Frage von MrZurkon, 175

Wie kann ich meiner Mutter einen Hund ausreden?

Meine Mutter hat die letzten 30 Jahre Hunde gehabt, leider musste der Letzte 2015 wegen einem Tumor eingeschläfert werden. Nun möchte sie aber einen neuen haben,was jedoch in meinen Augen keinen Sinn macht. Sie arbeitet nur Abends-Nachts ( jeden Tag von 17:30 Uhr bis 02:30 Uhr) . Sie bringt den Hund in der Woche um 16 Uhr zu meiner Oma und holt ihn morgens wieder ab,dass hat sie beim letzten auch schon so gemacht. Meine Oma ist mittlerweile schon fast 80 und kann sich nicht mehr richtig um einen Hund kümmern,aber das begreift sie nicht.

Ein Hund kann auch nicht 9 Stunden abends alleine sein. Sie meint das klappt schon.... meine Oma wird aber auch nicht jünger sondern Älter, wir sind froh das sie noch so fit ist, aber was ist in 5 Jahren? Ich kann und will mich auch nicht darum kümmern,weil ich kein sonderliches Interesse an Hunden habe und es meine Zeit auch nicht zulässt.

 Wie kann ich an ihre Vernunft appellieren? Sie soll nicht an sich denken ,sondern mal an das arme Tier.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tjaich, 60

Es ist schwer jemanden der schon lange einen Hunde hatte , einen Hund auszureden. 

Ich würde da eher zu drastischen Maßnahmen greifen und entweder vom Internet einiges ausdrucken vorallem Hunde die 8-9 Stunden alleine sein sollten und/oder einen Tierarzt/Tierheim etc um Rat fragen mit Ihr gemeinsam. Bzw einen erfahrenen Hundetrainer kommen lassen und Sie vor vollendete Tatsachen stellen, denn dieser wird ihr auch sagen das es Schwachsinn ist. 

Anderseits gibt es genug erfahrede Hundbetreuer die denn Hund in dieser Zeit nehmen oder drauf aufpassen, aber natürlich verlangen die auch Ihr Geld. Die nächste Möglichkeit, die finanziell sehr teuer ist ist eine Pension für die Stunden,aber da wird Sie Augen machen was das kostet. Und mal ganz ehrlich mit 80 Jahren hat deine Oma echt mal ein Leben ohne Hund verdient, denn ewig kann das nicht so weitergehen wie deine Mutter meint.

Kontaktiere einen Hundetrainer oder das Tierheim und geh zur Beratung mit ihr da hin oder lass Sie kommen, nur diese erfahrenen Menschen können ihr noch helfen. Außer Sie steht drauf das Sie jeden Tag ein Häufchen oder Pfütze hat in der Wohnung. Ich meine wenn Sie nur von 4-6 Stunden Pro Tag arbeiten würde ginge es aber 9 Stunden alleine No Go. Sind 7-8 schon sehr grenzwertig. 

Kommentar von MrZurkon ,

Das wäre eine Maßnahme . Sie hat sehr um ihren letzten Hund getrauert und es fehlt ihr auch was, aber wie geschrieben ..es bringt einfach nichts.

Kommentar von friesennarr ,

Für dich bringt es nichts - für deine Mutter könnte das ein himmelweiter Unterschied sein.

Kommentar von Tjaich ,

Danke für den Stern, hoffentlich bringt es was :)

Antwort
von Sanja2, 64

überleg mal welches Bedürfnis deiner Mutter dazu führt, dass sie unbedingt einen Hund haben möchte. Vielleicht fällt dir eine Alternative ein dieses Bedürfnis zu befriedigen ohne das sie einen Hund anschafft.

Es gibt z.B. viele Menschen die tagsüber dankbar wären, wenn sich jemand um ihren Hund kümmert. Vielleicht kann sie ja so einen Hund betreuen.

Kommentar von MrZurkon ,

Das Bedürfnis etwas zu haben ,wo sie sich drum kümmern kann,mit spielen, rausgehen etc. Da sie ja soviele Jahre Hunde hatte,fehlt es ihr jetzt. Habe ich schon vorgeschlagen,sie möchte einen eigenen und nicht nur einen um den sie sich ab und zu kümmert....

Kommentar von Sanja2 ,

Ich würde jetzt mal behaupten es geht um das Bedürfnis gemocht zu werden, in der Wohnung nicht alleine zu sein, Anerkennung, ....

Vielleicht kann sie sich ja auch ein Kaninchenpärchen anschaffen, die können, wenn man sich viel mit ihnen beschäftigt sehr Menschenbezogen sein und die kann man auch mal stundenlang alleine lassen. Vielleicht wären auch Hauskatzen was. Oder sie beginnt ein Hobby (du kannst ihr ja mal einen Gutschein für irgendwas schenken das ihr Spaß machen könnte).

Antwort
von TheAK47, 77

Sprich noch einmal mir ihr, am besten wenn deine Oma dabei ist, macht ihr beide klar, dass es so nicht geht. Ein Hund kann theoretisch auch 20 Jahre alt werden. Soll sich deine Oma mit 100 noch darum kümmern? Oder Du? Du bist wahrscheinlich noch jung und lebst deshalb noch zuhause, aber in 5 Jahren? Da wirst Du wahrscheinlich in deiner eigenen Wohnung leben und vielleicht sogar in einem anderen Ort. Ausserdem sagtest Du, dass Hunde nicht Dein Ding sind und Du bist nicht verpflichtet dich um dieses Tier zu kümmern. Sag deiner Mutter, dass sie sich lieber einen Hund zulegen soll wenn sie mal in Rente ist oder einen anderen Job hat, bei dem man auch einen Hund nebenbei versorgen kann, anstatt sich jetzt einen anzuschaffen und ihn dann zu vernachlässigen oder gar weggeben zu müssen. Das verletzt dann nicht nur die Gefühle des Hundes, sondern auch ihre!

Kommentar von MrZurkon ,

Ich bin leider nicht mehr jung. Meine Mutter hat ein 3 Familienhaus. Sie oben ,in der Mitte meine Oma und ich habe unten meine Wohnung... aber wie du schon schreibst, ich bin nicht verpflichtet mich darum zu kümmern, ich werde dieses auch nicht machen.Habe ich ihr auch schon gesagt, sie soll noch 10 Jahre warten bis sie in Rente ist,aber sie möchte jetzt ein ,weil was fehlt. Leidges Thema bei uns zu Hause.

Kommentar von TheAK47 ,

Hm, dann würde ich an Deiner Stelle einen Berater aufsuchen, der sich mit so etwas beschäftigt, also einen Hundetrainer oder einen Tierarzt. Vielleicht wäre es ja auch eine Lösung, wenn sich deine Mutter in ihrer Freizeit in einem Tierheim engagiert. Da hat sie nicht nur einen Hund sondern ganz viele um sich rum und tut auch noch etwas Gutes. Das könntest Du ihr ja vorschlagen, aber ich bin mir nicht sicher, schließlich kenne ich sie nicht und es lässt sich schlecht einschätzen...

Antwort
von VerenaVampira, 46

Es ist sehr gut, dass du dir darüber Gedanken machst, wie es dem Hund dabei ergehen würde.

Kann es denn sein dass sie sich ein wenig alleine fühlt und deshalb unbedingt wieder einen Hund möchte?
Setz dich doch einfach mal mit deiner Mutter und Oma zusammen und sprecht sie auf das Thema an. Sagt ihr, warum ihr das für keine gute Idee haltet und das es bei der Sache natürlich auch um den Hund geht und nicht nur um sie.
Sagt ihr das genauso wie du es hier geschrieben hast.

Viel Erfolg!

Kommentar von MrZurkon ,

Sie ist einsam, aber man kann auch andere dinge dagegen machen ausser sich einen Hund zu holen. wir haben schon mit ihr zusammengesessen,dieses bringt aber alles nichts. Daher muss was drastischeres her ,damit sie  es begreift.

Kommentar von friesennarr ,

Erziehst du hier deine Mutter? Lächerlich.

Antwort
von brandon, 17

Ich finde es reichlich unverschämt wie Deine Mutter Deine Oma so ausnutzt. Man kann von einem Menschen in dem Alter nicht erwarten das er sich um einen Hund kümmert der ihm nicht mal gehört. 

Deine Mutter sollte mal überlegen was sie für ihre Mutter tun kann statt umgekehrt.

Unterstütze Deine Großmutter darin wenn sie einfach NEIN sagt. Frag mal Deine Mutter ob sie auf Dein Tier aufpasst wenn sie 80 ist.

LG

Antwort
von Bitterkraut, 34

Woher will sie denn den Hund kriegen? Tierheim? Sag da Bescheid, daß der Hund 9 Stunden allein wäre oder von einer "Greisin" betreut würde, dann bekommt sie keinen. Dasselbe gilt für Züchter.

Wenn sie ihn von der Hundemafia holt, ist ihr leider nicht zu helfen, da müßte dann der Tierschutz eingreifen, wenn der Hund vernachlässigt wird.

Schlag ihr vor, sich im Tierheim als Gassigängerin anzubieten.

Kommentar von MrZurkon ,

Sie guckt sich immer solche Seiten an ,wo die Tiere aus dem Ausland nach Deutschland gebracht werden..Tiere in Not ...usw. Hab ich schon vorgeschlagen,sie möchte einen eigenen und nicht nur damit spazieren gehen. Das ist eine Idee,falls sie einen Termin zum anschauen hat,dort anzurufen und denen zu sagen wie es ablaufen würde mit dem Hund...sie wäre zwar stinksauer ...aber damit kann ich leben.

Kommentar von Bitterkraut ,

Dann sag den Tierchutzleuten, daß der Hund so lange allein wäre. Die geben die Hunde normalerweise nur an Leute, die sich richtig kümmern können.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 27

Ich schätze mal, das deine Mutter erwachsen ist und selbst entscheiden kann was sie tun will und was nicht.

Ich würde mir von meinen Kindern meine Tierhaltung nicht vorschreiben, oder gar verbieten lassen. Für mich muß auch immer ein Hund im Haus sein, sonst fühle ich mich nicht wohl.

Mit dem vorherigen Hund hat es doch auch geklappt, warum sollte es mit diesem Hund nicht klappen.

Es ist nicht deine Sache, was deine Mutter macht. Auch wenn die Oma nicht mit spielt, so könnte deine Mutter ja noch andere Möglichkeiten finden (Hundesitter oder mit nehmen zur Arbeit o.ä.)

Wenn deine Mutter sich einen eh schon älteren Hund zulegt, dann sehe ich da keine Probleme. Die Oma müsste ja nur da sein - evtl. raus lassen.

Kommentar von MrZurkon ,

Sry, du solltest kein Danke für deine Antwort bekommen. Hast du meine Frage richtig gelesen?  Zur Arbeit kann der Hund definitiv nicht mit.Meine Oma ist 80 und möchte auch nicht drauf aufpassen. Wenn du es für richtig hälst einen Hund 9 Stunden alleine zu lassen,dann hast du eine komplett falsche Denkweise. Alle anderen hier stimmen mir zu,weil es einfach falsch ist.Und es soll kein älterer Hund sein sondern ein Welpe. Und meine Oma hat sicherlich nicht die Kraft sich um einen jungen verspielten Hund zu kümmern.

Kommentar von friesennarr ,

Es ist mir egal ob dir jeder zustimmt - ich habe meine eigene Meinung und die ist, das es dich im Grunde nichts angeht. Die beiden Frauen werden das ja wohl unter sich regeln können.

In keinster Weise habe ich gesagt, das der Hund 9 Stunden alleine bleiben soll. Hast du meine Antwort nicht richtig gelesen? Das steht Hundesitter.

Und ob mir jemand in meiner Meinung zustimmt oder nicht, hast du nicht zu bestimmen.

Deine Mutter ist Volljährig, oder etwa nicht?

Kommentar von MrZurkon ,

Dein Kommentar kostet mich ein müdes lächeln. Ernst nehmen tu ich dich sowieso nicht......weil deine Meinung einfach nur lächerlich ist. Ein Hundesitter im Welpen alter, Bravo :D Geb deine Hunde lieber weg,die tun mir leid.

Kommentar von friesennarr ,

Und bei dir kann ich nur den Kopf schütteln.

Deine Mutter wird doch wohl wissen was sie tut - oder etwa nicht?

Antwort
von Max7777777, 60

Dann musst du nochmal klar und deutlich mit ihr reden. Ansonsten würde ich die Oma dazuholen damit sie es auch nochmal zur sprache bringt. Hunde sind Rudeltier (meistens) und das sollte deine Mutter zu vestehen lernen. Ansonsten wünsch ich euch viel glück ;)

Kommentar von MrZurkon ,

Meine Oma hat es auch schon zur Sprache gebracht,es bringt aber nichts...sie ist sehr stur was dieses angeht.

Kommentar von Max7777777 ,

Sie könnte ja in ihrer Freizeit mit anderen Hunden Spazieren gehen oder in irgendwelchen Vereinen gehen wo man was mit Hunden machen kann.

Kommentar von MrZurkon ,

Hab ich ihr auch gesagt. Sie soll eine Patenschaft im Tierheim abschliessen...dieses wäre aber nicht dasselbe...

Kommentar von Max7777777 ,

Dann weiß ich es auch nicht, da musst du dich wohl einfach knallhart durchsetzen. Vlt ein großer Plüsch Hund fürs Schlafengehen?

Kommentar von MrZurkon ,

Am besten einen Roboterhund von Sony :D  AIBO heisst der glaub ich.

Kommentar von Max7777777 ,

toller hund...XD

Kommentar von MrZurkon ,

Denn kann sie abends für 9 Stunden abschalten :D 

Kommentar von Max7777777 ,

das stimmt haha

Kommentar von brandon ,

Meine Oma hat es auch schon zur Sprache gebracht,es bringt aber nichts...sie ist sehr stur was dieses angeht.

Nachdem was Du so schreibst befürchte ich das da nur noch ein klares NEIN ohne wenn und aber von Deiner Oma hilft.

 Wenn Du sie dabei hinter ihr stehst umso besser.

Wenn Deine Mutter so stur ist dann müsst ihr gemeinsam sturer sein.  

Das heißt keine Diskussionen und keine langen Erklärungen mehr. Das habt ihr lange genug versucht.

Wenn sich jemand wie ein trotziges Kind verhält dann muß man ihn auch so behandeln.

Nein heißt Nein! Basta!  Aus die Maus und Schluß mit lustig! Ende der Diskussion. Kein vielleicht, kein wenn und kein aber. Punkt!  usw. 😉

LG 

Kommentar von MrZurkon ,

So sieht es aus. Wir werden es versuchen.Danke

Expertenantwort
von Isildur, Community-Experte für Hund, 15

Hallo,

was soll deine Oma denn großartig mit dem Hund machen? Meine Oma hat sich immer sehr gefreut, wenn ich ihr meinen Dicken für ein paar Stunden "überlassen" habe. Die haben auch nichts miteinander gemacht - außer sich das Wunschkonzert anzuschauen. Einen sitter für die Abendstunden ist auch bedeutend schneller gefunden, als einer für die Mittagszeit. Mit einem Welpen halte ich das für wenig praktikabel, aber mit einem lteren Hund...

Zudem ist das doch ein Problem zwischen deiner Großmutter und deiner Mutter - du hast damit doch gar nichts zu tun?

Anstatt stumpf dagen anzureden mit: Du kannst nicht...Du darfst nicht...Das klappt nicht... Würde ich eher nach praktikablen Alternaitven suchen. Deine Ma ist ja nicht die eiznig berufstätige die sich einen Hund anschafft. Man hat doch unter Hundehalter gute Kontakte, da findet sich bestimmt wer, der den Kleenen in den Abenstunden aufnimmt und deine Ma könnte im Gegenzug am Tag den Hundesitter spielen - klappt bei vielen Leuten herovrragend

Kommentar von Isildur ,

Es wäre wirklich fantastisch, wenn die User, die Beiträge schlecht bewerten, einfach ihre Kritik dazuschreiben würden - sonst ist der Pfel irgendwie wenig zielführend.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community