Frage von Kathathering, 35

Wie kann ich meinem Freund helfen ordentlicher zu sein?

Hallo Zusammen

Folgendes ist los bei mir....

Bin schon knapp 2 Jahre mit meinem Freund zusammen (wohnen seit einem Jahr auch zusammen..) und beziehungsmäßig läuft es an sich echt gut. Doch wenn wir uns mal streiten, dann geht es immer um die Unordnung, die er hinterlässt :( Das Problem ist nun, dass er an sich nicht wirklich "faul" ist...Damit meine ich, dass er sofort aufräumt, wenn ich es ihm sage oder ihn darauf aufmerksam mache. Wenn ich ihn dann frage, warum er denn nicht selber daraufgekommen ist aufzuräumen, erwidert er immer, dass er es WIRKLICH einfach nicht merkt, dass er in irgendeiner weise Unordnung hinterlassen hat...(was ich ihm auch glaube...). Als wir vor ein paar Tagen wieder deswegen einen Streit hatten, hat er gemeint, dass er es endlich schaffen will "bewusst" Unordnung zu hinterlassen, damit er auch bewusst Ordnung machen kann, weil es ihm selber mittlerweile zu schaffen macht, da er so gut wie nichts mehr findet (zbsp. Uni-Sachen, Klamotten!!!!, Schlüssel, etc..) und er auch sieht dass es mich doch sehr aufregt und manchmal schon fast traurig macht... Also haben wir uns zusammengesetzt und ein paar Sachen überlegt, aber alle scheinen mir keine langzeitwirkung erzielen zu können...

Jetzt also die Frage an euch...Wie kann ich ihm (oder sogar uns) helfen ordentlicher zu sein?Also sein Unterbewusstsein ein bisschen präsenter zu machen?

Hoffe ihr habt ein paar Tipps und Tricks :)

Vielen Dank schon mal :)

Antwort
von Kampfkatze123, 18

Vielleicht machst du ihm klar, dass er Sachen die er benutzt hat direkt wieder an den ursprungsort legt...

Antwort
von Dahika, 5

Ich kenne das an mir auch. Z.B. liegt im Wohnzimmer schon seit drei Tagen ein Buch auf dem Boden. Ich "vergesse" ständig, es aufzuheben. Und staubig ist es zum Teil auch. Mich stört es nicht. Irgendwann mach ich das dann. Ich denke, "schuld" daran ist meine Mutter, die mich einfach verwöhnt und hinter mir aufgeräumt hat. Wenn sie mir sagte: "Räum auf," habe ich es übrigens aus purem Trotz nicht gemacht. Jedenfalls nie sofort.

Du schreibst doch, dass er willig aufräumt, wenn du es ihm sagst. Na, dann mach es doch. Du musst ihn doch nicht erziehen. Und du bist auch nicht seine Verhaltenstherapeutin.

Du solltest nur nicht hinter ihm herräumen oder ihm beim Suchen helfen. Aber was ist so schlimm daran, ihm das zu sagen. Er hat vielleicht auch eine andere Auffassung von Ordnung als du.


Antwort
von myzyny03, 12

Also zunächst mal, du kannst ihm wirklich glauben, dass er das Chaos einfach nicht bemerkt. Ich hab das nämlich auch.

Lösungsversuch: Gemeinsam eine to-do-Liste erstellen. die er konsequent abarbeiten MUSS, ohne dass du es ihm sagst.

Klamotten wegräumen, Geschirr in die Küche transportieren, Unterlagen abheften,Schlüssel ans Brett .... usw.

Lob ihn, wenn er alles gemacht hat. Wenn nicht, gibt es keinen  ...... :)

..... Nachtisch.

Antwort
von Nube4618, 6

Ihr seid bereits auf einem guten Weg. Das Problem auch von ihm als solches angenommen, und auch er will eine Lösung finden. 

Ein möglicher Zwischenschritt wäre es, einmal in einem gemeinsam genutzten Wohnraum, z.Bsp der Küche, zu definieren, was Unordnung ist. Dann festlegen, wer das wann aufräumt. 

Viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten