Frage von DFlame, 44

Wie kann ich meine Wohnsituation kurz vor dem 18. Lebensjahr ändern?

Tach! :D Ich bin 17 (August 18) und gehe in die 10. Klasse einer Realschule.. Bitte fragt nicht wieso ich mit 18 immer noch zur Schule gehe, diverse umzüge in andere Bundesländer sind der Grund dafür Im Oktober vergangenen Jahres bin ich von Bayern nach Schleswig-Holstein gezogen und nun hat sich herausgestellt das ich die 10. Klasse wiederholen muss da ich viel Stoff versäumt habe und keine Chance hatte diese Masse an Kenntnissen nachzuholen... Mein Plan war es eigentlich zu meinem Bruder nach Hamburg zu ziehen um dort mein Fachabi zu bekommen... Nun bin ich gezwungen von Zuhause auszuziehen da das Verhältnis zwischen mir und meiner Mutter mehr als nur angespannt ist und mir stellt sich die Frage was ich jetzt machen soll bzw KANN... Ich hoffe ihr könnt mir helfen bevor ich mich ans Amt wende🙈

Have a nice weekend..

Antwort
von Welfenfee, 14

Schön, dass man Dich nicht fragen soll, doch Du gleich eine Antwort oder Entschuldigung lieferst. Es ist doch toll, dass Du nicht aufgibst und das Beste aus Deiner Situation machst.

Ohne Hilfe oder dem entsprechenden Background ist es in Deinem Alter kaum möglich sich auf eigene Beine zu stellen.

Da Du ja über kein eigenes Einkommen verfügst, wirst Du wohl von Irgendjemanden unterhalten werden müssen. An erster Stelle sind dann Deine Eltern verantwortlich, doch wenn Deine Mutter z.B. sagst, dass du bei ihr wohnen kannst und sollst oder auch Dein Vater das zum Ausdruck bringt, dann ist es schonmal mich ganz so leicht.

Nun kommt es auf Deinen Willen und Deine Kraft an und ganz wichtig sind Deine Argumente. Du wirst nicht der einzig Jugendliche sein, der Stress mit der Mama oder mit dem Papa hat.

Als erstes solltest Du das Jugendamt aufsuchen und Deine Probleme schildern und Deinen Wunsch nach einer anderen Unterkunft gut begründen können. Dazu zählt nicht, wenn Dir Deine Mama das Rauchen oder Kiffen verbietet oder Du halt um 22:00 Uhr zu Hause sein sollst.

Wenn Deine Mutter allerdings säuft, kifft und der Kühlschrank ständig leer ist, die Wohnung verdreckt ist und Du in schmutzigen Klamotten rumlaufen musst, dann sieht es schon anders aus.

Wie stellst Du Dir es denn optimalerweise vor? Möbel bezahlt usw. und eine kleine Wohnung für Dich ganz alleine?

Ich fürchte, dass Du da wenig Chancen erhältst, doch vielleicht bekommt man das Verhältnis zu Deiner Mutter oder Deinen Eltern wieder besser hin und kann Dir das Leben erleichtern in der Situation, in der Du Dich befindest.

Kommentar von DFlame ,

Danke erstmal an dich! 

Nein, ich kiffe, rauche, saufe noch betreibe ich anderweitig irgendwelche deartigen aktivitäten. Ich sollte vielleicht die Situation zwischen mir und meiner Mutter hier mehr zum Ausdruck bringen habe allerdings keine Lust das alles ausführlich zu umschreiben..

Meine Mutter ist depressiv und hat mit mir 3 Kinder Zuhause (6,8) um die sie sich kümmern möchte, nun meint sie ich sei ein Störfaktor und in Monate langem streit, geschreie und vor die Tür gesetze habe ich bemerkt das es für mich keinen anderen Weg mehr gibt als auszuziehen.

Mein Vater hat selbst noch 2 neue Kinder in seiner neuen Ehe und hat ebenso keinen Bock auf einen bald 18 Jährigen...

Was soll ich machen wenn meine Mutter mich vor die Tür setzt? Ins Kinderheim gehen ist mit Sicherheit eine Option doch was mache ich dann in knapp 4 Monaten? Kann ich dann dort immer noch hausen oder werde ich gezwungen auszuziehen?

Kommentar von Welfenfee ,

Einen fast erwachsenen jungen Menschen wird man sicherlich nicht in ein Kinderheim stecken. Es gibt Wohngruppen, die betreut werden und man trotzdem schon Eigenverantwortung trägt, doch ist an in Gesellschaft und fühlt sich nicht alleine. Deine Mama scheint extrem überfordert zu sein und wird in Dir wohl auch nicht so wirklich eine Hilfe sehen und vielleicht auch nicht erfahren. Es ist ja auch schwierig, wenn man so junge Geschwister hat und will ja nicht Papa spielen und sein Leben irgendwo führen und doch sind gerad dann die Eltern wichtig. Leider erfährst Du nicht die nötige Unterstützung, weil Deine Eltern für die jüngeren Geschwister verantwortlich sind.

Deine Situation ist wirklich schwierig, doch Du stehst nicht alleine da. Selber kann ich das nicht so ganz verstehen, doch ich habe auch keine Kinder und da kann man immer gut kritisieren.

Versuche doch mal ein wenig handzahm zu sein und trage den Müll ungefragt nach unten und besuche mal mit den Kleinen den Spielplatz. Deiner Mutter geht es wahrscheinlich nicht gut und Du solltest keine Belastung darstellen, denn Du bist ja schon groß. Was sagt denn Dein Bruder zu der Situation?

Wie gesagt, ich kann Dich sehr gut verstehen, Du brauchst auch Deine Eltern, doch die können es eben nicht leisten, so für Dich da Zusein, wie sie es eigentlich sollten.

Versuche einfach das Beste aus Deiner Situation zu machen und das wäre, wenn Du mit Deiner Mama klar kämest und vielleicht ist es Dir ja auch möglich, dass Deine Mama Dich als eine Bereicherung sieht und nicht als eine zusätzliche Belastung, die sich nicht stemmen kann.

Kommentar von DFlame ,

Du hast mit allem recht was du sagst jedoch bestehen die Probleme zwischen Mutter und mir schon seit mehr als 6 Jahren...

Aufgewachsen bin ich komplett ohne Vater da der in seiner neuen Beziehung mehr Zeit mit seinen neuen Kids verbringt und seine Frau auch etwas gegen meinen Bruder und mich hat...

Ich versuche seit Jahren es meiner Mama in jeglichen Formen rechtzumachen und sage auch nicht das ich ein Unschuldslamm bin..

Ich beschäftige mich mit meinen Geschwistern soweit es meine Zeit zulässt jedoch kann ich es meiner Mama auch nicht in allem recht machen

Sachen wie Geschirrspüler ausräumen, saugen oder essen machen sind für mich selbstverständlich...

Es ist schwierig für aussenstehende meine Situation nachzuvollziehen beinahe unmöglich würde ich behaupten.

Kommentar von Welfenfee ,

Unmöglich wohl nicht, wenn Du nur drei Jeans und fünf Unterhosen mitbringst und auch sonst autark bist, dann ziehe zu mir.

Antwort
von DieKatzeMitHut, 22

Du bist gezwungen auszuziehen? Wieso das denn?

Was ist denn das Problem zwischen deiner Mutter und dir?

An und für sich darfst du jederzeit ausziehen, wenn du es dir denn leisten kannst.

Wenn deine Eltern möchten, können sie natürlich auch Barunterhalt leisten, darüber hinaus kannst du bei einem Auszug das Kindergeld für dich beantragen.

Wenn es wirklich schwerwiegende Probleme zwischen dir und deiner Mutter gibt, solltest du dich ans Jugendamt wenden.

Kommentar von DFlame ,

Ans Jugendamt habe ich mich bereits gewandt.. 

Klingt vielleicht doof aber ja meine Mutter möchte dass ich ausziehe. 

Unterhaltsfähig ist alleine mein Vater da meine Mutter seit Mitte 2015 eine Privatinsolvenz angemeldet hat, somit würden mir die 400€+184€ Kindergeld zustehen womit ich aber bestimmt keine Wohnung und Verpflegung bezahlen kann...

Kommentar von Welfenfee ,

Deine Mutter scheint arge Probleme mit Dir und/oder ihrem Leben zu haben. Was spricht denn dagegen, dass Du zum jetzigen Zeitpunkt schon zu Deinem Bruder ziehst? Dann ist da noch die Frage, wer das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat. So gerade eben könntest Du hinkommen, wenn Du mietfrei bei Deinem Bruder Unterschlupf findest. Doch so wirklich prall ist es dann auch nicht.

Kommentar von DFlame ,

Dagegen spricht ganz allein meine Zukunft... Die Anmeldefristen für Schulen in Hamburg sind vorbei und ebenso habe ich mit 18 kein Recht auf einen Schulplatz dort... 

Und um auf eine Weiterführende Schule zu kommen müsste ich mindestens den Realschulabschluss haben den ich aber leider dieses Jahr nicht erlangen kann

Antwort
von Lalevonlanzelot, 20

Das Jugendamt kann dir bei solchen Dingen weiterhelfen, jedoch wird das sehr kompliziert, da du als Minderjähriger einen Erziehungsberechtigten brauchst, der dir alle Formulare in der Schule unterschriebt. Natürlich KANNST du deinem Bruder das Sorgerecht übertragen, aber bis das Jugendamt alles prüft z.B. ob dein Bruder überhaupt als Erziehungsberechtigter in Frage kommt und sowas bist du wahrscheinlich schon 18. Und wenn du 18 bist kannst du Ausziehen und umziehen wo du willst. Außerdem ist es mit dem 1. August doch perfekt, da du ab den Sommerferien theoretisch in Hamburg zur Schule gehen kannst. Aber musst dich vorher in den Schulen informieren ob die dich auch anholen und so.

Kommentar von DFlame ,

Hab ich gemacht, also mich an weiterführenden Schulen informiert...

Ebenso an Gesamtschulen und ähnlich.. Das Problem ist aber das ich wenn ich 18 bin kein Recht auf einen Schulplatz mehr habe und mich unter umständen keine Schule annimmt womit mir nurnoch die Option mit wiederholen hier in Lübeck bleibt

Kommentar von Lalevonlanzelot ,

Also ich kenne mich mit der Situation nicht aus, aber nur weil dir sicher kein Platz zusteht, heißt dass ja nicht dass du sicher keinen Platz bekommst. Bist bestimmt nicht der erste in Hamburg der mit 18 umgezogen ist und eine neue Schule braucht. Holen doch ständig Leute ihr Fachabi an diversen Schulen nach.

Kommentar von DFlame ,

Geht vorerst um den Realschulabschluss den ich wiederholen muss..

das müsste ich auf einer Gesamt-/ Realschule machen wo ich mich hätte bewerben müssen was ich aber aufgrund meines Miserablen Halbjahres Zeugnisses nicht getan habe denn die Antwort war mehr als vorhersehbar.

Antwort
von Everklever, 14

So lange du nicht misshandelt wirst, macht das Amt da gar nichts. Wenn die bei jeder Familienstreitigkeit eine Wohnung stellen sollten, wäre der Wohnungsmarkt leergefegt und die öffentlichen Kassen leer.

Kommentar von DFlame ,

Na mensch... 

Das bringt mich weiter.

Ich stehe seit etwa zwei Monaten in Kontakt mit dem Jugendamt und meine Klassenlehrerin meinte genau wie die berater beim Jugendamt dass es mittel und wege gäbe, meiner Frage wären welche..

Kommentar von Everklever ,

meine Klassenlehrerin meinte genau wie die berater beim Jugendamt dass es mittel und wege gäbe, meiner Frage wären welche..

Dann ist mir rätselhaft, weshalb die beiden dir diese Wege nicht verraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten