Frage von p0o9i8u7, 92

Wie kann ich meinen Eltern beweisen, dass ich Angst vor Spinnen habe und man einen Menschen nicht zwingen kann, keine angst zu haben?

Hallo, Ich (13) habe schon immer angst vor spinnen gehabt, früher habe ich direkt geschrien als eine Spinne in meinem zimmer War und bin dann nicht mehr ins Zimmer gegangen, bis die Spinne weggesaugt wurde. Mitlerweile hat es sich etwas gelegt, aber die panische Angst habe ich immernoch. Vor ein paar Monaten bin ich auf meinem Bett zusammengebrochen und mein Bruder hat ein Video davon gemacht und mich darin total ausgelacht. Mein Vater glaubt mir nicht, dass ich Angst davor habe, er denkt, ich sage das nur um Aufgaben zu entgehen (Keller, aufräumen...). Ich Räume mein Zimmer nicht auf, weil ich Angst habe einer Spinne zu begegnen und Angst habe, mich dann zu erschrecken. Meine Mutter sagt, sie hatte früher selbst angst vor Spinnen, hat sich dieser aber "gestellt" und die schlechte "Angewohnheit" abgewohnt. Beide Elternteile wollen mich 'zwingen' die Angsr zu überwinden und immer wieder ist das ein großer Streitpunkt. Meine Eltern haben mich noch nie bei einer richtigen Panikattake gesehen, deswegen nehmen sie mich nicht ernst, doch besser so als das sie sich dann jedes mal lustig über mich machen. Vor ihnen bin ich immer stark und sage, dass mir egal ist, was sie von mir halten (sie vergleichen mich mit einem 4 jährigen welcher keine Angst hat). Wenn ich alleine bin muss ich immer wieder weinen, warum können sie nicht verstehen, dass Ängste nicht viel/gar nichts mit dem Alter zu tun haben? Es macht mich immer wieder traurig, was soll ich nur tun? Meine Mutter hatte bestimmt nie echte Angst vor spinnen, diese hätte sie sonst nicht einfach so überwinden können. Langsam glaube ich, dass ich mir die angsr wirklich nur einbilde um im Haushalt weniger tun zu müssen. Es stimmt, dass ich mich in der Öffentlichkeit krontrollieren kann und eig nur zu Hause 'ausraste'. Dagegen spricht, dass ich direkt zittere wenn ich eine Spinne sehe und die Panik / Tränen echt sind...

Kann ich irgendwas tun? Ich möchte nicht auf ewig als 'unreif' abgestempelt werden, weil ich eine Phobie habe...

Danke für jede hilfreiche antwort:)

PS ich traue mich nicht spinnen wegzusaugen, weil die Spinne dann direkt an meiner Hand vorbeigleiten würde und ich habe angst für dem Staubsauger, weil dort alle spinnen drin sind... ist das nur Einbildung und ausrede?!

Antwort
von AnonymHOCH10, 44

ich sage dass nicht nur so und zwar hat dass bei mir auch geklappt ich hatte auch vor etwas megaaa angst hatte finde heraus wo vor deine Eltern angst haben und ärgere oder stör sie so lange biss sie dich mit deinem spinnen problem in ruhe lassen :)

Kommentar von p0o9i8u7 ,

Danke für die Hilfe:) nur haben meine Eltern keine direkte angst, meinen Vater kenne ich nicht gut genug und meine Mutter hat angeblich alles selber geschafft

Antwort
von SiroOne, 35

Du hast wohl die Spinnenangst von deinen Eltern geerbt, wenn du die Angst los werden willst musst du tatsächlich eine Konfrontationstherapie machen aber das muss langsam geschehen, erst mal brauch man dafür ein Freund der dir hilft, dann muss man eine Spinne haben, die erst mal weit weg ist, das macht man denn so ein paar Tage, das du sie nur siehst, in irgend ein Behälter, so 3 Meter Abstand, bis deine Angst sich etwas gelegt hat, tja dann geht die Spinne immer näher an dir ran, du musst dabei bedenken, das die Angst nur begrenzt sein kann und man sich eigentlich nicht fürchten muss, weil die Angst irgendwann von alleine nachlässt aber das dauert und kostet Mut.

Antwort
von Akka2323, 20

Du spinnst! Ich habe seit Jahren keine Spinne mehr gesehen. Sie sind eigentlich ziemlich selten und in einem normalen Haushalt gibt es kaum welche. Deine Angst ist wirklich übertrieben, zumal es hier außer alle paar Jahre mal in einer Bananenkiste keine giftigen gibt.

Antwort
von Daoga, 33

Mach beim Psychiater eine Therapie gegen die Phobie. Wegen so einem harmlosen kleinen Tier total ausflippen ist nicht normal. Oder wohnst Du etwa in Australien mit seinen super-giftigen Spinnen? Aber selbst dort reagieren die meisten Leute relaxt darauf und nicht mit Panikanfällen.

Ich fang die Viecher mit bloßer Hand, wenn es nötig ist. Auch die ganz großen, die Winkelspinnen, die aussehen wie junge Vogelspinnen. Die sind gutmütig wie sonstwas, wenn man sie nicht falsch anfaßt. Spinnen mit dem Staubsauger wegzusaugen ist in meinen Augen Mord. Die armen Viecher können doch nix dafür, daß Du Dir eine Phobie bei Deiner Mutter abgeguckt hast.

Kommentar von p0o9i8u7 ,

Das stimmt, es ist nicht fair und jedes mal wenn mein Bruder eine Spinne wegsaugt, sage ich ihm, dass er ein unschuldiges Tier getötet hat, mir tut es auch leid... für einem Psychiater würde meine Mutter kein Geld ausgeben, weil "ich einfach noch zu unreif bin" und "die Angst auch alleine zu überwinde ist":/

Kommentar von Daoga ,

Gibt es bei Euch einen schulpsychiatrischen Dienst? Vielleicht hilft der, wenn die Mutter das nicht zahlen will. Obwohl sie ja eigentlich dran schuld ist... Manchmal gibt es auch so Vorstellungen in Schulen, ist bei uns jedenfalls so, wo Tiere aus Terrarien und Zoos mitgebracht werden und wo die Kinder dann Spinnen oder Schlangen (alle handzahm) anfassen dürfen. Die Leute, die das organisieren, können vielleicht auch helfen.

Antwort
von Frankonian, 2

Keine in Deutschland lebende Spinne kann Dir irgendwas Böses tun.

Angst müssten wir davor haben, dass sich Fliegen und andere Insekten unbegrenzt vermehren, wenn es niemand gäbe, der das verhindert. Das tun unter anderem Spinnen.

Die überwintern bei mir im Keller. Im Frühling fang ich sie ein und setze sie in den Garten. Einfach ein sauberes Glas drüber, ein Blatt Papier drunter, gekippt und kurz geschüttelt - Schon sitzt sie drin.

Wenn mich eine Fliege nervt, kann es sein, dass ich sie erschlage und in ein Spinnennetz befördere.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community