Wie kann ich meinen Vater unterstützen, wenn er am Arbeitsplatz vom Führungspersonal schickaniert wird?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich vermute mal es steht nicht im Arbeitsvertrag dass z.B. 20 Überstunden/Monat im Gehalt eingeschlossen sind.

Überstunden sind entweder als Freizeitausgleich zu geben oder zu bezahlen. Leider muss man sein Recht beim Arbeitsgericht einklagen und das geht nun mal nicht anonym.

An die Gewerkschaft kann der AN sich wenden, wenn er Gewerkschaftsmitglied ist. Er wird dort zwar beraten aber klagen müsste er trotzdem.

Pausen sind vom Gesetz zwingend vorgeschrieben. Wenn der AG den AN keine Pause gibt und wenn länger als 10 Stunden/Tag gearbeitet wird, kann man diese Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz dem Gewerbeaufsichtsamt melden. Das geht auch anonym.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schickaniern würde ich das nicht nennen, sondern Ausbeutung.

Pausenzeiten sind gesetzlich vorgeschrieben, passiert ein Unfall weil dein Vater keine Pause gemacht hat und auf Grund von Überlastung unachtsam war, dann muss er unter Umständen beweisen, das ihm keine Gelegenheit gegeben wurde eine Pause zu machen.

Überstunden müssen bezahlt werden, wenn man keine Gelegenheit bekommt sie abzubauen.

Kontrollanrufe? Wann ?

Das man Arbeiten von denen übernimmt, die im Urlaub sind ist normal, aber man kann nicht für zwei arbeiten, wenn dann nicht alles geschafft wird, dann muss die Arbeit auf mehrere Mitarbeiter verteilt werden.

Im Falle der Pausenzeiten und der Überstunden, kann man sich an das Arbeitsgericht wenden.

Es gibt leider solche Arbeitgeber, die stellen Leute ein, bei denen sie denken das sie es mit ihnen machen können, da sie schon lange Arbeitslos sind und schön den Mund halten werden.

Im Falle der Überstunden würde ich keinen Spass verstehen:

Kein Geld= keine Arbeit.

Die "verfallenen" Stunden anmahnen, werden sie dann nicht bezahlt zum Arbeitsgericht.

Bei 220 Stunden sind das ca. 50 Überstunden im Monat, das grenzt meiner Meinung nach an Sklaverei.

Ich verstehe deinen Vater, das er froh ist wieder Arbeit zu haben, aber wenn er sich nicht wehrt, dann wird es eher schlimmer statt besser und der nächste Burnout wird kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung