Frage von ghostsfr, 115

Wie kann ich meine Mutter davon überzeugen das Soldat mein Traumberuf ist?

Hi zusammen und zwar geht es um folgendes ich träume schon mein ganzes Leben lang davon einmal ein Soldat zu werden. Ich wollte nie etwas andres machen weil ich mir nie etwas andres vorstellen konnte. Ich habe als kleines Kind mal das USMC ( US MARINE CORP ) im Fernsehn gesehen und seit dem war eigentlich alles klar ich möchte irgendwann zu denen gehören. Meiner Mutter habe ich das natürlich auch gesagt aber sie möchte das nicht und sie würde so etwas nicht unterstützen. Es liegt nicht an dem USMC sondern generell an dem Beruf Soldat. Ich bin jetzt 18 Jahre alt und mache gerade eine Ausbildung als Metallbauer/Fachrichtung Konstruktionstechnik weil ich eben ohne Beruf keine Chance habe nach Amerika zu kommen. Mir ist es eigentlich egal was andre sagen über den Weg den ich einschlagen möchte aber irgendwie ist es mir doch wichtig das meine Mutter hinter mir steht und Solz auf mich ist.. Wie kann ich Ihr zeigen das dies mein Weg ist das dies einfach das ist wovon ich träume.

Antwort
von autmsen, 14

Du willst mit Massenmordbeteiligung die Welt besser machen? Wie bitte soll das zusammen passen?

Und bist Du Dir bewusst, dass diese Kriegspolitik der USA verantwortet, dass heute mehr Menschen auf der Flucht sind als während des 2. WK? 

Mir fällt jetzt nicht der Name ein der US-Base, wo Soldaten medizinisch versorgt werden in D. Ich weiß aber, dass es sie gibt. Da ist vor allen Dingen Erstversorgung. An Deiner Stelle würde ich da mal mehr als nur ein paar Stunden reinschauen. 

Vor rund 2.500 Jahren wurde Sanaa gebaut und hat sich so lange gut gehalten mit ihren ersten Mehrfamilien-Hochhäusern der Welt, bis die Amis sie entdeckten. Heute wird dieses Weltkulturerbe immer noch weiter beschädigt, und USA hat selbstverständlich kein Geld, den angerichteten Schaden auch nur im Ansatz wieder gutmachen zu können. 

Damaskus, die Liebliche, wird aktuell in Schutt und Asche gelegt. Damaskus stand über fast zwei Jahrtausende für Toleranz in Vielfalt. Die Hintergründe für die Zerstörungswut wurden von USA und ihren engsten Freunden, den Saudi-Arabern, geschaffen. 

Wie viele Menschenvölker seit dem Ende des 2. WK und der Erhebung der USA zur Weltmacht ausgerottet wurden kannst Du online recherchieren. Es wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Denn es handelt sich um sehr viele Völker. 

Täglich sterben 40.000 Menschen an Hunger und Durst als Folge dieser Zerstörungspolitik die zur Weltmaxime erhoben wurde. 

Wir haben daneben einen neuen Kontinent erschaffen der unsere Lebensgrundlage Wasser für viele Jahrhunderte zerstört. 

Die Welt besser machen? Gewalt ist nie ein Argument. Es ist immer Zeichen einer Mangelerscheinung. 

Ich wäre auch nicht stolz auf ein Kind, welches ich offensichtlich so einfältig erzogen habe dass es sich weigert, die Realität zur Kenntnis zu nehmen. Eine Realität, die online auf sehr verständliche Weise dokumentiert wird.

Antwort
von VeryBestAnswers, 49

Wenn ich mir die Suizidraten von Soldaten anschaue, kann ich deine Entscheidung nicht nachvollziehen. Trotzdem ist es deine Entscheidung, also tu, was du nicht lassen kannst.

Deine Mutter wird wahrscheinlich verstehen, dass du es ernst meinst, sobald du Soldat bist. Stolz auf dich ist sie bestimmt - und wenn nicht, kannst du daran eh nicht viel ändern. Außer, du entscheidest dich irgendwann um und wirst doch sowas wie Apotheker oder Bäcker ;)

Kommentar von ghostsfr ,

Das bezweifle ich stark. Aber dennoch danke

Antwort
von Joshi2855, 65

Am Ende sieht das doch meist schöner aus als es ist. Das erste was viele denken ist "krieg" und dann logischerweise das du einfach erschossen wirst. Grade "nur" als soldat...schlägt ne Bombe ein wars das, das biste im Panzer oder so noch etwas sicherer auch wenn diese natürlich einiges mitmachen. Ich hab auch mal aus spaß gesagt das ich panzerfahrer werden will xD Aber nur so halb ernst gemeint und meine Eltern gleich: Na die Panzer halten auch nicht alles aus, kannst ja in de Iran gehen und dir den Kopf runterschießen lassen usw. also total dagegen. An sich ist Krieg ja schlimm, in spielen allerdings liebe ich die Zerstörung und unendlich Kraft von z.B. Panzer die einfach alles wegräumen und zerstören / morden was ihnen in den Weg kommt ;P Obwohl man sagen muss das man in World of Tanks auch einfach respawnt und in recht nur noch Asche ist.

Kommentar von VeryBestAnswers ,

Der Tod im Kampf ist nicht die einzige Gefahr eines Soldaten: Anscheinend macht dieser Beruf auch seelisch ziemlich fertig.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13583762/Hohe-Selbstmordrate-bei-A...

http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-01/us-soldaten-selbstmordrate

Kommentar von ghostsfr ,

Ich habe darüber schon viel gelesen das ist mir klar. 

Antwort
von Modem1, 49

Eine Mutter möchte nicht das ihr Sohn als Kanonenfutter benutzt wird.Und das bei den Auslands("friedens")  Einsätzen.Manche sind total geschockt zurückgekommen,brauchen eine Therapie.

Kommentar von ghostsfr ,

Das ist wahr aber ich halte es für richtig gegen den Terror zu kämpfen und wenn ich dannach  geschädigt bin oder dort sterbe dann sterbe ich für eine Sache die ich für gut halte 

Kommentar von VeryBestAnswers ,

Du solltest auf keinen Fall Soldat werden, nur um für eine gute Sache zu sterben. Von deinem Tod hat niemand etwas, genauso wenig wie vom Tod derer, die du umbringst.

Vorausgesetzt, du wirst überhaupt in ein Kampfgebiet geschickt, denn dafür werden die Soldaten sorgfältig ausgewählt. Vielleicht wirst du auch nach Mali geschickt oder nach Senegal.

Antwort
von yam1811, 21

Uff zu viele Filme geschaut?
Soldat kann viele heißen ^^
Entweder nur Wache etc. oder Menschen töten Menschen beim Sterben zusehen und so weiter und sowas willst du in deinem Leben erleben? Es gibt viele Leute die dadurch geistig krank wurden und die müssten dann such manchmal in ne Psychiatrie ^^ bestimmt zockst du nur Shooter, oder?

Antwort
von RipeClown, 10

1. ohne amerikanischen Pass wird das nix

2. warum nicht Bundeswehr ?

3. Geh lieber nach Frankreich zur Fremdenlegion.

Die sind besser. Mehr Action, mehr Spaß, mehr Abenteuer und die nehmen dich auch ( wenn du deren Voraussetzung erfüllst )

Kommentar von ghostsfr ,

1. Das weiß ich man braucht eine Green Card manchmal muss man erst ein paar Jahre in Amerika leben um zu den US MARINES oder zu der US ARMY gehen zu können.

2. Die Bundeswehr ist total auf Sparflamme und total in der Defensive. Ich persönlich finde das man damit nix erreichen kann ( Meine persönliche Meinung ) ! 

3. Mein Vater war in der Fremdenlegion war auch in Verschiedenen Einsätzen. Aber die Fremdenlegion ist nicht mehr das was es einmal war ( Kannst mal das Buch lesen  "Mythos Fremdenlegion : Mein Einsatz in der härtesten Armee der Welt". Ist im Moment  das aktuellste auf dem Mark. Als ich das Buch gelesen habe ich die Fremdenlegion für mich abgeharkt.

Kommentar von RipeClown ,

Ich auch.

Und gerade weil du es eigentlich gelesen hast, solltest du wissen, das die Legionäre immer noch besser trainiert sind als die US Marines.

Außerdem mal abgesehen davon, sind die Seals eigentlich besser als die Marines :D

Wie lange war dein Vater dort ?

Antwort
von DJFlashD, 49

Du weist schon dass das nicht so ist wie in filmen? Wenn du in ein kriegsgebiet kommst, stehst du ständig unter Lebensgefahr... Die psychischen belastungen sind verflucht hoch... Kommt vor dass deine armeekumpels einfach so erschossen werden... Nach deiner dienstzeit, wenn du veteran bist, hast du es dann auch nicht so besonders leicht weil keine firma schon ziemlich alte, evtl körperlich geschädigte menschen einstellen will. Die usa hat auch kein ausgeklügeltes sozialsystem mit harz4 undso.. Und vorallem: wieso willst du unter lebensgefahr wildfremde typen abballern wo du doch so schön friedlich mit ihnen saufen könntest?

Kommentar von Joshi2855 ,

Die psychischen belastungen sind verflucht hoch

Ist es nicht so das mehr Soldaten Selbstmord begangen haben, als welche ermordet wurden. Hätte es ne Nationalität im Weltkrieg gegeben ohne Selbstmörder, hätten diese den Krieg locker gewonnen...

Kommentar von ghostsfr ,

Ich bin mir schon der Gefahr bewusst die dort ist aber ich halte es für richtig und möchte auch meinen Teil dafür beitragen die Welt besser zu machen.. Wenn ich sterben sollte dann sterbe ich halt für eine Sache die ich persönlich für gut halte. 

Kommentar von DJFlashD ,

was meine aussage vollkommen bestätigt.

Kommentar von DJFlashD ,

die welt wird durch krieg nicht besser... je weniger zu den waffen greifen, desto besser wird die welt!

Kommentar von Joshi2855 ,

Nur leider ist das unmöglich. Eigentlich richtig aber nicht realistisch. Wenn z.B. 2 Länder Krieg führern und eins greift zu Vernunft, werden sie alle erschossen. Ein Land mit Waffen gegen ein land ohne Waffen...und das beide friedlich sind, sowas kann man wenn der Krieg einmal losgeht, fast nicht erwarten.

Kommentar von ghostsfr ,

Also du würdest die ISIS weiter Terror verbreiten lassen ? Sie morden und vergewaltigen verbreiten Angst und schrecken. Ich halte es für richtig sich freiwillig zu melden und gegen sie zu kämpfen. 

Kommentar von DJFlashD ,

klar, es gäb vermutlich ein großes morden solange es noch länder gibt die waffen haben, aber rein theoretisch müsste sich das ganze ja irgendwann eingependelt haben. irgendwann ist die welt vereint in ein land (das, das waffen hatte) und es gibt keinen krieg mehr.. mit welchem land dieses eine land allerdings handel betreiben würde, weis ich nicht xd

Kommentar von DJFlashD ,

der is sind ein haufen spinner..wenn sie nicht zu waffen greifen würden, wäre die welt friedlicher.. soldaten müssten nicht mehr sterben... nur leider gibt es waffen, was die situation echt schwierig gestaltet. klar, man muss gegen den IS kämpfen, solche psychisch labile objekte müssen unter kontrolle gebracht werden... leider... nur rein hypotetisch gäbs weniger krieg wenn man nicht zu den waffen greifen würde...selbst wenn der IS die weltherrschaft an sich reißen würde

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten