, dieses "geheimnis" endlich mit jemanden zu teilen, mit jemandem darüber reden zu können und nicht mehr ganz alleine damit zu stehen. nach dazu, dass ich mir wie gesagt nicht vorstellen kann, dass deine mutter nicht alles tun wird, um dir zu helfen und dich zu unterstützen, immerhin bist du a) ihre tochter und b) weiß sie selbst, wie es ist mutter zu werden. weglaufen ist jedenfalls keine lösung, - so würde es wahrscheinlich auf noch viel unangenehmere weise rauskommen, also schlag dir das lieber aus dem kopf

wünsch dir alles gute dabei und hoffe du schaffst das:)

Antwort
von ElCanto, 41

Am besten erzählst du es deinen Psychologen. Soweit ich das weiß steht er auch unter der Schweigepflicht. Er kann dich auf ein Gespräch sicher vorbereiten mit deinen Eltern. Und Eltern haben meist mehr Verständnis als du glauben magst. Und sobald du es ihnen erzählst und dich damit auseinandersetzt wirst du mehr und mehr mit der Situation klar kommen und es realisieren können. Nichts tun und es in sich hineinfressen macht es nur schlimmer. Spring "einfach" über deinen Schatten und pack das "Problem" an. Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Antwort
von Glueckstreffer1, 34

am besten wendest du dich mal an eine beratungsstelle wie zum beispiel pro familia. die werden dir dort helfen und dir verschiedene möglichkeiten aufzeigen. solche Stellen gibt es eigentlich in jeder Stadt. einfach mal googeln:)

Antwort
von kaya66, 23

Hay Annamialaura,

Das dir mulmig ist, kann ich verstehen. Hilft nicht, wenn du dich jetzt verkriecht. Im Gegenteil! Musst jetzt schnell aktiv werden. 

Ich würde schnellstens zu einem Gyn. ( Frauenarzt gehen) . Dieser hat auf jeden Fall Schweigepflicht. Musst Dir also keine Sorgen machen, ob das jemand mitbekommt.

Weiß nicht, wie Du empfindest!? Ich erwähne das nur, damit Du weißt,  das Du noch was tun kannst!

Ein Abbruch ist laut pro Familie bis zur 14. Woche möglich. Aber du solltest dich unbedingt trauen loszugehen. Alles Gute dir- wird schon,  wenn du dich darum kümmerst.

Antwort
von Pfefferk0rn, 16

Du brauchst es niemandem zu erzählen. Es wird nicht lange dauern, dann sehen es alle :-) so einen Zustand kann man auf Dauer einfach nicht verbergen!


Antwort
von pilot350, 49

Du solltest es zuerst Deinem Psychologen sagen, ihn um Hilfe bitten und ihm mitteilen dass es Deine Eltern noch nicht wissen und Du es ihnen selbst sagen willst aber nicht weisst wie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community