Frage von Maria33322, 130

Wie kann ich meiner Psychologin / Therapeutin diese ,, Innere Leere " beschreiben?

Hallo 😊
Ich hab mal eine Frage in Bezug auf Therapie.. Und zwar hat mich meine Psychologin mal gefragt wie sich dieses negative komische Gefühl genau anfühlt aber ich kann es einfach nicht beschreiben.. Das ist es ja gerade, dass man einfach nichts spürt..
Könnt ihr mir da helfen? Ich möchte einfach dass sie mich besser verstehen kann :)

Antwort
von Seanna, 37

Es ist nicht hilfreich, eine Beschreibung von jmd anderem abzuliefern.

Insofern... Folge dem Rat von Dahika und versuch es mit alternativen Formen des Ausdrucks wie zb malen... Muss nicht mal schön oder darstellend sein... Nur um ins Gespräch zu kommen.

Kommentar von Dahika ,

nicht mal nur um ins Gespräch zu kommen. Eine Therapie ist ja kein Kaffeekränzchen: "gut, dass wir darüber gesprochen haben." Sondern mit Hilfe von anderen Zugangswegen zu seinen nicht wahrgenommenen Gefühlen kann man sich ihnen wieder nähern.

Leere, das Nicht-Wahrnehmen seiner Selbst, ist ja auch ein Schutz. Was wäre, wenn die Leere auf einmal weg wäre. Man schützt sich meist vor imensem Schmerz. Leere ist letztlich nichts anderes als Anästhesie.  Wenn die Leere weg wäre, was wäre dann? Ewiges Weinen? Schreckliche, mörderische Wut?

Im Laufe einer Therapie lernt man, dass man sich diesen Gefühlen stellen darf, sie wahrnehmen darf, und trotzdem nicht stirbt.

Man kann sich diese Leere auch als Vorhang vorstellen. Was ist dahinter verborgen. Aber erst muss der Vorhang selbst betrachtet werden, ehe man ihn vorsichtig !!! beiseite ziehen kann.

Kommentar von Seanna ,

Danke für die ausführliche Beschreibung. Du hast natürlich Recht. Ich meinte, ins Gespräch darüber kommen, was dahinter steht, Zugang bekommen, was darf/soll nicht wahrgenommen werden etc. - hab das nicht laiengerecht genug ausgedrückt und zu viel (vorhandenes Wissen über Therapie) vorausgesetzt. Danke für die Ergänzung! :)

Antwort
von TheTrueSherlock, 14

Ich habe in depressiven Phasen sogar erst recht viel gespürt.. ich war verletzt, hilflos, verzweifelt, traurig, wütend, einsam.. Das ist keine Leere ;)

Man fühlt sich auch betäubt und kann keinen klaren Gedanken fassen. Eventuell fühlst du dich dann von der realen Welt etwas abgeschnitten. Vielleicht willst du in dem Zustand bleiben oder auch nicht. Wahrscheinlich fühlst du dich da total kraftlos und weißt nicht was du machen sollst. Wahrscheinlich denkst du sehr viel nach und hast beispielsweise Zukunftsängste, über die du nachdenkst oder du machst dich selbst fertig (Selbsthass) "Ich bin zu doof für alles". Kein Plan, das sind nur Beispiele. Du musst schauen, wie du in einer depressiven Phase bist und über was du da nachdenkst. Wie lange dauert sie an etc.?

Eine gute Therapeutin fragt allerdings nicht nur nach einer Sache.. Meine hat, wenn ich nicht weiter wusste, mir immer mit paar Anwortmöglichkeiten weitergeholfen und ich konnte dann sagen, was eher zutrifft und mir ist dann meistens auch noch eine andere Antwort eingefallen.

Deine Frage ist sehr schön. Klar, traurig, aber dennoch zeigt sie, dass du dich um deine Psyche kümmerst und wirklich Hilfe willst und wirklich willst, dass es besser wird :) Und das ist schön! Kämpfe weiter und gib nie auf :)

Kommentar von Maria33322 ,

Vielen Dank :)

Antwort
von Obsti, 38

Das hab ich auch und das ist leider nicht sehr leicht zu beschreiben, wenn jemand nicht das gleiche Problem hat.
Aber Leeres Gefühl klingt doch treffend?
Falls du dich auch so fühlst, könntest du es als "Taubheitsgefühl" beschreiben.
Man kann lachen, ohne wirklich freude zu empfinden, oder weinen, ohne dieses brennende Gefühl zu spüren. Man fühlt halt kaum bis nichts mehr, aber weiß, wie man nunmal in so einer Situation reagiert, bzw die Reaktion kommt reflexartig. Man kennt es von damals und irgendwann ist es nunmal verloren gegangen.
Wie gesagt natürlich nur, wenn du das auch so siehst. Nicht, dass es am Ende eine Falschdiagnose gibt :/

Kommentar von Obsti ,

Und vielleicht auch, das dieses ständige aufrechterhalten einer falschen Maske, die nunmal die ist, die von der Welt akzeptiert ist, sehr Kräftezehrend und ermüdend ist.

Kommentar von Dahika ,

gutes Bild. Und wie sieht die Maske aus? Das muss man beschreiben lernen. Und was ist hinter dieser Maske? Das sind die eigentlichen Fragen.

Kommentar von Maria33322 ,

Das mit der falschen Maske trifft es bei mir zu 100%

Antwort
von Dahika, 62


Nichts Spüren geht nicht. Man spür immer etwas. Du musst nur genau hingucken (lernen). Oft hilft es aber, sich die innere Leere visuell vorzustellen. Wie würdest du sie z.B. malen?

Am Allerbesten besorgst du dir dicke Wachsmalstifte und ein großes Blatt Papier. Dann setzt du dich in einen Raum, wo du ungestört bist, und versuchst in dich zu gehen. Wie sieht die Leere aus? Welche Farbe hat sie? Was ist die Grundfarbe und kommen noch andere Farben hinzu?

Was könnte hinter der Leere stecken? Was könnte sie verdecken.

Versuch das mal zu malen - nicht mit Bleistift oder Buntstiften, sondern mit Wachsmalstiften. Und nimm das dann mit in die Therapiestunde.

Oder (aber  mach das bitte nur in der Therapie, nicht alleine): Rede mit deiner Leere, rede mit ihr, als sei sie/er eine Person. Lass auch die Leere reden, als sei sie/er eine Person. Ist die Leere streng oder liebevoll zu dir? Oder gleichgültig? Ist sie eine Frau, ein Kind oder ein Mann. Wie ist die Stimme? wie sieht die Person, die die Leere darstellt aus?

Schlag das deiner Therapeutin mal vor. Sie kann dir vielleicht dabei helfen, wenn sie mit diesen Interventionstechniken arbeitet.

Allein solltest du das nicht machen. Aber malen, das geht. 

Wovor schützt dich die Leere? Zu spüren, dass du sie liebst? z.B.


Kommentar von xAnimeLovex ,

Nichts spüren geht nicht. Ja im sinne vom gesamtpaket hast du natürlich recht. Doch wenn wir uns nur auf das spüren im Sinne von Emotionen beschränken dann ist dies doch möglich. Nur weil es bei dir nicht so ist muss dies nicht bedeuten das es nicht möglich ist.

Obsti hat wunderbar beschrieben wie es ist. Ich bin ebenfalls damit gezeichnet wie schon in meinem Kommentar erwähnt. Sämtliche Gefühle die ich zeige sind gespielt. Von außen wirke ich vielleicht sehr gefühlvoll doch innrlich ist eine Leere als wäre nichts. Es ist wie bei einem Cyborg der ein so Hochentwickeltes Gesicht hat, dass dieser Gefühle mit dem Gesicht ausdrücken kann aber diese garnicht besitzt.

Kommentar von Dahika ,

Nein. So wie man nicht nicht denken kann, wie man nicht nicht kommunizieren kann, so kann man erst recht nicht nicht fühlen. Man meint, dass man nichts fühlt, weil man verlernt hat, sich selbst sehr genau wahrzunehmen. Aber man fühlt immer etwas. Nur muss man im Laufe einer Therapie lernen, sich selbst genau wahrzunehmen. Auch das Nichts fühlt sich irgendwie an. Vielleicht taub, vielleicht tot, vielleicht gelähmt. Aber wenn man sich - bitte nur in der Therapiestunde selbst - traut, sich mal in dieses Nichts zu versenken ---- was meinst du, was dabei rauskommt? (Ich tippe mal auf eine schreckliche Wut. oder auf schrecklichen Schmerz, der nicht gefühlt werden darf.)

Kommentar von Maria33322 ,

Ich hatte tatsächlich mal so eine ähnliche Aufgabe.. Bei mir kam als Ergebnis ein schwarzes schnörkelmuster heraus..

Kommentar von Maria33322 ,

Vielen vielen Dank für die Antwort :) ist denke ich auch sehr hilfreich wenn ein Therapeut antwortet der ernsthaft Erfahrung hat :)

Antwort
von Sensenmann666, 10

Du meinst wahrscheinlich so ne Art Emotionslosigkeit...sprich man kann z.B. lachen ohne wirklich glücklich zu sein, man fühlt sich demnach auch nicht wirklich lebendig. Man fühlt sich als wäre man tot weil man eben kaum noch Emotionen empfinden, insbesondere keine positiven.

Antwort
von Cruiser67, 23

Wir können sicherlich nicht beschreiben, wie DU dich fühlst und es hilft dir nicht weiter, wenn wir dir beschreiben, wie WIR uns fühlen.

Gefühle zu beschreiben ist sowieso immer extrem schwierig.

Um zu vermitteln, wie es dir geht, könntest du allerdings versuchen, Alltagssituationen und die Gedanken, die dir dabei durch den Kopf gehen zu beschreiben.

Vielleicht findest du da einen Ansatz, um deiner Psychologin deine Emotionen näher zu bringen. Vielleicht fallen dir Situationen ein, in denen du vor deiner Krankheit anders reagiert und gedacht hast. Diese Unterschiede könntest du ihr dann erzählen.

Sie müsste dann eigentlich in der Lage sein, die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Ich wünsche dir gute Besserung!

Kommentar von Maria33322 ,

Vielen Dank :)

Antwort
von xAnimeLovex, 35

Ach das ist eigentlich ganz einfach. Nur darauf zu kommen halt nicht. Da bin ich dir gerne behilflich, denn auch ich besitze diese innere Leere.

Beschreibe es einfach so wie es ist. Das du keine Emotionalität besitzt. Erzähle ihr was du fühlst bzw nicht fühlst. Aber so nebenbei was ist das für eine Psychologin/Therapeutin wenn sie nicht mal versteht was innere Leere ist. Genau deshalb halte ich nichts von Therapie und Psychologen. Die wissen nicht wie es ist und können nur anhand ihres Studiums und der Berufserfahrung spekulieren was der Patient haben könnte.

Ist für mich jetzt natürlich schwer zu deuten wie stark es bei dir ist daher kann ich nur ungefähr sagen wie du es am besten beschreiben kannst und ich hoffe es hilft wenigstens ein bisschen :)


Kommentar von Dahika ,

das ist dummes Zeug. Ein Therapeut mit einer guten Therapieausbildung hat eine längere Lehrtherapie hinter sich gebracht, d.h. er/sie war lange Zeit selbst Klient. Man lernt das Handwerk der Therapie dadurch, indem man selbst Klient war. Und natürlich kennt die Therapeutin das Gefühl der inneren Leere. Aus eigenem Erleben heraus. Aber in der Therapie lernt er/sie natürlich auch, die eigene innere Leere von der Leere des Klienten zu trennen und zu unterscheiden. Aber spekuliert und theoretisch erklärt, wird da nichts.

Kommentar von xAnimeLovex ,

Also ist/war aus deiner sicht jeder Therapeut ein Psychisches Wrack??? Wo lebst du bitteschön?? Jeder Depp kann heutzutage Therapeut werden wenn er sein Abi und Studium gut macht. Klar gibt es einige ehemalige Psychisch gestörte die diesen Berufsweg beschreiten doch nicht jeder der in diesem Beruf tätig ist war mit einer Störung konfrontiert. Ich kenne genug unfähige von der Sorte

Kommentar von Dahika ,

entschuldige bitte, was hat das mit psych. Wrack zu tun? Ich bin selbst Psychotherapeutin und zu meiner Ausbildung gehörten pflichtgemäß 250 Stunden Lehrtherapie. Pro Stunde übrigens 80 Euro. Soviel zu den Kosten. Ein Psychoanalytiker hat noch viel mehr Pflichtstunden.

Therapeut kann übrigens nicht jeder werden, der Abi und Studium gut macht. In meinem Ausbildungsinstitut durchläuft man ein längeres Auswahlseminar mit Einzelinterviews, wo geschaut wird, ob man die Ausbildung überhaupt machen darf. Viele dürfen es nicht,weil sie die Belastung nicht aushalten würden.

Nur der kann einen Patienten therapieren, der die Gefühle des Patienten kennt, der Krisen durchstanden hat, der weiß, wie sich mörderische Wut, verzehrende Lliebe, Verzweiflung, Schmerz anfühlt.

Aus Büchern und theoretischen Seminaren lernt man gewiss keine Therapie. Höchstens Mind Fucking.

Kommentar von Seanna ,

DANKE für diese Klarstellung, speziell aus Sicht einer Therapeutin!

Und auch für die Darstellung des Aufwands / Inhalts einer solchen Ausbildung. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community