Frage von bloomintheroom, 24

Wie kann ich meiner Oma mit einem Pflegefall helfen?

Hallo... Meine Oma hat ein Problem was mich auch belastet und ich wollte fragen ob ihr mir helfen könnt.
Meine Oma kümmert sich um einen 70 jährigen Mann , der nicht mehr für sich selbst sorgen kann. Das ist der Cousin ihres Mannes. Er ist so frech und belastend zu meiner Oma , sie ist völlig fertig, weil sie jeden Tag eine halbe Stunde zu ihm fahren muss und sich dann um ihn kümmern muss. Er kann noch laufen und relativ klar denken, aber es ist einfach extrem anstrengend für sie. Außerdem wohnt er direkt gegenüber von mir. Man kann sie auch nicht unterstützen weil dieser Mann vertraut an sie ist und ich bin erst 15. man kann ihn auch nicht ins Heim stecken oder Pfleger engagieren , weil er das nicht will. Ich muss ihr einfach helfen das kann so nicht weitergehen sie hat gar keine Zeit mehr! Wir haben auch angeboten ihm mal Sachen rüberzubringen wenn sie nicht kann, aber wie gesagt der lässt niemanden rein und kennt uns ja auch nicht.
Hilfe :(

Antwort
von Biberchen, 12

Pflegedienst! Wenn er nicht will, dann ist es seine Entscheidung! Wenn es aus der Wohnung stinkt, kommt der soziale Dienst und er kommt in ein Heim, egal ob er will oder nicht!

Kommentar von bloomintheroom ,

Nee er will ja keinen Pflegedienst der weigert sich.... Weiß nicht ob es stinkt aber kann ich ja mal meiner Oma sagen Danke :)

Antwort
von Herpor, 9

Deine Oma ist, was man so gemeinhin eine "Kümmerschnepfe" nennt.

Da kannst du als Enkel kaum was daran drehen. Sie ist erwachsen, volljährig.

Du kannst ihr natürlich sagen, dass sie den Eigensinn des Pfleglings nicht auch noch unterstützen soll, dass es professionelle Pflege gibt, dass man die, wenn man sie braucht, auch bekommt.

Aber wenn sie das braucht - und sie braucht es genauso wie der Gepflegte - dann kann man - und du als Kind schon gar nicht - da nicht helfen.

Leider!

Kommentar von bloomintheroom ,

Aber man kann doch diese Pflege nicht beanspruchen wenn der dagegen ist ?

Kommentar von Herpor ,

Man kann ihm sagen, dass man nicht mehr kommt, und dass es andere Möglichkeiten der Pflege gibt, die er wahrnehmen kann.

Er hat ja die Wahl.

Manche Menschen sind aber sehr eigenwillig. Das dürfen sie auch sein, aber nicht auf Kosten von anderen. Das nennt man Egoismus. Und den muss man nicht darurch unterstützen, dass man sich durch diese Person "erpressen" lässt.

Kommentar von bloomintheroom ,

Danke :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten