Frage von Guppy24, 91

Wie kann ich meine Eltern überzeugen einen Hundewelpen zu bekommen?

Hallo seit meinem zweiten Lebensjahr wünsche ich mir einen Hund, er stand Weihnachten und zum Geburtstag immer ganz oben auf meinem Wunschzettel. Jetzt bin ich 12 und werde bald 13 an dem Wunsch einen Hund zubekommen hat sich immer noch nichts geändert.Ich gehe oft mit Hunden aus der Nachbarschaft spatzieren und kenne mich auch sonst gut mit dem Thema aus( Hundersteuer, Kosten, Auslauf, ect.). Nun hat ein guter Bekannter von mir 3 Chihuahua Welpen bekommen. In einen habe ich mich sofort verliebt und ihn meinen Eltern vorgestellt. Die finden ihn auch total süß.Nun ist jeden Abend der Welpe Thema, doch meine Eltern bleiben fest dabei sie wollen keinen Hund.Wieso kann ich nicht verstehen wir leben ihn einem großen Haus mit Garten,im Urlaub können wir ihn meinem Bekannten geben, meine Mutter ist jeden Tag zu Hause und hätte Zeit für ihn.Er ist ein Kurzhaar Chihuahua und haart kaum.Meine Eltern wiesen auch das ich mich um ihn kümmer könnte dar ich ein Aquarieum habe und ich mich jeden Tag um meine Fische kümmere. Wisst ihr vielleicht wie ich meine Eltern überzeugen könnte ihn zu bekommen? Danke im vorraus:)

Antwort
von LukaUndShiba, 16

Das deine Mutter den ganzen Tag zuhause ist tut hier nichts zur Sachen.

Deine Mutter/Eltern will/wollen keinen Hund da du alleine dich nicht drum kümmern kannst. Und sie sich nicht kümmern wollen.

Stehst du wärend der Schulzeit nachts alle 1-2 Stunden auf und bringst den Welpen rauß damit er sich lösen kann? Bist du tagsüber da um alle 1-2 Stunden rauß zu gehen? Bist du da um die ganzen Pfützchen und Häufchen weg zu machen wenn man mal doch nicht aufgepasst hat?

Ein eigener Hund und Hunde von anderen ausführen ist zudem ein gewaltiger Unterschied.

Und es ist ja schön und gut das du dir über die Kosten Gedanken gemacht hast aber ein Hund ist teuer und das müssten auch alles deine Eltern zahlen.

Wenn der Hund dann älter ist darfst du vor der Schule 1 Stunde früher aufstehen um mit ihm zu laufen und glaub mir die Schule wird noch viel anstrengender, da bist du über jede Stunde Schlaf froh.

Nach der Schule will der Hund auch noch mal 2 Stunden rauß. Dann will er körperlich arbeiten und ausgelastet werden. Der Hund geht dann erst mal vor deinen Interessen und Freunden. 

Abends will der Hund dann auch noch mal eine halbe bis ganze Stunde rauß.

Dann brauchst du noch Zeit für Sachen wie Kopfarbeit, Pflege, kuscheln usw.

Was passiert in ein paar Jahren nach der Schule? Dann hast du erst mal keine Zeit für einen Hund und die Eltern bleiben auf dem Hund sitzen den sie nie wollten.

Antwort
von skjonii, 30

Also ich würde dir nicht empfehlen, einen Welpen zu holen sondern dich wenn überhaupt nach einem erwachsenen Hund umzusehen.
Ein Welpe muss anfangs alle zwei bis drei Stunden raus, auch nachts. Er muss konsequent erzogen werden und das nimmt viel Zeit und Geduld in Anspruch - dementsprechend würde das zum größten Teil an deiner Mutter hängen bleiben. Ein erwachsener Hund hingehen könnte auch mal allein Zuhause bleiben wenn sie einkaufen will oder einfach etwas anderes vor hat.
Außerdem finde ich es für Anfänger IMMER empfehlenswert, einen älteren Hund zu nehmen. Man denkt immer man könne den Welpen dann genau so erziehen wie man ihn gern hätte, aber dem ist meistens nicht so. Der Hund erzieht dann eher euch ;) Da kann man noch so viel lesen, Erfahrung und Bauchgefühl sind hier ein ganz wichtiger Faktor! Stell dir vor du willst reiten lernen, würdest du dir dann einen jungen Hengst kaufen, der noch nie einen Sattel gesehen hat? Natürlich nicht, das geht nämlich genau so in die Hose!
Ich denke, wenn du vorschlägt einen älteren Hund zu adoptieren, auf den deine Mutter nicht den ganzen Tag durchgehend achten müsste, könnte dir das durchaus weiter helfen. Wenn deine Eltern selbst nie einen Hund hatten, ist auch möglich dass sie genau diese Überforderung durch einen Welpen befürchten und genau dem kannst du dann entgegenwirken :)
Ihr braucht einen Hund der zu euch passt, nicht einen den ihr süß findet!

Antwort
von Virgilia, 6

Auch wenn du dich schon informiert hast, bist du dir wahrscheinlich nicht einmal ansatzweise bewusst wie viel Arbeit ein Welpe macht. 

Er muss nicht nur alle 2 Stunden raus (auch nachts), sondern darf die ersten Monate gar nicht(!) alleine bleiben. Deine Mutter könnte, wenn ihr nicht da seid, z.B. nicht einkaufen gehen. Nach ein paar Monaten muss der Hund es ganz langsam in Minutenschritten lernen. Nebenbei muss der Welpe auch noch erzogen, sozialisiert und an diverse (Alltags)Situationen gewöhnt werden. Deshalb wäre auch deine Mutter die Bezugsperson für den Hund und nicht du. 

Auch die Kosten darfst du nicht unterschätzen. Wenn deine Eltern die Anschaffung und dann jeden Monat ca. 120€ für den Hund nicht zahlen können oder wollen, ist das so. Da der Hund vermutlich aus keiner seriösen Zucht stammt, muss auch verstärkt mit Erbkrankheiten gerechnet werden (z.B. Herz- und Zahnfehler oder PL). Die Behandlung kann schnell teuer werden (mindestens mehrere hundert Euro). 

Dazu kommt, dass du, je nach Versicherung, gar nicht alleine mit dem Hund raus darfst. 

Außerdem wird sich dein Leben in den nächsten Jahren verändern. Du wirst länger Schule haben, deine Erste Beziehung haben und mit deinen Freunden abends weggehen wollen. 

Ein Haustier muss von allen Familienmitgliedern gewollt sein! Und wenn deine Eltern IHRE Zeit und IHR Geld für DEINEN Hund investieren wollen, musst du das akzeptieren. Wenn du ausgezogen bist und dein eigenes Geld verdienst, in der Wohnung Hunde erlaubt sind und du dann immer noch die Zeit und Lust für einen Hund hast, kannst du dir einen holen. Alles andere wäre dem Hund und deinen Eltern gegenüber nicht fair. Bis dahin solltest du dir lieber Bücher zu dem Thema wünschen. 

Ich habe "meinen" ersten Hund mit 11 bekommen (unser Zweithund, ein Chihuahua, den meine Eltern von sich aus wollten und ich aussuchen durfte) und obwohl ich motiviert war, KONNTE ich mich gar nicht ausreichend um sie kümmern. Der Großteil der Arbeit blieb deshalb an meiner Mutter hängen.

Antwort
von silberwind58, 27

Eben,Deine Mutter ist den ganzen Tag zu hause und will nicht,den ganzen Tag auf Deinen Hund schauen!!! Du bist in der Schule,hast nachmittags auch bestimmt so Deine Verpflichtungen,für die Schule und alles bleibt an Deiner Mutter hängen. Die Kosten übrigens auch,oder hast Du das Geld für Tierarzt,Futter und im Notfall operationen?Das kannst Du eben nur akzeptieren,das letzte Wort haben Deine Eltern.

Antwort
von SusanneV, 20

Ich kann Dich gut verstehen, aber Deine Eltern schauen halt schon in die Zukunft. In ein paar Jahren gehst Du vielleicht zum Studieren weg oder willst ausziehen. Frag Deine Eltern ganz sachlich, was der Grund ist, warum sie gegen einen Hund sind. Vielleicht könnt ihr nochmal darüber diskutieren. Aber letztendlich wirst Du die Entscheidung Deiner Eltern akzeptieren müssen.

Antwort
von Kirschkerze, 32

"meine Mutter ist jeden Tag zu Hause und hätte Zeit für ihn"

DEIN Tier aber SIE soll sich die Zeit nehmen sich um ihn zu kümmern?

Super Einstellung hast du da schon mal. 

Deine Eltern werden da konsequent bleiben und du solltest deine Einstellung überdenken. Du jammerst dass du einen Welpen willst - als Hundeanfängerin einen Welpen aufzuziehen ist mehr als nur schwer und ein Welpe bleibt nicht immer ein "süßer Welpe", der nur zum knuddeln da ist. 

Antwort
von Chihuahua64839, 8

hey.. Hunde sind halt nicht einfach. Ein kleiner Welpe muss mindestens jede 2 Stunden aufs Klo. Auch Nachts!!! Da gibts nicht Mama geh mit ihm weil ich ausschlafen möchte. Wer soll den mit dem kleinen gehen wenn du in der Schule bist? Deine Eltern Arbeiten sicher. Ganz billig ist das ganze ja auch nicht. Dazu kommt der kauf vom Hund, Futter, Spielzeug, Schlafplätze, Steuer...... Ich bin selber 13 und meine Großeltern nehmen meinen Hund wenn ich in die Schule gehe. Gruß

Antwort
von Narusaku62, 22

Das war auch immer mein Wunsch aber in Erfüllung ging er nicht . Fische kann man nicht mit Hunden vergleichen . Die Pflege von Fischen ist 100 mal leichter als die eines Hundes . Du bist jetzt in Der 7 klasse oder? Bis zu deinem abi kommen noch sehr viele schwere Prüfungen für die du wochenlang lernen musst da hast du keine Zeit . Außerdem ist ein Hund also alles drum und dran echt teuer . Ich kann deine Eltern verstehen wenn sie dann keinen  Hund wollen. am Ende liegt die Verantwortung immer bei den Eltern .

Auch ich musste mich damit abfinden aber jetzt hab ich 2 Kaninchen die Mega süß sind  und hab eingesehen das ein Hund kein platzt in unserer Familie hat (leider ) obwohl wir die gleichen Kriterien wie du haben und meine Eltern eigentlich Hunde mögen .

Vlt könnt ihr euch ja einigen das du vlt ein anderes Haustier wie eine Katze  bekommst Ihr pflege und Haltung ist leichter im Gegensatz zu einem Hund.

Viel Glück;)

Antwort
von Nico63AMG, 35

durch dein Verhalten, bist du verantwortungsvoll usw? Denn nur dann macht es Sinn, sodass deine Eltern sich auf dich verlassen können und du nicht nach 2 Monaten keine Lust mehr auf den Hund hast und das Gassigehen usw an Ihnen hängen bleibt.

Antwort
von Dotter1981, 24

Sich um Fische zu kümmern ist etwas völlig anderes, als jeden Tag bei Wind und Wetter, egal wie ausgeschlafen oder unausgeschlafen, gesund oder krank, man ist, mit dem Hund rauszugehen. In ein paar Jahren studierst du vielleicht, oder machst eine Ausbildung. Und wer kümmert sich dann um den Hund?

Antwort
von SlightlyAnnoyed, 25

Finde dich damit ab, das deine Eltern keinem Hund möchten und daran nichts ändern wirst. 


Antwort
von Duschvorhange, 21

Also ich weiß schon warum die dagegen sind :D So nen Hund kann verdammt alt werden und wenn du mal keine Lust mehr hast bei jeden Wind und Wetter raus zu gehen ist das deren Problem außerdem musst du dir bewusst sein dass der Hund absolut überall mit hinkommt. Wenn dus wirklich willst informiert dich einfach all umfassend und halt ihnen immer wieder vor dann klappt das schon

Antwort
von Feuerherz2007, 31

Du musst sie davon überzeugen, dass du dich auch um das Tier kümmerst. Die anfängliche Euphorie über ein solches Lebewesen kann speziell bei Kindern rasch vorüber sein, deine Mutter kennt dich sicherlich und ist misstrauisch, ob das gelingt. Ich kenne dich zu wenig, das beurteilen zu können, spreche aber aus Erfahrung.


Antwort
von Bier35, 24

Dir ist klar dass Welpen auch groß werden. Und außerdem würde ich einen Hund aus dem Tierschutz nehmen.

Antwort
von geck223, 17

Wieso muss es immer ein Welpe sein? Welpen sind ja süss aber sehr anstrengend, denkt doch mal an die armen Tiern im Zwinger die könnten ein Zuhause gebrauchen.

Antwort
von Kallahariiiiii, 28

Den Kopf leicht nach unten senken.

Den Blick nach oben richten.

Die Unterlippe hervorschieben.

Glasige/ Feuchte Augen bekommen.

Und ganz lieb "Bitte, bitte" sagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten