Frage von xJvstin, 282

Wie kann ich meinen Eltern sagen dass ich zum Islam konvertieren möchte, sie glauben es mir einfach nicht :(?

Einen wunderschönen Abend allerseits! Danke für das Lesen und vielleicht für die kommende Antwort.

Ich habe mich in meine beste Freundin verliebt und Das schon über längeren Zeitraum /4-5 Jahre. (Sie: Bald 17 und Muslimin) Sie, hat mir ihre Religion gezeigt und ich bin absolut davon begeistert. Ich bete 5mal am Tag und werde auch kommende Fastenzeit fasten und mich als Mann, so wie es sich gehört, bedecken.

Meine Eltern sind beide Katholiken und ich bin auch katholisch aufgezogen worden. Nun. Ich möchte zum Islam, weil ich an Allah Glaube und NICHT (nur) weil ich sie liebe. Meine Eltern glauben es mir nicht und meinen, ich bin für Sie gestorben wenn ich das mache.. Die Sache ist aber dass ich wirklich an Allah Glaube!

Inshaallah kann mir jemand helfen..

Antwort
von oelbart, 102

Hi

Ich habe ziemlich lange und ziemlich intensiv darüber nachgedacht, katholischer Pfarrer zu werden. Für meine Eltern hat sich das wohl erst nur wie eine irre Idee eines Jugendlichen angehört. Später, als die Pläne konkreter wurden, gab es auch Widerstände vermutlich aufgrund der Angst, dass ich im Zölibat unglücklich werde. (zurecht, das im Rückblick nur nebenbei ;) )
Als die Pläne dann allerdings handfest wurden und ich tatsächlich ins Priesterseminar eingetreten bin, wurde ich wiederum unterstützt - wenn auch immer mit kritischem Unterton.

Wenn sich Deine Eltern also Sorgen um Dich machen, ist das erstmal ein Zeichen, dass sie Dich lieben und nicht wollen, dass Du aus jugendlichem Eifer einen schweren Fehler begehst. Das "nicht erstnehmen" kann dann auch damit zusammenhängen, dass sie die fixe Idee nicht auch noch bestärken wollen.

Mein Tip: Wenn Du es ernst meinst, dann vermeide den Eindruck, dass das eine Rebellion gegen Deine Eltern ist. Und lass Dich nicht von irgendwelchen Idioten ködern, die Dir Versprechen abnehmen, aus denen Du nicht mehr rauskommst. Auf muslimischer Seite menschelt es genauso wie auf katholischer, bleib also wachsam und glaub nicht alles, was man Dir erzählt.

Antwort
von Maybewrong, 115

Wenn du 14 bist kannst du auch ohne deine Eltern konvertieren. Falls dir das irgendwie hilft.
Vllt solltest du bei Ihnen Vorurteile abbauen, ich schätze mal sie haben sich nie wirklich tiefgründig mit dem Islam beschäftigt.
Im Endeffekt sind es deine Eltern und du bist kein anderer Mensch, weil du nicht mehr "katholisch" bist. Sie sollten dich lieben wie du bist und da ist es egal an welchen Gott du glaubst  ist eh alles grundlegend das gleiche.

Antwort
von xfallinlove, 143

Wie alt bist du? Wenn es nicht mehr lange bis zum 18 Lebensjahr ist könntest du die Zeit abwarten und dabei trotzdem an allah glauben

Kommentar von Terri101 ,

Man darf bereits mit 14 konvertieren

Kommentar von xfallinlove ,

Noch besser ^^

Kommentar von Ottomansoldiers ,

Mann darf konvertieren wann man will solange dein verstand vollkommen ausgeprägt ist

Antwort
von Zicke52, 49

Warum ist es dir so wichtig, dass deine Eltern dir glauben, dass du konvertieren möchtest? 

Antwort
von anwesende, 104

Hi,

wenn du 14 bist, darfst du deine Religion selbst bestimmen (Unterricht u.ä.). Mit 18 darfst du konvertieren. Bis dahin bestimmen deine Eltern.

Aber um einen Glauben leben zu können, muß man nicht gleich konvertieren. Konvertieren ist eigentlich nur das äußere Zeichen. Glauben ist etwas in dir drin.

Es gibt also keinen Grund,  deinen Glauben nicht erst mal in der von dir gewünschten Weise zu leben und dann später (mit 18) zu konvertieren.


m.f.G. 

Kommentar von Terri101 ,

Man darf bereits mit 14 ohne Einverständnis der Eltern konvertieren.

Kommentar von anwesende ,

Hi Terri,

kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. (Auf gut Deutsch: Ich weiß es nicht sicher).

Hast du irgendeine eindeutige Gesetzesstelle für deine Meinung?

m.f.G.

Antwort
von Rumo1980, 106

Wenn sie es dir nicht glauben, hast du es ihnen doch schon gesagt. Machs doch. Oder bist du nur auf die Reaktion aus?

Antwort
von Kuemmerlin, 69

Für Deine Freundin ist es eine zwingende Notwendigkeit, dass du konvertierst, denn eine Muslima darf nur einen Muslim heiraten. Das dürfte der alleinige Grund sein, dass sie Dich in ihre Religion eingeführt hat. Ich würde es mir noch einmal überlegen. Ich habe es selbst vor über vierzig Jahren getan und es nur bitter bereut. Ich erlebte den Islam als aggressive, intolerante und gewalttätige Religion, die auf andere Religionen herabsieht. Die Reaktion Deiner Eltern ist nachvollziehbar. Ich fürchte, Du musst Dich zwischen Deiner Freundin und Deinen Eltern entscheiden. Übrigens: Der Gott der Juden (=Jahve), der Gott der Christen (=Gott) und der Gott der Muslime (=Allah) ist derselbe - wir beten alle zu demselben Gott. Es gibt keine drei getrennten Himmel, wo der unterschiedliche Gott wohnt. Ich bete für Dich!

Kommentar von LordPhantom ,

Es gibt überhaupt keinen Gott

Antwort
von 8e8o8, 88

Gegenfrage: ist deine Familie sehr religös bzw. sehr "konservativ" wenn nicht sogar orthodox?

Kommentar von xJvstin ,

total religiös..

Kommentar von 8e8o8 ,

Alles klar. Also ich denke mal sie werden sich nicht überreden lassen bzw. es nicht verstehen wieso du konvertieren möchtest deswegen würde ich da sehr einfühlsam ran gehen. Mögliche Wege wären z.B. die Schnittstellen zwischen Bibel und Koran zu erleutern. Bsp. auch Jesus spielt im Koran eine wichtige Rolle etc. Ansonsten würde ich sie einfach mal fragen was sie am Islam stört bzw. ob sie kompromissbereit wären. Wenn sie es bis dahin immer nocht nicht akzeptieren stellt sich die Frage ob es sich lohnt einen Streit vom Zaun zu brechen weil du den Glauben auch ausleben kannst bzw. konvertieren ohne dass sie etwas mitbekommen.

Kommentar von Raubkatze45 ,

was sie am Koran stört

wenn man Christ ist (nicht nur katholischer Christ!) wäre es ein Verrat an Jesus Christus, wenn man den Glauben an ihn als wahren Gott und Erlöser aufgibt und der Lehre des Mohammed den Vorzug gibt. Damit erklärt man sich damit einverstanden, dass Jesus nur ein untergeordneter Prophet ist und zudem ein Lügner, weil nicht die Lehre Jesu Christi kraft göttlicher Autorität die Wahrheit wäre, sondern die abstrusen und sich völlig widersprechenden Offenbarungen eines Mohammed. Da gibt es keine Schnittstellen und deshalb auch keine Kompromisse. Das hat mit konservativ oder orthodox nichts zu tun. 

Antwort
von 1988Ritter, 45

Klar kann man Dir helfen:

Galater 1 Vers 8

Mich wundert, daß ihr euch so bald abwenden lasset von dem, der euch berufen hat in die Gnade Christi, zu einem anderen Evangelium, so doch kein anderes ist, außer, daß etliche sind, die euch verwirren und wollen das Evangelium Christi verkehren.(Apostelgeschichte 15.1) (Apostelgeschichte 15.24) 

Aber so auch wir oder ein Engel vom Himmel euch würde Evangelium predigen anders, denn das wir euch gepredigt haben, der sei verflucht! 

Wie wir jetzt gesagt haben, so sagen wir abermals: So jemand euch Evangelium predigt anders, denn das ihr empfangen habt, der sei verflucht! 

Deine Eltern als gläubige Christen kennen diesen und ähnliche Verse sicherlich auch, und wissen das die Lehren Mohammeds, empfangen von einem Engel, nach christlicher Theologie verflucht sind. 

Deine Eltern machen sich folglich Sorgen um Dein Seelenheil.

Das ist ja auch richtig so. Wer den Islam erforscht hat, insbesondere den Koran, der stellt dann schnell Differenzen und Fehler fest. 

Das fängt an in der Darstellung wie Adam erschaffen wurde. Da haben wir im Koran schon drei unterschiedliche Aussagen, als ob Gott dies nicht wüsste.

Aber vielleicht liegt dies auch daran, dass Allah sich als Herr der Morgenröte bezeichnet hat. Schau doch mal in der elterlichen Bibel nach wer nach christlicher Theologie der Herr der Morgenröte ist.

Du wirst folglich von Deinen Eltern nichts anderes zu erwarten haben.

Kommentar von LordPhantom ,

Gott gibt es nicht.

Kommentar von Maybewrong ,

Jede "göttliche Schrift" wieder spricht sich

Antwort
von DarthSion, 73

Ich will auch konvertieren weil ich glaube dass das der richtige Weg ist.Ich hab gehört ab 14 kann man sich aussuchen welcher Religion man angehören möchte 

Kommentar von DerBuddha ,

glaube = nicht wissen..............:)

Kommentar von Maybewrong ,

Ja man ist mit 14 Religionsmündig, oder so ähnlich heißt es. Dann darfst du jeder Religion beitreten auch ohne Zustimmung oder Absegnung der Eltern.

Kommentar von Abahatchi ,

Siehst Du, Du hast das grundliegenste Problem von Religionen und den Glauben daran erkannt. Man kann sie wechseln wie die Unterhosen, weil sie nicht in sich die Wahrheit oder Richtigkeit in sich tragen, sondern nur so war und richtig sind, wie man sie persönlich für war und richtig hält. So können Deine Kinder oder Enkel auch jeder beliebige Religion annehmen, ohne dasz dadurch die eine richtiger wird als die andere. 

Um es auf den Punkt zu bringen, diese Beliebigkeit macht sie, die Religionen, völlig wertlos.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community