Frage von Salvi123, 54

Wie kann ich meine Fische aufpäppeln?

Hi, Habe mir für mein 60l AQ vor ner Woche 3 Guppys gekauft, welche noch im 30l Quarantäne backen schwimmen. Aber sie sind nur an der Wasseroberfläche und schaukeln und sind seehr schreckhaft. Leider hatten alle 3 hautwürmer (habe ich erst zuhause erkannt). Doch mit sera tremazol habe ich nach 2 tagen behandelt und die würmer waren weg, leider verhalten sich die fische wie vorher. zu allem überfluss waren auch beide W hochträchtig und haben in den ersten tagen schon ihren nachwuchs abgegeben. Nun versteckt sich die eine nurnoch hintem filter und die andere schaukelt durchs wasser :(

Äußerlich kann man nun keine Auffälligkeiten mehr erkennen wie z.b eingerissene flossen oder sonstiges.

Wie kann ich ihnen helfen?

LG salvi123

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Aquarium & Fische, 54

Hallo Salvi,

gleiche Problematik wie bei deiner anderen Frage mit den zerstörten Flossen.

Alle Medikamente töten auch die Filterbakterien. Damit ist die biologische Filterung gleich Null. Die Schadstoffkonzentration steigt an - den Fischen geht es schlecht, einige Zeit später sterben sie meist, wenn man nicht mit täglichen TWW die Schadstoffkonzentration "verdünnt". Wenig bis gar nicht füttern.

Alles Gute für die Fische

Daniela

Kommentar von Salvi123 ,

Vielen Dank!

Ich habe aber auch nach 6 stunden (wie es auf der packungsbeilage stand) einen 80% Wasserwechsel gemacht.

Ist es damit genug verdünnt? Helfen Wasseraufbereiter zur Stresslinderung? Soll ich sieh vllt frühzeitig ins 60l AQ setzten?

LG salvi123

Kommentar von dsupper ,

Ich glaube fast, dir ist die Theorie der Nitrifikation und die Bedeutung der wichtigen Filterbakterien gar nicht bewusst?

Durch das Medikament werden die Filterbakterien abgetötet - da nutzt es auch nichts, nach 6 Std. einen großen Wasserwechsel zu machen. Tot ist tot - und es dauert dann 2 - 3 Wochen, bis die sich wieder in ausreichender Menge gebildet haben. Während dieser Zeit entstehen durch Futterreste und Fischkot hochgiftige Schadstoffe, die nur durch die Bakterien (die es aber nicht mehr gibt) in Pflanzennahrung umgebaut werden können.

Ergo - wenn niemand mehr für den Umbau da ist, konzentrieren sich Ammoniak und später Nitrit immer mehr - die Fische werden krank und sterben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten