Frage von SweetBumblebee, 47

Wie kann ich meinem Bruder helfen Teil 2?

...hier die Fortsetzung zur Frage "Wie kann ich meinem Bruder helfen"

Dass unser Vater rücksichtlos und faul ist (er schaut wirklich nur Fernseh oder schläft, wenn er nicht arbeiten ist), er einen in der Öffentlichkeit blamiert, dass man mit ihm nicht vernünftig reden kann weil es zum Streit führt und dass unsere Mutter dauerhysterisch ist und immer nur schreit und Stress macht. Er meinte auch, dass er plant, wegzulaufen. Jetzt mache ich mir Sorgen und weiß auch nicht, was ich machen soll. Ich mache mir Sorgen, dass ihm dasselbe wie mir passiert, dass er auch krank wird und durch diese Psycho-Hölle gehen muss. Das möchte ich nicht weil ich selbst erfahren musste, wie schmerzvoll es sein kann und wie unglaublich hart der Weg zurück in ein halbwegs normales Leben ist. Das soll er nicht durchmachen müssen. Ich habe ihm mal ganz vorsichtig vorgeschlagen, zu einer Beratungsstelle zu gehen, und dass die einem ganz unverbindlich helfen aber da ist er fast auf mich losgegangen und ich habe dann doch Angst gekriegt, weil ich mich rein körperlich gegen ihn nicht wehren kann. Andererseits habe ich auch jetzt das Gefühl, dass es an mir hängt, ihm zu helfen weil er ja gesagt hat, dass ich die einzige bin, die er noch irgendwie ertragen kann und würde auch gerne etwas tun aber ich weiß wirklich nicht, was. Ratschläge hört er sich zwar an aber wirklich annehmen tut er sie nicht, für alles, was er gegen die Situation unternehmen könnte, findet er eine Ausrede, es nicht zu tun und unseren Eltern einfach mal sagen, was ihn stört, will er nicht. Wobei ich das sogar fast verstehen kann, denn ich habe es, als es mir damals so schlecht ging, wirklich versucht und gebracht hat es nichts.

Bitte sagt mir irgendetwas, was ich tun kann. Ich habe das Gefühl, nicht mehr viel Zeit zu haben bevor er wirklich noch wegläuft oder schlimmeres! Bitte sagt mir, dass ich irgendetwas machen kann.

LG, Bumblebee

Antwort
von jovetodimama, 3

Obwohl Du sehr ausführlich geschrieben hast, was Dich bewegt, weiß vermutlich doch niemand so gut wie Du, wie Eure Eltern hinsichtlich ihres Verhaltens und ihrer wohl eher fehlenden Bereitwilligkeit, sich zu ändern, einzuschätzen sind. Demnach wirst Du wahrscheinlich derjenige Mensch sein, der am besten einschätzen kann, was Deinen Bruder derzeit so belastet und was ihm helfen könnte.

Doch wie bei allen seelischen Problemen bzw. Erkrankungen braucht es auch hier zuerst einmal die Einsicht Deines Bruders, dass er professionelle Hilfe braucht. Diese Einsicht hat er offenbar noch nicht. Trotzdem geht es ihm bereits so schlecht, dass Du Dir ernsthaft Sorgen um ihn machst.

Was hat Dir damals die Augen dafür geöffnet und den Schritt erleichtert, professionelle Hilfe anzunehmen? Wenn es die Tatsache war, dass Du erst sehr krank werden musstest, dann willst Du begreiflicherweise, dass Dein Bruder das nicht erst durchmachen muss, bevor es auch für ihn wieder aufwärts geht. Aber andererseits ist die Hemmschwelle, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, oft so hoch, dass der eigenen Entscheidung dazu schon sehr viel vorausgehen muss.

Diese eigene Entscheidung kannst Du nicht für Deinen Bruder vorwegnehmen. Schuldgefühle, weil er sich ebenso spät wie Du oder noch später erst dazu durchringt, sich therapeutisch helfen zu lassen, brauchst Du deshalb auf keinen Fall haben. Als seine ältere Schwester bist Du nicht in der Weise für ihn verantwortlich, wie Eure Eltern, die ihre Verantwortung nicht ausreichend wahrnehmen, es von Natur aus eigentlich wären.

Wenn Du aber als Schwester für Deinen Bruder so da bist, dass er wenigstens einmal am Tag merkt, dass er wirklich auf Dich zählen kann, kannst Du ihm auf diese Weise genau diejenige Stütze sein, die es ihm ermöglicht, (gerade noch) rechtzeitig die richtige Entscheidung zu treffen.

Ich wünsche Dir viel Kraft, damit Du für Deinen Bruder dasein und trotzdem noch ausreichend auf Dich selbst schauen kannst! Alles Gute!

Antwort
von Ninni381, 5

Hi SweetB, wir hatten ebenfalls sehr große Schwierigkeiten mit dem Vater. Ich konnte die Erlebnisse zwar einigermaßen verarbeiten, habe allerdings bis heute eine gestörte Beziehung zu Männern. Mein Bruder wurde derart traumatisiert, dass er seine Kindheit bis heute größtenteils verdrängt hat.

Ich sehe mich leider definitiv nicht in der Lage, dir hier den ultimativen Rat zu geben. Ihr benötigt meiner Meinung nach eine kompetente Beratung und psychologische Hilfestellung, welche wohl besser Fachleute geben sollten.

Dennoch möchte ich dir sehr gerne etwas weiterhelfen, und sende dir anbei einen Link mit einer kostenlosen Beratungsnummer. Dort gibt es auch noch einen Chat und eine Email-Adresse, so hast du verschiedene Optionen zur Kontaktaufnahme.

Und bitte nimm Folgendes für dich an: Du bist für deinen Bruder nicht verantwortlich! Du kannst weder gutmachen noch dafür geradestehen, was deine Eltern bei euch beiden "verbockt" haben. Löse dich von diesen Gefühlen, denn nichts davon ist deine Schuld.

Du bist eine ganz tolle Schwester, dich so lieb um ihn zu sorgen. Bleib an seiner Seite, aber hole dir bitte unbedingt fachliche Hilfe dazu. Notfalls gibt es auch Angebote wie betreutes Wohnen für Minderjährige. Alles Liebe, und ich wünsche dir viel Kraft für die Situation, und ganz besonders aber auch für dein eigenes Leben. 

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

Antwort
von Loeschi7, 8

Hey, 

hat auch mal Depressionen und war in der Psychiatrie. Aber im Gegensatz zu dir ist mein Bruder davon verschont geblieben.

Ich denke, dass du versuchen solltest ihn abzulenken. Was macht er gerne? Was sind seine Hobbys? Rede mit seinen Freunden, dass sie ihn zum Kino, Freibad oder ähnlichem einladen sollen. Was ihm halt Spaß macht. Dadurch wird er nicht nur abgelenkt (wie er es auch mit dem IPad versucht), sondern kommt auch immer mal wieder für ein paar Stunden von zu Hause weg.

Beste Grüße :)

Antwort
von LillyCandela, 25

Wenn er sich nicht helfen lassen will kann man nicht viel machen...geh doch zu einen beratungsstelle und frag die um hilfe..

Antwort
von Beary95, 18

Wie wäre es z.B mit den Leuten mit dennen du selbst damals mit zutuhn hattest darüber zu reden oder mit einen Sozialpädagogen dasv  könnte genau in sein Fachbereich Passen er könnte dir mit sicherheit besser helfen mit deinen Bruder

Antwort
von Meiky125, 19

erstens :was ein langer text

zweitens: er mag einfach nicht ob das normal in der pupertät ist weiß ich nicht bin ein junge und 15 und habe nicht das gleiche ich glaube du solltes erstmal warten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten