Frage von ammie278, 103

Wie kann ich meine Mutter überren einen Hund zu bekommen?

Hallo,ich hatte mal einen hund. Den haben wir weg gegeben weil er zu groß war. Wir(ich und mein bruder) haben uns gut um ihn gekümmert. Jetzt haben sich meine Eltern getrennt und sind weg gezogen. Jetzt haben einen riesigen eingezäunten Garten perfekt für so einen kleinen Hund. Ich passe auch manchmal auf einen Hund auf. Ich hätte gerne wieder einen Hund aber ich weiß es nicht wie ich meine Mutter überren soll . mein Bruder hat auch schon mal gefragt.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von brandon, 24

Jetzt haben einen riesigen eingezäunten Garten perfekt für so einen kleinen Hund. 

Weder ein großer noch ein kleiner Hund braucht einen Garten.

Wenn.ein Hund genug Auslauf bekommt ist die Wohnung ein Ruheplatz und dafür braucht der Hund eigentlich nur ein Hundebett, eine Decke oder ein Hundekissen.

Viele Hundebesitzer glauben das ein Garten ein Ersatz für den Auslauf ist aber das ist nicht richtig. Der Hund möchte neue Gerüche aufnehmen z.B. von anderen Hunden und das kann man ihm im Garten nicht bieten.

Es bringt auch nichts Deine Mutter zu überreden. Denn der Hund wäre dann nur geduldet aber das reicht nicht aus. Ein Hund sollte für jedes Familienmitglied willkommen sein und wenn das nicht so ist, wird der Hund das merken und sich nicht wohl fühlen.

LG

Kommentar von brandon ,

Vielen Dank für die gute Bewertung. 🌷

Antwort
von Flauschy, 32

Ein Hund wurde weggeben weil er "zu groß" war und jetzt soll ein neuer her? Und wenn der "zu klein" ist oder sonst irgendwie nicht den Erwartungen entspricht wird er dann auch wegegeben? Das geht gar nicht!

Und kein Hund möchte sich nur den ganzen Tag im Garten aufhalten.

Ich glaube es ist besser ihr holt euch keinen Hund.

Antwort
von Nachteule15115, 49

,, Überreden" ist ein ganz falscher Ansatz. Alle Familienmitglieder müssen das Tier gleichermaßer wollen. Ist dies nicht der Fall kommt es ganz schnell zum Streit unter dem das Tier dann im Endeffekt leiden muss. Hunde spüren wenn jemand gegen sie eine Abneigung pflegt. 

Mal ganz davon abgesehen gehst du ja sicherlich noch zur Schule - das heist, deine Mutter muss sich täglich um den Hund kümmern wenn du nicht da bist. Ein Welpe ist wie ein Baby, man darf ihn nicht einfach Zuhause lassen oder in den Garten sperren . Am Anfang muss rund um die Uhr einer für das Tier da sein. Auch Nachts muss der Hund alle 2h raus. Nach und nach kann man mit ihm üben alleine zu bleiben. Allerdings sollte kein Hund länger als 3-4 Stunden alleine bleiben müssen. Und das auch nicht täglich. Alles andere wäre Tierquälerei!  

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 31

Hi, kommt auf deine Mutter an, ob sie nun wirklich weiß was sie möchte. Die Gefahr ist ja leider sehr groß das der Hund auch wieder abgegeben wird, wenn irgendwas wieder nicht so läuft, wie sie es sich vorstellt :( kann absolut nicht verstehen seinen Familienhund abzuschieben, weil er groß geworden ist :( und ich frage mich was nun mit den kleinen anders werden soll? Das ist genauso ein Hund mit genau den gleichen Ansprüchen wie ein großer Hund, musst also mal schauen wer die treibende Kraft war mit den Hund abgeben, vielleicht war es ja auch dein Vater, der den Hund nicht mehr sehen wollte, dann kann es evtl klappen mit Mutter alleine ein Hund zu halten.

Und der Garten ist zwar groß, aber nicht gesichert, er könnte so abhauen zu den Nachbarn zb.Müßtet das alles komplett hundesicher machen, wenn ihr ihn da laufen lassen wollt. Zudem ich anmerken möchte das ein Garten kein Gassigang ersetzt, ihr müßt trotzdem 3mal täglich raus, jeweils mindestens ein Stunde damit die Verdauung in Schwung bleibt und der Hund auch andere Eindrücke bekommt.

Antwort
von AniKnowit, 27

Tja, gute Argumente wären ein Anfang!
Habt ihr denn Zeit genug? Würdet ihr öfters mit ihm rausgehen? Teilt ihr euch die Zeit? Habt ihr das Geld für einen Hund? Was macht ihr in den Ferien, Urlaub?

Macht doch einen Gassiplan, wer wann mit ihm geht,wer wann was mit ihm machen will und soweiter! Stellt auch mal ne Kostentabelle auf, was braucht er, was kosten die Impfungen im Jahr, Steuer und so weiter!
Recherchiert doch mal etwas ,macht euch nen Kopf!
Dann geht zu eure Mutter und haltet so nen richtig guten Vortrag!
So wird sie sehen, wie sehr ihr euch bemüht und vielleicht .... dann ...
Aber wartet, falls sie zustimmt, wartet die Sommerferien ab, dann kann sich der Hund eingewöhnen!

Viel Glück!

Antwort
von glaubeesnicht, 34

Wenn man ein Haustier halten will, müssen alle einverstanden sein! Respektiere die Meinung deiner Mutter. So ein Hund wird ja auch ziemlich alt. Was wird mit dem Hund, wenn du mal ausziehst oder wegen einem Studium in einer anderen Stadt wohnst? Dann bleibt das wieder an deiner Mutter hängen.

Außerdem verursacht ein Hund ja auch Kosten, Futter, Tierarzt, Impfungen, Hundesteuer etc. Wer soll das bezahlen?


Antwort
von DontAskWhy1188, 32

Wenn deine Mutter keinen Hund will, könnt ihr sie auch nicht überreden. Es ist toll das ihr euch um einen Hund kümmert, da denkt man auch das Hunde so toll sind und man auch gerne einen haben möchte. Aber sie machen auch viel Arbeit, ich habe selber einen Dobermann... Wie du sagtest hattet ihr ja schon mal einen, da weißt du ja auch was für eine Arbeit das ist. Der Hund muss beschäftigt werden, 3 mal am Tag Gassi und je nach Größe und Rasse sogar mehrere Stunden + Kopfarbeit. Was ist wenn ihr eine Ausbildung macht? Oder wegen der Schule keine Zeit mehr? Oder irgendwann in einer Beziehung seid, feiern gehen wollt usw. Dann muss eure Mutter sich allein um den Hund kümmern und ich denke sie weiß das sowas auf Sie zukommen würdet. Ihr könnt eure Mutter natürlich fragen, aber wenn sie nicht will, dann ist das so. Kümmert euch weiterhin um fremde Hunde und wartet bis ihr erwachsen seid und euch finanziell und zeitlich gut um einen Hund kümmern könnt.

LG

Antwort
von LeaTigerauge, 1

Allein schon der Punkt, dass der große Hund weggeben wurde, spricht nicht wirklich dafür , dass ihr euch einen neuen holen solltet..

Antwort
von Nitra2014, 14

Ihr habt den Hund weggegeben weil er zu groß war und was, wenn der kleine Welpe wieder erwachsen wird? Muss er dann auch weg?

Ich finde nicht, dass jemand, der wegen solcher Argumente seinen Hund schon einmal weggegeben hat, einen neuen Hund braucht. Ein Tier bedeutet Verantwortung.

Hunde hängen ihr Herz an den Halter. Das bricht wenn man ihn irgendwo anders abstellt weil man ihn aus welchen Gründen auch immer nicht mehr haben möchte.

Kauf dir ein Stofftier.

Antwort
von MaschaTheDog, 2

Weggegeben weil er zu groß war??

Warum holt ihr euch einen großen Hund,wenn euch große Hunde anscheinend nicht gefallen?

Was war es denn für eine Rasse?

Holt euch keinen Hund mehr,der wird sonst auch noch abgegeben weil er zu klein,zu laut oder zu viel Dreck macht.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 4

ein hudn braucht weder haus noch grossen garten , aber eine familie wo lalle 100% fuer einen hund da sind. deshalb ist ueberreden der falsche weg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten