Frage von psychopathin5, 69

Wie kann ich meinen Vater dazu bringen, dass er mich nur einmal versteht?

Bei meinem Vater ist das etwa so, wenn ich mit einem Problem ankomme regiert er direkt so: "Das liegt alles an den Drogen.". Und das EGAL BEI WAS. Ich kiffe seit 2 Jahren und hab ab und zu mal so Partydrogen ausprobiert. Aber meine psychischen Probleme waren schon lange vorher da, ich war schon als kleines Kind immer Aggressiv, traurig und habe niemandem vertraut. Warum lenkt er das jetzt alles auf die Drogen? Ich nehme die weil es mir ein gutes Gefühl gibt und weil ich wenigstens mal denke ich sei glücklich. Ich will nicht mehr bei ihm wohnen, zu meiner Mutter kann ich nicht und bis ich in die Klapse oder Wohngruppe komme kann das auch noch etwas dauern. Egal wie oft ich ihm versuche zu erklären das meine Probleme schon da waren bevor ich Drogen überhaupt kannte, er lenkt ab und es macht mich einfach nur fertig. Was kann ich tun? Ich habe schon mit meiner Hausärztin gesprochen aber das dauert mir alles zu lange, entweder soll er verstehen oder ich bin weg von hier. Ich weiß nicht mehr weiter. Und jetzt kommt bitte nicht wieder mit dieser lächerlich beleidigenden sc*eiße an, denn schon wenn ihr nur so denkt habt ihr es auch nicht verstanden.

Antwort
von regex9, 65

(...) und bis ich in die Klapse oder Wohngruppe komme kann das auch noch etwas dauern.

Verstehe ich das richtig? Du willst in die Klapse? Deine Art (z.B. dich selbst Psychopathin zu nennen) weist nicht gerade daraufhin, dass du etwas ändern willst bzw. dich eher deinem Schicksal ergibst. Berede doch mal mit deiner Hausärztin, was du im Vorfeld schon machen kannst, um deine gesundheitliche Situation zu verbessern.

Dein Vater kann dich nicht verstehen, weil er deine Situation nicht nachempfinden kann und du ihm auch keinen Grund dafür gibst. Es nur auf die Drogen zu schieben, macht es ihm einfacher.

Kommentar von psychopathin5 ,

Ja aber auch nur weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.

Antwort
von Yuurie, 36

Man muss auch beide Sichten in Betracht ziehen. Für deinen Vater sind Drogen etwas ganz schlimmes, weil man das mit "Absturz" verbindet. Ich glaube, er hat einfach Angst, weil du dich darin verlieren könntest und alles mit dir bergab geht und schiebt deshalb alles auf die Drogen. Kann aber wahrscheinlich nicht so richtig seine Gefühle/Empfindungen ausdrücken (ihr beide wohl nicht). Und wahrscheinlich hattest du vorher auch deshalb das Gefühl gehabt, er mache dich nur fertig, obwohl er sich nur um dich sorgt. (Das ist meine Intuition zu deiner Beschreibung).

Erkläre ihm deine Situation. Was dich alles im Leben belastete und dass die Drogen für dich ein Mittel sind, um all die negativen Empfindungen in dir auszublenden. Erkläre ihm auch, dass du das Gefühl bei ihm hast, er machte dich fertig und du das Gefühl hast, allein gelassen und missverstanden zu werden. Redet ruhig miteinander. Seid verständnisvoll und versucht nachzuvollziehen, was in den Anderen vorging. Nur so kann man den anderen verstehen lernen und auch Probleme Beiseite schaffen, mit eventueller Lösung.

Für dich würde ich noch den Rat mitgeben, dass du dich von den Drogen komplett löst, ehe du in eine tiefe Abhängigkeit rutschst. Du nimmst die Drogen ja schon, um ein Glücksgefühl zu erzeugen und das klingt für mich schon gefährlich.

Ich wünsche dir auf dem Weg alles Gute.

LG

Kommentar von psychopathin5 ,

Ich kann nicht mit ihm reden, egal ob er mich mal ausreden lässt oder nicht, er kommt plötzlich mit nem komplett anderen thema an.

Antwort
von Barbaratlos, 40

Tja, was war zuerst da: Die Henne oder das Ei?

Drogenkonsum kann darin begründet sein, dass du aus der Realität ausbrechen willst oder dass du dir eine andere Realität erschaffen willst. Andererseits ist das drogengesteuerte Verhalten für Außenstehende nicht nachvollziehbar. Das macht hilflos. Beziehungen werden schwierig. Die Realität wird schwierig. Dann willst du wieder ausweichen und greifst zur Droge. Ein Teufelskreis entsteht, alle sind enttäuscht.

Du sehnst dich danach, dass dein Vater dich ernst nimmt. Sage ihm das. Zunächst einmal, ohne ein Gespräch darüber zu erwarten und wenn möglich, ohne Vorwurf.

Der Teufelskreis kann nur unterbrochen werden, wenn einer dafür sorgt, dass die Beziehungen in der Realität so gestaltet werden, dass du nicht mehr fliehen willst. Oder dein Vater nicht mehr hilflos ist bzw. wieder Interesse zeigt. Da dein Vater noch nicht dazu bereit ist, musst du das selber übernehmen, um eine Verbesserung zu erreichen.

Kommentar von psychopathin5 ,

Mit meinem Vater kann man nicht reden. Ich fange ein Gespräch an und schon kommt von ihm irgendein Müll, also sag ich ihm ist ok und drehe die Musik so laut auf das er nicht weiter redet. Es geht einfach nicht...

Kommentar von Barbaratlos ,

Er ist nicht bereit dazu oder er kann es nicht. Also kannst du ihn nur informieren, ohne auf ein Gespräch zu warten. Wenn du willst, kannst du ihn mit positiven und freundlichen Informationen darauf bringen, dass du es eigentich gut meinst.

Antwort
von izzyjapra, 30

Naja ich denke, dass das für ihn wahrscheinlich die bequemste Erklärung ist.
Wenn er akzeptieren würde, dass das schon vorher da war, müsste er sich Gedanken um seine Erziehung machen und sich eingestehen, dass da vielleicht auch einiges falsch gelaufen sein könnte. Somit hätte er eine teilschuld.
Da ist seine variante, alles auf die Drogen zu schieben natürlich einfacher

Antwort
von Silvie11700, 34

Es sieht so aus, als ob Dein Vater "mit Dir" völlig überfordert wäre. Deshalb blockt er ab, indem er die Schuld auf die Drogen schiebt.

Ich fürchte, dass Du nur Hilfe bei Fachärzten finden kannst. Also ein Besuch beim Neurologen, bei dem Du ja vermutlich eh schon bist, und einem Therapeuten, der Dir hilft auf eigenen Beinen zu stehen.

Aber vergiss nie, dass Du niemals weiterkommst im Leben, wenn Du darauf wartest, dass Verständnis und Mitgefühl einfach so auf Dich zukommen. Sondern dass DU den Anfang machen musst, wenn Du es "zurück"bekommen möchtest. LG Silvie

Antwort
von LKFjunior, 35

Also wenn das so schlimm ist musst du wirklich mutig sein. Frag ihn mal ob du mit ihn in aller ruhe reden kannst und versuche clean zu werden weil es liegt nicht an dir oder deinen vater sondern an der stressigen Atmosphäre und den DROGEN wenn du HDHS haben solltest dann liegt es am HDHS weil drogen lassen das hdhs stärker werden ohne das man es bemerkt ich will dir nur helfen 

Mit Lieben Grüßen:LKFJunior

Kommentar von psychopathin5 ,

Was ist HDHS?

Antwort
von H4iF1scHx, 25

Eventuell schämt sich dein Vater für dich & kann es nicht nachvollziehen, wie sein Kind zu so etwas werden konnte. 

Kommentar von psychopathin5 ,

ich hab ihm schon oft genug erklärt warum das so ist aber am ende sagt er wieder nur das es von drogen kommt.

Antwort
von kiniro, 20

Du kannst um Verständnis bitten, selbiges aber nicht von anderen verlangen.

Mit Drogen geht es dir nur scheinbar besser, weil mit ihnen deine unerwünschten Gefühle unterdrückst.

"Beleidigenden Sche1ß" kannst du nur verhindern, indem du nichts mehr auf irgendeiner Plattform im Internet schreibst.

Antwort
von Xevos, 36

Naja Drogen zu nehmen ist keine wirkliche Option und können deine Probleme weit aus verschlimmern. Zudem bleibt man auf dem Zeug irgendwann hängen und es wird zur Sucht. Besonders bei Marihuana ist es auch nicht mehr wirklich eine Heilpflanze wenn man es zu oft konsumiert.

Kommentar von psychopathin5 ,

Ich habe keine Süchte, ich kann aufhören aber dazu fehlt mir der Grund.

Kommentar von Xevos ,

Lustiger Weise hat mir sowas ein Alkoholiker auch mal gesagt. Du sagst es waren  Probleme schon vorhanden vor dem du Drogen konsumiert hast , deswegen nimmst du Drogen um diese Probleme zuvergessen/aufzuschieben. Aber das sich durch die Drogen nichts verändert siehste selbst nicht ein, das Hauptproblem ist das deine Aggresivität & Traurigkeit nicht lösst und sie Anstand immer nur weiter aufschiebst, zudem können diese noch verschlimmert werden sieht man ja dein Vater macht Stress wegen dein Drogen konsum , dies Stresst dich wieder rum und so staut sich deine ewige Wut und Traurigkeit das dein Vater dich nicht verstehen würde. Wärs für dich nicht auf längere Sicht besser ohne Drogen Glücklich zusein ? Sich einfach was anderes zu suchen wo du deine Gedanken einfach mal abschalten kannst ? 

Dein Vater schiebt es auf die Drogen , weil es nun mal der Nenner ist mit denn du deine Gefühle/Probleme unterdrückst. Ein Aklholiker ist nichts anderes hat Probleme geht ine Bar oder nimmt sich sein Alkohol und trinkt und dies machen mehrere bis sie Emotinal nicht mehr ohne können. Und eins will ich dir sagen du bist "Süchtig" du könntest zwar sofort aufhören , wärst aber wieder ganz schnell dran weil dir deine Glückgefühle ausgehen.

Kommentar von psychopathin5 ,

Es gibt nichts anderes was mich glücklich macht.

Antwort
von aXXLJ, 9

Was würde das mögliche Verständnis Deines Vaters an Deiner Einstellung zu Drogenkonsum ändern? Nichts!
Du würdest also weiterhin - obwohl viel zu jung - konsumieren. Genau das ist der Punkt, an dem nicht nur Deinem Vater jedwedes Verständnis fehlt, sondern jedem, der einigermaßen verantwortlich denkt.

Antwort
von mondfaenger, 48

Du machst es dir sehr bequem, indem du behauptest, die Probleme wären schon vorher da gewesen! Damit willst du nun wohl deinen Drogenkonsum rechtfertigen! Höre auf damit!

Kommentar von psychopathin5 ,

Jo alles klar. Und weil ich schon mit 6 Jahren Drogen genommen habe, hab ich meine Mutter geschlagen und angespuckt und musste mit ihr zum Psychodoc.

Kommentar von psychopathin5 ,

Wieso? Tun doch bei mir auch immer alle. Und ich gehe so mit anderen um wie andere mit mir umgehen.

Kommentar von mondfaenger ,

Ich bin nicht alle  und ich habe dir auch nichts getan! Also lasse das! Ende!

Kommentar von psychopathin5 ,

Natürlich. Immerhin nimmst du mich wieder die meisten anderen kein Stück ernst, danke für die 24 Stunden sperre.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community