Frage von Martinsuper11, 145

Wie kann ich meinen Vater dazu überreden das wir ein Hund kaufen?

Hallo, ich habe folgendes Problem: Meine Mutter und ich haben uns dazu entschlossen ein Hund zu kaufen. Wir haben auch ein passenden gefunden haben ihn heute ''besichtigt''. Ich fand den Hund sehr süß und brav und vorallem sehr schlau. Meine Mutter fand ihn ganz Okay aber er wäre bischen teuer (Hund sollte in Spanien getötet werden und wurde nach Deutschland gebracht). Der Hund ist klein ist geimpft und gechipt. Der Preis ist ganz okay aber mein Vater wird da was dagegen haben (er war bei der ''besichtigung'' nicht dabei.) Er wollte noch nie ein Hund haben ich und meine Mutter schon. Und da er der einzige ist der in Frage kommt zu bezahlen muss ich ihn überreden aber wie??? Ich habe mich schon voll in diesen Hund verliebt aber wenn ich ihn nicht bekomme werd ich sehr traurig sein ! Bitte um Hilfe , danke im vorraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dsupper, Community-Experte für Hund, 56

Hallo,

wenn euch schon ein Hund aus dem Tierschutz zu teuer ist - wie stellt ihr euch das dann mit den Folgekosten vor?

Ein Tierschutzhund kostet i.d.R. eine Schutzgebühr von 300 - 400 Euro. Wenn es mehr wäre, dann stimmt etwas nicht, dann will ja jemand ein Geschäft draus machen und dann sollte man ohnehin die Finger davon lassen - egal, wie süß der Hund ist.

Diese Schutzgebühr ist nur ein Bruchteil der Kosten, die JEDES Jahr auf Hundebesitzer zukommen. Mit Hundesteuer, Versicherung und Futter darf man - auch abhängig von der Größe des Hundes - mindestens mit 100 Euro im Monat rechnen.

Ein einziger Tierarztbesuch schlägt schnell dreistellig zu Buche - und dann ist noch nicht einmal etwas Ernstes passiert. Bei einer schlimmeren Krankheit oder einem Unfall wird es auch schnell mal vierstellig.

Und hinter der Anschaffung eines Hundes müssen die Eltern alle beide voll stehen, denn es ist eine Entscheidung für 10 - 15 Jahre. Man muss viele Abstriche machen, viele Kompromisse eingehen, auf vieles verzichten. Das fängt bei gemeinsamen Familienbesuchen im Schwimmbad oder Freizeitpark an, geht über ständiges Gassigehen bis hin zum gemeinsamen Familienurlaub, der dann ganz anders verlaufen muss.

Überreden ist immer sehr schlecht - sehr schlecht für die Zukunft des Hundes und dessen Wohl sollte man im Auge haben - nie den eigenen Wunsch nach einem Hund.

Kommentar von Digarl ,

Ich denke nicht das es für sie zu teuer ist. Lediglich das der Vater keinen will obwohl das Geld da wäre.

Kommentar von dsupper ,

Der FS schreibt aber doch selbst: "aber er wäre bischen teuer" ....

Und Hunde aus dem Tierschutz kosten lediglich eine geringe Schutzgebühr. Wenn das schon "teuer" ist ....

Kommentar von Digarl ,

Dennoch schreibt er das der Vater das Gelt für den Hund hätte (sowie für die Haltung). Das mit der Haltung schrieb er/sie in einem Kommentar. 

Kommentar von dsupper ,

In der Frage steht nichts davon, dass der Vater das Geld für den Hund hätte, nur, dass er derjenige wäre, der ihn bezahlen müsste.

Ich habe auf die Frage geantwortet, da gab es deine besagten Kommentare noch gar nicht. Das werden nun Schutzbehauptungen sein.

Kommentar von Digarl ,

Okay, Schutzbehauptungen könnten stimmen. Aber ich kann mir auch vorstellen das der Vater lediglich keinen Hund will. Meine Schwester wollte damals beispielsweise immer einen haben und mein Vater verbot es aufgrund der Haare. Finanziell hätte es keine Probleme gegeben, er bot ihr auch jegliche Tiere ohne Haare an (ganz gleich wie exotisch, vorausgesetzt sie sind erlaubt). Doch zum Glück lehnte sie dabei dankend ab, denn gegen exotisches hätte ich etwas gehabt. 

Kommentar von dsupper ,

Im Grunde ist es ohnehin egal - denn wenn der Vater einen Hund wollte, würde er sicher auch dafür aufkommen. Meist ist es nicht in erster Linie der finanzielle Aspekt, der Eltern von einer Hundehaltung absehen lässt. Sie denken eben ganz verantwortlich über die vielen Aspekte nach - das fängt beim täglichen Gassigehen an und hört beim Familienurlaub auf.

Und junge Menschen wünschen sich immer schnell ein Haustier - aber meist ist der Spaß daran auch ebenso schnell wieder vorbei - und dann bleibt es Sache der Eltern, sich darum zu kümmern.

Antwort
von Mich32ny, 55

Um  ein Hund zu holen sollten alle Familien Mitglieder  einverstanden sein.  Schließlich  kostet er über viele  Jahre  Geld  und natürlich  muss sich um den Hund auch  gekümmert werden.  

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 11

bei solchen entscheidungen muss die ganze familie 100% dafuer sein.

 es hat keinen sinn, wenn du deinen vater jetzt "wiechkochst"..bei der naechsten gelegenheit -der hund macht dreck, wird krank, etc - gibt es deswegen streit.

bitte verzichte auf einen hund , solange nicht alle dafuer sind!

Antwort
von dresanne, 41

Hast Du auch daran gedacht, dass man sich viel um ein Tier kümmern muss, dass er regelmäßig ins Freie gehen muss und dass Tierarztkosten anfallen? Redet doch mal in der Familie und sprecht alle Kriterien an.

Antwort
von sunnyhyde, 45

dir ist klar was alles mit einem hund auf euch zu kommt? steuern, tierarzt, chip, versicherung, hundehalterführerschein, futter, tierarzt, hundeschule, krankheit, zecken, kot. erziehung, regelmäßigkeit, erziehung, und alles bei wind und wetter ob schule, arbeit oder ferien....und verantwortung über 10-15 jahre...


Kommentar von Martinsuper11 ,

Ja ich bin mir auch bewusst darüber wie viel verantwortung so ein Hund brauch aber andererseits brauch ich auch was zu tuhen weil ich sonst eher nichts zu tuhen hab sprich ich hab nach der Schule den ganzen Tag zeit für irgendwas

Kommentar von sunnyhyde ,

keine schule oder ausbildung, keine freunde oder hobbys, deine eltern keinen job oder verpflichtungen..respekt..so ein tier ist kein ersatz für einen menschen..das ist ein hund und muss auch so behandelt und erzogen werden

Antwort
von Julian110, 57

Biete ihm doch an dass du mehr im Haushalt hilfst oder ab jetzt immer den Müll rausbringst ! :D

Aber es ist halt klar, dass ist ein Tier wo man sich sehr viel drum kümmern muss und wenn man so ein Tier nicht richtig behandelt verkommen Hunde ziemlich öde.

Antwort
von LeonardLess14, 49

Schmeichel ihm ein bisschen oder zähle ihm auf was für Vorteile und wieviel Spaß ein Hund machen würde. Sag am besten auch noch dass du dich selbstverständlich um den Hund kümmern wirst, also Gassi gehen und sowas

Antwort
von Saudade77, 37

Versprich ihm, dass er keinen Stress mit dem Hund haben wird, weil du dich um alles kümmerst (und tu' es dann auch). Kannst ja auch freiwillig auf das nächste Geburtstagsgeschenk verzichten, und im Zweifelsfall helfen Tränen auch ganz gut ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community