Frage von kisscat2015, 46

Wie kann ich meinem Meerschweinchen noch helfen?

Hallo zusammen,

mein Meerschwein (3 Jahre alt, Weibchen) ist letzten Montag operiert worden, weil sie an zwei Stellen eine Geschwulst hatte.

Zuerst sah es so aus, als hätte sie das ganz gut weg gesteckt. Sie ist rum gelaufen, hat gefressen...Auf Anraten des TA haben wir unser Grüppchen zur Zeit etwas getrennt, d.h. wir haben so ein zusammensteckbares Außengehege aus 8 Feldern mit zusätzlichen Gittern so abgetrennt (i.d. Wohnung), dass das OP Schweinchen ca. 1/3 der Fläche bewohnt und die anderen beiden den Rest.

Am Mittwoch waren wir dann wieder beim TA, weil sie Durchfall hatte. Sie hat Ab bekommen und BeneBac und eine Vitaminflüssigkeit zum in die Tränke geben. Ursache war wahrscheinlich eine Kombi aus Aufregung, Wurm und Einzellern.

Bis zum Wochenende war der Durchfall dann wieder weg. (Entwurmung soll erst gemacht werden, wenn die Fäden gezogen sind)

Ab Samstag hat sie dann leider immer weniger gefressen. Am Montag sagte der TA sie hätte Schmerzen. Er hat ihr eine Spritze gegeben und Critical Care mitgegeben.

CC hat sie bis einschließlich gestern früh ganz gut genommen. Teilweise sogar regelrecht aus der Spritze genuckelt. Selbst gefressen hat sie aber nichts. Deshalb waren wir nochmal dort. Da ist festgestellt worden, dass bei ihr im Bauch ein wenig Futter angesammelt ist. Das soll mit dem CC weiter geschoben werden. Laut TA kann es durch die OP sein, dass die Verdauung durcheinander ist. Außerdem ist sie wohl leicht gebläht. Deshalb hat sie ein klein wenig Lefax bekommen und auch wieder eine Spritze.

Seit dem letzten TA Besuch gestern nimmt sie CC immer schlechter. Hat gestern nachmittags aber ein halbes großes Blatt Topinambur selbst gefressen und abends bzw über Nacht ca. 2/3 einer kleinen Tomate. Sie ist auch mal regelrecht im Galopp durch den Käfig geflitzt.

Seit heute scheint sie um einiges geschwächter. Sie bewegt sich immer mal wieder durch den Käfig, schleppt sich aber mehr und macht alle paar Schritte Pause. Gefressen hat sie selbstständig leider noch nicht wieder. TA hat ihr heute früh wieder eine Spritze gegeben. CC sollen wir weiter geben. Böhnchen kommen seit gestern abend/ heute früh gar keine mehr. Meistens liegt sie nur, atmet schnell und sieht recht teilnahmslos aus. Sie liegt auch immer mal wieder neben dem Gitter zu den anderen beiden, da sie aber nix frisst und nicht auf Streu darf, haben wir sie dennoch getrennt gelassen.

Vor ca. einer Stunde lag sie wieder so dort und hat dann auch ein paar Mal gequickt. Kurz danach hat eines der anderen Meeris geschirpt. Beim Atmen hatte sie dann leise gequitscht

Beim CC füttern hab ich derzeit das Gefühl, das das bisschen, dass ich überhaupt ins Schnäuzchen bekomme nicht geschluckt wird, sondern einfach wieder raus läuft.

Wenn nachher der TA wieder auf hat werde ich ihn nochmal anrufen. Ich hätte gern trotzdem von erfahrenen Meeri-Haltern eine Meinung zu der Kleinen. Hat sie eine Chance? Wie kann ich ihr helfen?

LG Kisscat

Expertenantwort
von Goldsuppenhuhn, Community-Experte für Meerschweinchen, 25

Hallo Kisscat,

es kommt leider öfters vor, dass die OP selbst gut verläuft und es hinterher zu Komplikationen kommt. Ich denke, dass Dein Schweinchen durchaus eine Chance hat, Du darfst die Hoffnung nicht verlieren.

Durch eine OP kann tatsächlich der Magen-Darm-Trakt beeinträchtigt werden, in der Weise, dass er sich "verdreht". Ich kann das nicht richtig beschreiben, eines meiner Schweinchen hatte dies unmittelbar nach einer OP: Beim ersten anschließenden Päppeln durch die TA-Helferin in der TA-Praxis hat das Schweinchen scheinbar regelrechte Krämpfe bekommen, sodass die TÄ sofort notfallmäßig gerufen wurde und eine Röntgenaufnahme des Magens machte. Da die OP Deines Schweinchens nun aber schon 9 Tage zurückliegt und sie inzwischen auch gefressen hat, schließe ich eine solche "Verdrehung" aus.

Wurde der Wurmbefall denn nachgewiesen oder ist dies nur ein Verdacht des TA? Wenn sie Würmer hat, sollte dies m.E. sofort behandelt werden. Ich kann nicht nachvollziehen, dass mit der Behandlung gewartet wird, bis die Fäden gezogen sind. Ein Wurmbefall schwächt das Tier und verursacht Durchfall. Dies könnte die Ursache dafür sein, dass es Deinem Schweinchen jetzt so schlecht geht.

Ist der Wurmbefall die Ursache für die Trennung des Schweinchens von den anderen? Falls sie keine Würmer hat, ist eine Trennung nicht sinnvoll, im Gegenteil. Die anderen Schweinchen können durchaus auch einige Tage auf Fleece, Handtüchern leben. Es fördert die Genesung, wenn sich das Tier psychisch wohl fühlt, es begünstigt auch durchaus das Fressverhalten.

Ich weiß nicht, was Dein TA zur Zeit spritzt. Falls sie zur Zeit wirklich Schmerzen hat, sollte sie regelmäßig (2x tgl.) oral Schmerzmittel bekommen. Auf gar keinen Fall dürfen Meerschweinchen Buscopan bekommen. Dies wissen viele TÄ nicht und spritzen zur Entkrampfung Buscopan. Buscopan kann u. a. zu Darmverschluss führen.

Was Du tun kannst? Auch wenn es sehr schwierig ist: Dein Schweinchen muss ausreichend gepäppelt werden, wenn es nicht selbstständig frisst. Eine Anleitung zum Päppeln habe ich heute auf eine andere gf-Frage gegeben (Suche mal in den letzten Meerschweinchenfragen "Blut im Kot..."). Ansonsten Leckerbissen anbieten (frische Petersilie, Gras, Löwenzahn). Tomate ist im Moment nicht geeignet, wenn sie dies aber besonders gerne frisst, solltest Du es ihr in kleinen Mengen auch anbieten. Wichtig ist, dass sie überhaupt frisst, im Moment ist es eigentlich egal, was sie frisst. Du kannst ihr sogar Haferflocken anbieten, das mögen die meisten Meerschweinchen sehr gerne, sollten sie aber im Normalfall nicht erhalten.

Päppeln dient immer der Überbrückung. Gleichzeitig sollten immer Anreize geschaffen werden, das Tier zum selbstständigen Fressen zu animieren.

Dass Du im Moment keine Köttel findest, kann daran liegen, dass sie sofort von ihr gefressen werden. Du solltest sie im Moment 2x tgl. wiegen und das Gewicht aufschreiben. Nur dadurch hast Du eine Kontrolle darüber, ob sie frisst.

Falls sie im Moment Kreislaufprobleme hat (Flüssigkeitsverlust), ist auch zu überlegen, ob Wärme durch das Anbringen einer Rotlichtlampe zugeführt wird.

Ich kann nicht beurteilen, wie gut Dein TA ist. Ich würde dem Wurmbefall nachgehen. Dein Schweinchen darf keinesfalls noch mehr abbauen. Eine Infusion wäre sicher auch sinnvoll.

Schwankungen im Genesungsprozess kommen vor, hier braucht man viel Geduld. Ein Abwärtstrend ist jedoch alarmierend.

Falls Du Dein Schweinchen bei Deinem TA nicht gut aufgehoben fühlst, kannst Du mal nach "Tierarzt für Heimtiere" in Deiner Nähe googeln. Heimtiere und Kleintiere sind nicht dasselbe.

Ich wünsche Deiner Kleinen alles Gute. Gib doch bitte eine Info, wie es weitergeht. LG Goldsuppenhuhn.

Antwort
von kisscat2015, 14

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure Antworten und den zugesprochenen Mut!

Wir haben vorhin noch ein Mal mit unserem Tierarzt telefoniert. Uns wurde empfohlen mit Babybrei ( Karotte pur) zu versuchen, weil es auch sein könnte, dass es ihr einfach nicht schmeckt. Als auch das nicht gefressen wurde sind wir noch ein Mal in die Praxis gefahren.

Dort ist unsere Süße leider gestorben.

Wie handhabt ihr das: lasst ihr die anderen Schweinchen nochmal am toten Artgenossen schnuppern, damit sie Bescheid wissen?

Sonst suchen wir ihr heute Abend einen schönen Platz in unserem Garten

LG, Kisscat

Kommentar von Goldsuppenhuhn ,

Hallo kisscat, danke für die Rückmeldung. Das tut mir sehr leid für Dich und Dein Schweinchen. Mein Kommentar kommt nun sicher zu spät, ich will Dir trotzdem noch antworten: Ja, wenn das Tier nicht sowieso im Gehege stirbt, lege ich das tote Tier einige Zeit zu den anderen ins Gehege (möglichst noch warm). Dadurch verstehen sie, dass der Partner tot ist und nicht wiederkommt. LG

Antwort
von Minni208, 19

Hallo, das hört sich für mich nicht sehr gut an. Zwei meiner Meeris mußte ich einschläfern lassen weil Nahrung den Magen/Darm verstopften. Meine TA hatte mir damals erklärt, das Meeri bekommt zugeführt kann aber nicht mehr verdauen. Dann verstopft Magen/ Darm und da kann man auch leider nix mehr machen. Du schreibst sie frißt nicht eigenständig und koten tut sie auch nicht. Lass dein Meeri nicht leiden.....

Antwort
von Ralin, 29

Wenn Du die ganze Zeit beim TA bist würde ich nichts weiter unternehmen, das Du nicht mit ihm abgesprochen hast. Meerschweinchen sind sehr sensible Tiere. Ich denke, das ganze ist für sie ein grosser Stress (immer wieder zum TA, verschiedene Medikamente,Trennung von den anderen Tieren)
Mach Dich nicht verrückt und vertraue Deinem Tierarzt..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community