Frage von Skelettchen, 19

Wie kann ich meinen Körper akzeptieren?

Ich habe eine Essstörung, bekämpfe diese aber seit ca. zwei Jahren ganz gut. Ich war ein halbes Jahr in einer Klinik, musste dort zunehmen. Zur Info: Ich bin 21, 1,72 groß, wog damals 42 Kilo, ich wurde dann auf 54 Kilo "raufgefüttert" und aktuell schwankt mein Gewicht zwischen 50 und 52 Kilo. Ich gehe (unregelmäßig) Fitnessstudio (Ich habe das Gefühl, alle dort starren mich nur an und ich fühle mich halt fett), wenn nicht mache ich Zuhause Workouts. Ich komme so auf drei bis vier Mal sporteln in der Woche plus morgendliches Yoga. Ich achte noch immer zu sehr auf meine Ernährung. Ich bemühe mich zwar, so 1.600 kcal zu mir zu nehmen, schaffe das aber oft nicht, weil mir das schon zu viel ist. Ich esse fast nur Obst und Gemüse, trinke nur Wasser und Tee, ich bin Vegetarier. Nun ist es aber so, dass ich mich seit Wochen zu fett fühle und mich nur noch abstoßend finde und abnehmen möchte. Aber ich habe Angst, wieder die Kontrolle zu verlieren. Was kann ich tun? Ich habe nächste Woche schon einen Termin bei einer Psychologin, aber fällt Euch etwas ein, das ich auch privat dagegen tun kann? Spezielle Workouts vielleicht? Ich nehme wirklich jeden Tipp dankend an. Ich weiß, dass ich nicht abnehmen muss, aber vielleicht kennt Ihr ja Übungen, die den Körper noch mehr straffen? :D Danke schonmal :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von napoloni, 16

Wie kann ich meinen Körper akzeptieren?

Im ungünstigsten Fall gar nicht. Magersucht ist ja ein Gefühl. Du fühlst dich zu dick, du ängstigst dich vor Fetten und Zuckern, Zahlen auf der Waage machen dich schwindelig. Das alles sitzt tief in deinem Innern und lässt sich nicht einfach abschalten.

Zunächst einmal musst du daher wohl ein Gleichgewicht zwischen Gefühl und Verstand erreichen. Dein Gefühl wird dafür sorgen, dass du nie über 54 Kilo wiegen wirst. Dein Verstand muss sich dann einschalten, wenn dein Gewicht wieder gesundheitskritischen Werten entgegenstrebt.

Sport ist wahrscheinlich der beste Ansatz, Achtung vor dem eigenen Körper zu erlangen. Ausdauersport. Mit Wettkampf natürlich. Als Athletin bis du von Natur aus "Bündnispartner" deines Körpers und nicht sein Feind. Verbesserung bei den Wettkampfzeiten fördern das Selbstwertgefühl.

Triathlon könnte die beste Eigung haben, weil hier mit Neoprenanzügen geschwommen wird. So ein Neoprenanzug liegt eng an und fördert die Körperwahrnehmung und ist daher inzwischen ernsthafter Bestandteil von Therapieansätzen.





Antwort
von Thelostboy342, 13

Also ich hatte keine Essstörung so wie du, war aber vor paar Jahren auch sehr dünn (als Junge). Hat mich natürlich auch unglaublich gestört, konnte / wollte damals aber auch nichso gern viel essen

Tja jedenfalls bin ich weiterhin ins Gym gegangen, was mich dann hat zunehmen lassen über 3 Jahre (von 60 auf 93 kg bei 1,89m). Durch den Sport wurd bei mir das Hungergefühl sehr stark angeregt !
Mich würde interessieren, was machst du denn lieber, Geräte Training mit Gewicht oder eher nur so Cardio, sprich Fahrrad oder Laufband?

Vielleicht wäre ein Kraft-Ausdauer Workout Plan ganz gut für dich, da du dich so sehr anstrengend musst und dann evtl mehr essen kannst / etwas mehr Muskulatur aufbaust!
Bei uns im Studio werden auch spezielle kurse angeboten.
Für zuhause könntest du Kniebeuge, Sit ups, Ausfallschritte versuchen oder dir ggf. paar Hanteln kaufen.
Wenn du nur Cardio machst verbrennst du halt auch sehr viele Kalorien, was man eher macht wenn man Fett gezielt verbrennen will / bei männern Definitionsphase.

Du kannst auch (wenns dus noch nicht probiert hast) mit Protein shakes nachhelfen, da gibts echt verdammt leckere Sorten! Manche von Whey sind auch zum zunehmen extra ausgelegt, haben viele Kalorien.

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Anregungen mitgeben, viel Erfolg wünsche ich dir :)

Antwort
von MissChaos1990, 11

Ja, ich habe auch Stellen an meinem Körper, bei denen ich denke, die müssten nicht da sein. Aber das ist normal. Mein erster Tipp an dich ist, suche dir doch mal Stellen an deinem Körper, die du toll findest, vielleicht sagst du ja, dass du schöne Hände hast, weil sie zart sind und weich. Oder du magst dein Gesäß, weil er schön in die neue Röhrenjeans passt. Und nimm dir dafür auch Zeit, stell dich nicht nur ein paar Sekunden hin und sag, dass du eh nichts schönes an dir hast. Denn das stimmt nicht, jeder Mensch ist auf seine Art und Weise schön und wenn es nur die Ausstrahlung ist.

Ich z.B. hasse meinen Bauch, aber dafür bin ich froh, dass ich "Hintern in der Hose habe". 

Und zum Essen würde ich dir Vorschlagen, dass du mal bewusst nachdenkst, was lecker ist, egal ob Obst, Schokolade, Gemüse, Cola, Wasser etc. und daraus kannst du dir ja dann für den Tag passende Gerichte schreiben. Oder du stöberst mal auf Internetseiten nach leckeren Rezeptideen.

Auf Dauer denke ich aber, kann dir nur eine Psychologin oder ein Arzt helfen, bis du ohne deine Essstörung leben kannst. Du sagst selber, dass du Angst hast die Kontrolle zu verlieren. Das zeigt, dass du ohne professionelle Hilfe nicht auskommst. Noch nicht.

Es ist schonmal sehr schön und lobend, dass du dir bewusst bist, dass du Hilfe brauchst und deine Essstörung nicht gut ist.

Weiterhin viel Erfolg :)

Antwort
von Hetja3, 11

Mache dir eine Liste, was dir an dir gefällt. Es muss nicht nur das aussehen sein. Wenn es dir dann einmal schlecht geht und du an dir zweifelst, dann schau dir die Liste an und du wirst merken eigentlich kann ich ganz zufrieden sein mit mir (und meinem Körper). An sich zweifeln ist menschlich, aber man muss sich bewusst machen, dass man eigenlich ganz hübsch ist und eine gute Figur hat. Dann bekommt man auch mehr selbstbewusstsein und wird zufriedener. Wenn man zufrieden ist hat man auch mehr Appetit. Manchmal hilft auch Sport in einem Team oder mit einer anderen Person, die einem sagen wie gut man etwas macht, das stärkt das selbstvertrauen.

Antwort
von Fragensind, 6

Ich kann bestätigen das du nicht fett bist :) sondern sehr dünn... Wenn du das Gefühl haben möchtest dünn zu sein, dann geh zum MC oder in eine überfüllte Eisdiele wenn ihr einen habt. Du nimmst zu und dort gibt es immer mindestens 2 dicke Menschen oder mehr, kommt auf die Stadt an... Wie du dein Körper akzeptieren kannst.... Ist Kopfsache. Zwing dich mal dein Körper zu mögen. Sag dir die ganze Zeit, mein Körper ist perfekt, wie hübsch ich bin ..... 2 wochen reichen schon und du wirst dein Körper akzeptieren. Schau Dich im Spiegel an, sei halb nackt und sag dir boah ich bin hübsch, hab einen heilen Körper, da reichen auch einige Minuten am Tag. Denn wenn du deinen Gehirn zwingst, hat das auch einen positiven Effekt.

Antwort
von Mignon4, 8

Dir Tipps zum Abnehmen/ zu geben und dich noch kranker zu machen, als du sowieso schon bist, wäre völlig verantwortungslos. Für dich ist "Straffung" nur ein anderes Wort für "Gewichtsabnahme"! Täusche dich nicht selbst!

Offenbar bemerkst du gar nicht, dass du gerade einen Rückfall erleidest. Es ist daher gut, dass du nächste Woche einen Termin bei einer Psychologin hast. Wünsche dir selbst, dass du wieder in die Klinik eingewiesen wirst, um deinen Rückfall zu stoppen.

Antwort
von Justwannaknow1, 6

Yo ich bin M,1.70m, wiege 68kg und bin nicht wirklich fett. Du bist hart unterernährt

Kommentar von Thelostboy342 ,

50-55 kg ist eine top figur für n mädel

Kommentar von AirTraveller ,

Zustimmung.  Nur mehr als 55kg gehen dann schnell in Richtung schwabbelig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community