Frage von Tabita79, 30

Wie kann ich meiner Mutter helfen die sehr, sehr schlecht in anderen Betten schlafen kann?

Vor einiger Zeit ist mir bewußt geworden dass meine Mutter ein Angstproblem hat. Sie ist etwas über 60 und hat in ihrem Leben vielleicht 6 mal woanders als zu Hause übernachtet. Sie war auch eine lange Zeit nicht im Urlaub ( weil sie einen alten kranken Hund hatte). Jetzt ist der Hund seit März gestorben und meine Eltern waren jetzt mal weg gefahren. Meiner Mutter fällt es aber sehr schwer woanders zu übernachten. Ich selbst frage sie erst gar nicht wenn ich Fördereinheiten mit Übernachtungen wegen meiner Kinder habe. Sie ist eine liebe Mutter aber so etwas schafft sie nicht. Ich habe auch schon mal versucht sie etwas herauszulocken. So hat Sie sich darauf eingelassen bei uns mal zu schlafen falls mein 2. oder 3. Kind in der Nacht gekommen wäre , aber mehr kann Sie da nicht leisten. Muss sie ja auch nicht, aber ich mache mir da schon Gedanken um sie. Kennt ihr Leute die mit solch einer Angststörung zu tun haben ?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Manja1707, 10

Ich denke es liegt nicht daran, dass deine Mutter in anderen Betten nicht schlafen kann, sondern dass sie an anderen Orten als ihrem zuhause nicht schlafen kann, weil sie sich nicht wohlfühlt. Es könnte sein dass sie unter Agoraphobie leidet. Im landläufigen Sinn denkt jeder das wäre Angst vor großen Plätzen. Mein Arzt sagte mir aber das wäre allgemein die Angst davor einen sicheren Ort ( das Zuhause) zu verlassen und umso weiter man entfernt von diesem sicheren Ort man ist, um so unwohler fühlt man sich. Bei mir ist es jedenfalls so, bzw. war es früher sehr stark, mittlerweile ist es besser, ich nehme aber auch schon lange Zeit ein Medikament gegen Panikattacken. Ich bin früher nie gerne in Urlaub gefahren, weil ich mich an anderen Orten eben nicht wohl gefühlt habe.

Wenn deine Mutter aber nicht darunter leidet und mit ihrem Leben zufrieden ist, dann ist es auch nicht nötig dass sie dagegen eine Therapie macht. Da musst du mal mit ihr darüber sprechen. Wenn sie keinen Leidensfruck hat und nichts ändern möchte, dann solltest du sie lasse.

Kommentar von Tabita79 ,

Danke für deine ausführliche Antwort. Ja es kann schon wirklich so sein. Ich will sie nicht verändern, ich wollte ihr nur helfen. Aber jetzt denke ich jeder Mensch ist halt anders und gerade älter haben ja wirklich mal diese Phasen wo sie nicht gerne verreisen wollen.

Antwort
von Giwalato, 9

Hallo Tabita,

Du musst Deiner Mutter nicht helfen.

Akzeptiere einfach, das sie nicht bei Dir übernachten will. 

Aber vielleicht ist es machbar für sie, wenn Deine Kinder gelegentlich bei ihr und Opa übernachten. Kinder sind da unkomplizierter, für die ist das ein Abenteuer.

So könntest Du trotzdem Deine Fördereinheiten machen. 

Aber achte darauf, das Du Deine Mutter nicht überforderst.

Alles Gute,

Giwalato 

Kommentar von Tabita79 ,

Danke für dein Tipp. Es geht mir nicht darum dass meine Mutter mal mit zu den Fördereinheiten fährt sondern wie ich ihr da helfen kann. Aber für sie selbst ist es wohl nicht so schlimm, weil sie es nicht anders kennt.  Unsere Kinder haben auch schon mal dort übernachtet, sie hilft mir schon sehr.

Antwort
von Kazule, 18

Wenn deine Mutter wirklich eine Angststörung sollte , dann geh mit deiner Mutter zum Arzt :) Der wird auch sagen was deiner Mutter Braucht und was die Ursache da hinter steckt ;)

Ich wünsch euch Viel Glück euch beiden :)

Kommentar von Tabita79 ,

Danke für den Tipp. Aber da ist sie wohl eher nicht so der Typ, sie geht nur zum Arzt wenn Sie was körperliches hat und dann auch nur im Notfall. Ich werde wohl auch mal meinen Vater dbzgl ansprechen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten