Frage von MarenLE01, 77

Wie kann ich meinen Bruder (17) davon abbringen zu Legida zu gehen?

Er geht jedes Mal dahin und auch zu Lok wo ja bekanntlich rechte Hools am Werk sind. Meine Eltern können da nichts machen weil sie faat nie zu Hause sind.

Was kann ich ihm sagen dass er nicht mehr so patriotisch ist?

Antwort
von Kunsttier, 10

Frage deinen Bruder erstmal, was überhaupt seine Beweggründe sind, bei einer solchen Bewegung mitzumachen. Was genau findet er an Legida so toll? Dein Bruder steckt mit 17 noch voll in der Pubertät und findet vermutlich jede Gelegenheit cool, sich gegen Autoritäten und vor allem "das System" aufzulehnen. Ich war mit 17 auch so. Ich bin mit Freunden immer zum Schulstreik und anderen Demos gegangen, weil ich es einfach nur super cool fand, ganz laut irgendwelche stumpfen Parolen zu schreien. Dabei wusste ich selber nicht einmal, was ich mir von dem ganzen Spaß erhoffe. Genauso geht es vermutlich deinem Bruder auch. Frage ihn doch mal gezielt nach seiner Meinung zu einem politisch oder wirtschaftlich komplexen Thema. Da wird sich wohl ziemlich schnell herausstellen, dass dein Bruder von allem nur Bahnhof versteht. 

Nimm deinen Bruder mal zur Seite und frage ihn einfach mal, wie es ihm geht. Als Jugendlicher fühlt man sich oft unverstanden und unterfordert. Man soll sich immer und überall benehmen, Verantwortung übernehmen, aber bitte nicht zu viel, und überhaupt wird man trotz größter Bemühungen, erwachsen zu wirken, immer als die schlimme Jugend von heute abgestempelt. Da kommt es vielen doch gerade gelegen, dass vor der Tür so eine Menge tobt, der sich jeder als wichtiges Glied anschließen kann und wo man zeigen kann, dass man seine bürgerliche Pflicht wahrnimmt – ganz nach erwachsenem Vorbild. Und da die Parolen recht einfältig sind, kann auch jeder behaupten, er würde auch definitiv verstehen, worum es geht. Wie toll! Tatsächlich sollte dein Bruder aber auch außerhalb von Legida ein Umfeld haben, wo er sich gut aufgehoben und verstanden fühlt. Eurer Familie gefällt es vielleicht nicht, dass er dort hingeht. Aber je mehr ihr ihm erzählt, wie schlecht das ist und dass er sich dafür schämen soll, desto mehr bekommt er das Gefühl, daheim nicht akzeptiert und respektiert zu werden. 

Dein Bruder ist sicher nicht ganz blöd. Er wird schon wissen, weshalb diese Bewegung derart umstritten ist. Ihr könnt ihm das Mitlaufen nicht verbieten, aber ihr solltet ihm zeigen, dass er daheim nach wie vor absolut willkommen ist, dass ihr ihn lieb habt und dass ihr ihm vertraut. Ihr solltet ihm erklären, dass ihr euch Sorgen macht, aber dass ihr ihm die Verantwortung überlasst, im Zweifelsfall das Richtige zu tun und nicht bei den Steinewerfern abzuhängen. 

Antwort
von Sarudolf, 36

Ich denke du kannst nur versuchen ihn argumentativ zu überzeugen, dass seine Ansichten da vielleicht nicht richtig sind.
Vielleicht kannst du auch aufzeigen wie ähnlich die Flucht nach dem 2.WK zu der heutigen ist.
Arbeite mit ihm mal das Grundgesetz durch, die meisten Forderungen der pegida bzw legida sind da sogar eher gegen, also zumindest teilweise verfassungsgefährdend.
Aber insgesamt kannst du vermutlich nur hoffen, dass er von selbst merkt wie falsch das ist.

Antwort
von Tuehpi, 28

Ich befürchte du kannst wenig dagegen unternehmen. Wenn das seine politische Einstellung ist, darf er das auch durch die Teilnahme an diesen Demos kundtun. 

Langfristig hilft nur Bildung und gesunder Menschenverstand gegen eine solche Grundgesinnung. 

Bilde dich und bereite dich darauf vor vernünftig gegen Ausländerfeindliches Geschwafel argumentieren zu können. Vielleicht bringt ihn das irgendwann zur Räson. 

Antwort
von luvU2, 27

indem du ihm sagst, dass deutschland sich nicht erneut verirren darf. Die Geschichte zeigt doch, was Nationalsozialismus gebracht hat. Wenn er sich so sehr für Politik interessiert, soll er ein paar Bücher aufschlagen und sich informieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community