Frage von Babyboy2109, 117

Wie kann ich meinen gläubigen Eltern sagen, dass ich einen Partner habe, der einer anderen Religion angehört?

Hallo zusammen!

Ich bin mit einem orthodox Russen zusammen und ich(w, 20) selber gehöre dem Islam an. Muss auch noch sagen, dass ich mich nicht 100% nach meiner Religion richte, sondern eher nur spirituell bin. Ich persönlich nehme einen Menschen so an wie er ist und bewerte ihn keines Falls auf Grund seiner Religion. Deshalb ist es mir nicht von Bedeutung, dass mein Partner orthodox ist. Meine Mutter ist sehr an ihr Glauben gebunden, geht ihren religiösen Verpflichtungen nach und wäre sehr glücklich, wenn ich auch nach den Ansichten und Werten des Islams lebe. Mein Vater ist auch Islam Gläubiger, praktiziert es aber nicht so stark, wie meine Mutter. Ich will ihnen nun sagen, dass ich mit einem orthodox Russen zusammen bin. Ich habe aber Angst vor ihrer Reaktion, vor allem, dass ich sie dadurch verliere. Sie sind sehr nette und herzliche Menschen. Ich liebe meine Eltern!

Wie kann ich Ihnen am besten beibringen, dass ich einen Partner habe, der nicht gleicher Religion angehört?

Ich wäre sehr froh um eure Ratschläge!

Antwort
von troublemaker200, 47

letztendlich sollten Deine Eltern Deinen Partner nach anderen Gesichtspunkten beurteilen als seiner Religionszugehörigkeit.

Ausserdem ist es Deine Wahl. Du musst mit ihm leben. Nicht Deine Eltern.

Antwort
von hummel3, 23

Wenn eine Eltern tatsächlich so "nette und herzliche Menschen" sind, wie du schreibst, dann sollten sie auch bei ihrer Tochter und ihre möglicherweise großen Liebe über religiöse Unterschiede hinwegsehen.

Einfacher wäre zwar, kulturell betrachtet, wenn du einen Muslim heiraten würdest. Doch man sucht sich meist nicht aus, wohin die Liebe fällt.

Deshalb kannst du auch nur deinen Eltern offen bekennen, wie es um dich steht. - Eine besondere Strategie oder Taktik gibt es dafür nicht. - Auf jeden Fall wirst du danach wissen, ob deine Eltern wirklich so nett und verständnisvoll sind, wie du sie seither gesehen hast.

Viel Glück!

Antwort
von asiawok, 51

Wenn es Ihnen dein wahres Gefühl und echte Liebe wichtig ist dann können sie die Wahrheit ertragen

Antwort
von mineplay, 54

wenn sie dich lieben würden sie es akzeptieren solange du noch deine religion behaltest einen liebenden wirft man nicht so einfcah weg du must ihnen beweisen das du ihn sehr liebst vlt könntest du deinen freund zum islam bringen dann wäre es eifach

Kommentar von Malavatica ,

Warum soll er seinen Glauben wechseln. Sind orthodoxe weniger wert oder was? 

Antwort
von Yogmartin, 31

Ich würde erstmal Fragen ob sie sich wünschen, dass du glücklich wirst. und schau mal welches Gespräch sich da herum entwickelt. Und es ist gut - vor dem Gespräch, dass du in deiner Kraft und Entschlossenheit bist und auch von deiner Beziehung überzeugt. Erzähle es nicht mit einem spürbaren "schlechten Gewissen" sondern von deiner Überzeugung kommend. 

Dann erzähle ihnen einfach von deinem Freund - du musst ja nicht gleich die Religion ansprechen - erzähl einfach wie verliebt du bist und wie gut es dir in der Beziehung geht - du kannst sie ja fragen lassen - und dann erzählst du einfach so wie es ist ...... und 

vielleicht kommen ja ganz andere Reaktionen - good luck!

Antwort
von Malavatica, 47

Nicht sie müssen glücklich werden sondern du. 

Also sag es ihnen in einem ruhigen Moment. Deine Einstellung finde ich gut. 

Das mit dem zum Islam konvertieren finde ich Mist. Jeder sollte bleiben, was er ist und so akzeptiert werden. 

Deine Eltern müssen das akzeptieren. 

Antwort
von Altersweise, 25

Ich wünsche dir, dass dir deine Eltern nicht vorschreiben, welcher Religion dein Partner zu sein hat.

Eltern müssen manchmal auch Enttäuschungen hinnehmen, wenn ihre Kinder ihren religiösen Vorstellungen nicht folgen. Aber eine gesunde Elternliebe kann das verkraften, weil ihr das Kind und dessen Glück wichtiger ist als die Vorhaltungen ihrer Religion.

Erzähle es deinen Eltern vertrauensvoll und mache ihnen deutlich, wie wichtig dir dein Freund ist. Mach ihnen auch deutlich, dass du nicht versuchen wirst, ihm in seine (orthodoxe) Religion hineinzureden, ebenso wie du dir nicht in deine Religion hineinreden lässt. Bring zu diesem Gespräch vielleicht gleich deinen Partner mit, damit sie sehen, dass er "ein anständiger Kerl" ist, den sich alle lieben Eltern für ihre Tochter wünschen.

Stelle das aber gleich zu Beginn klar, weil sich sonst vielleicht Erwartungen auftun, die später umso heftiger enttäuscht werden.

Bei der Gelegenheit könnt ihr gleich auch noch den Eltern deines Freundes beibiegen, dass er jetzt mit einer Muslima zusammen ist.

Nehmt euch die Freiheit, über eure Religion selbst zu bestimmen und über die Tiefe eurer Religionsausübung. Das ist eine Freiheit, die ihr in Deutschland habt. Und lasst als Partner einander die selbe Freiheit!

Antwort
von Giustolisi, 11

"Ich liebe meine Eltern!"

Wenn sie dich auch lieben, wirst du sie dadurch nicht verlieren, es ist ja nichts Schlimmes.
Ob Islam oder orthodox ist doch egal, das sind beides nur Interpretationen des Judentums.

Antwort
von muhamedba, 10

Nice! Ich bin so froh mich hier angemeldet zu haben! Ein Genuß alles lesen zu dürfen!

"Ich gehöre dem Islam an aber glaube nicht daran" :D

Wenn deine Mutter wirklich gläubig ist, so wie du es sagst, dann wirst du ihr sehr schaden, völlig egal, was passieren wird.l und das weißt du auch oder willst du Sprüche wie "super, du bist Moslem und glaubst nicht daran, so etwas suchen wir" hören? Wie willst du es Ihn am besten beibringen "Mama, Papa... ich habe einen Freund, er ist Christ aber ich liebe euch und folge einen ganz anderen Weg als Ihr". Du weißt doch, wie Sie reagieren werden und so wie du es dir vorstellst wird es sein, weil du sie eben gut kennst, anders als wir.

Kommentar von Babyboy2109 ,

Ich habe nicht gesagt, dass ich nicht daran glaube ;) sondern mich einfach nicht 100% danach richte. Es ist für mich auch en Genuss dein kommentar zu lesen:D scheinst meine frage nicht verstanden zu haben. Danke trotzdem für deine mühe:))

Kommentar von muhamedba ,

Mathematisch gesehen wäre es 100%, bei dir sind es keine 100%, somit glaubst du nicht daran oder siehst du das anders? Du kannst nicht Islam nehmen, wenn es dir passt und wenn nicht, dann "ist ja egal" sagen. Die Moslems, die in die Clubs gehen, Sex haben, das Casino besuchen und dann bei der Heirat eine Jungfrau suchen, habe auch die Denkweise von dir, nur verstehst du das nicht. Ich verstehe dich bestens und du suchst hier nur eine Bestätigung, die du nur von Christen/Atheisten erhalten wirst, da jedem Moslem deine Situation bewusst ist, dir auch.

Als Muslima darfst du keinen Christen heiraten. Du hast einen Freund und belügst deine Eltern (wo gehst du hin? Zu einer Freundin zum Beispiel). Muslime bewerten Menschen auch nicht nach Ihrem Glauben, da Sie kein Recht dazu haben. Ich kann jetzt nicht sagen, das du keine Muslima bist, weil ich das Recht nicht habe, laut Islam. Ich muss dir aber sagen, dass das so nicht richtig ist. Für spirituell wurde noch vor ein paar Jahren "kirchlich" gesagt, so viel zu deinem "du hast es nicht verstanden".

Was machst du, wenn du ein Kind bekommst? Nennst du es Christian? Weihnachten feiern ist ja auch ok, wenn du spirituell bist, was du deiner Meinung nach auch bist.

Versteh mich nicht falsch, es ist dein Leben und du alleine hast zu entscheiden, was du zu tun hast, selbst wenn du nicht an den Islam glaubst, ich entscheide das nicht aber das da oben ist eben eine klare Sache und das ist dir bewusst, daher wirst du hier auch keine vernünftige Antwort erhalten außer Lob, weil du Islam zur Seite legst, so wie es auch im Koran steht. Daher viel Glück ;)

Kommentar von Babyboy2109 ,

Danke

Antwort
von Drakus86, 29

Deine Einstellung finde ich Hammer :)

Wir leben nun mal in Deutschland. Und hier können dir deine Eltern nix vorschreiben.

Wenn sie dich lieben, akzeptieren sie deine Entscheidung und lassen dich, wie eine erwachsene Frau, das Leben genießen.

Meine Familie fand es auch nicht gut, dass ich aus der Kirche ausgetreten bin, da ich nicht an Gott glaube. Aber wir leben immernoch alle friedlich zusammen und feiern schön alle Feste.

Das wird schon :-)

Antwort
von KeinName2606, 32

Ich würde es einfach sagen. Sie müssen es akzeptieren, was bleibt ihnen denn übrig? Dass du nicht so streng gläubig bist werden sie ja schon mitbekommen haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community