Frage von weareunicornzz, 146

Wie kann ich meine Eltern überreden dass wir uns eine Katze zulegen?

ich würde gerne ein Katzen Baby haben um das ich mich kümmern kann...ich kümmere mich auch schon um stofftiereweil ich keine echte Katze habe😖😔 und nein ich will sie NICHT wie ein Spielzeug behandeln!😠

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 1Nyx1, 23

Ich wollte früher auch immer ein Tier, ich habe meine Eltern so lange genervt bis sie zugestimmt haben mir eventuell eine Schildkröte zu kaufen oder einen Hasen. Aber ich wollte eher einen Hund oder eine Katze (ich war 5-6) und sie haben letztendlich eingestimmt, obwohl ich keine bekommen sollte mit mir in ein Tierheim zu fahren. Als wir da waren, hat sich meine mutter sofort in eine verliebt (und mein Vater erst). Dann stand fest das ich eine bekommen sollte. Ich hab aber mit meinen Eltern viele Regeln abgemacht. Z.b. Katzenklo Saubermachen, mich richtig um die katze kümmern, sie nicht immer rumzurupfen, und ihr auch wenn sie Hunger hat essen geben.

Ich hab das anscheibend so gut gemacht das ich vor 2 Jahren wieder eine bekommen habe.

=Immer dran bleiben und deine Versprechen auch halten. So eine katze braucht viel Aufmerksamkeit, die kann man nicht einfach so wieder auf die Seite legen.

Antwort
von pingu72, 49

Gar nicht. Wenn deine Eltern nicht wollen dann ist das so, schließlich müssen sie alles bezahlen und sich auch kümmern wenn du nicht da bist. Ein Katzenbaby aufzuziehen braucht Erfahrung und viel Zeit, und außerdem bedeutet dass mindestens 15 Jahre Verantwortung, also muss das sehr gut überlegt sein! Warte bis du deine eigene Wohnung hast, dann kannst du tun was du willst.

Antwort
von veritas55, 8

Überreden macht keinen Sinn weil es um ein Lebewesen
und nicht um irgendeine Anschaffung wie ein Spiel oder Kuscheltier geht.
Deine Eltern müssen deshalb auch gefühlsmäßig dahinterstehen
wenn eine Katze mit in die Famile aufgenommen wird, - wenn sie also
grundsätzlich keine Tiere insbesondere keine Katzen mögen, dann geht das
nicht gut, dann musst du deinen Wunsch leider abhaken.

Überzeugen ist
der bessere Weg falls deine Eltern Katzen nicht grundsätzlich ablehnen
sondern andere Bedenken haben die sich ausräumen lassen wenn ihr alle
kompromissbereit seid. Irgendwelche Argumente müssen sie ja haben, die
du mit Gegenargumenten kontern kannst ;).

Folgendes gilt es zu bedenken und zu besprechen:

- Habt ihr genügend Platz ?

Ideal
wäre es wenn ihr einen Freigänger halten könntet der/die nach draußen
kann wann immer er/sie will. Dazu braucht ihr aber einen Garten und
wohnt möglichst an keiner stark befahrenen Straße. Wenn die
Vorraussetzung gegeben ist, dann braucht die Katze nicht unbedingt eine
zweite Katze - draußen findet sie genug Zeitvertreib und KollegInnen.

Falls
ihr aber eine Katze in der Wohnung einsperren müsstet, dann wäre es 
ohne gleichartige Spielgefährtin ein sehr trauriges Leben für sie.
(Ausnahme: ein/e ältere/r Katze/Kater der/die als EinzelgängerIn bekannt
ist, - sowas wissen die Mitarbeiter im Tierheim.) Katzenkinder wollen
permanent spielen, voneinander lernen und/oder zusammengekuschelt
schlafen, rund um die Uhr kannst du ihm das gar nicht bieten. Ihr seid
ja auch nicht ständig Zuhause und ganz alleine wäre ein Katzenkind  dann
sehr einsam.

- Hat keiner von euch eine Katzenhaarallergie ?

Das
muss vorher unbedingt abgeklärt werden da es sehr traurig ist wenn man
ein Tier wieder abgeben muss weil sich mit so einer Allergie nicht leben
lässt. Du kannst dir von einer Freundin, die eine Katze hat eine
gebrauchte Jacke leihen und sie deinen Eltern und Geschwistern unter die
Nase halten - wenn keiner niest, ist alles palletti ;).

- Habt ihr genug Geld um der Katze auch im Notfall gerecht zu werden ?

Die
Kosten für das Futter (rd. ein €/Tag) sind noch überschaubar,
allerdings  können immense Tierarztkosten anfallen. Floh.- und
Wurmmittel sind nicht bilig und wenn die Katze krank wird ist schnell
mal ein Tausender fällig wie ich selber im letzten Jahr erleben musste.
Aber man kann ein Familienmitglied ja nicht einfach töten lassen wenn es
krank wird - da darf Geld dann keine Rolle spielen !

Um
solchen Extrembelastungen vorzubeugen habe ich eine Abmachung mit meiner
Tierärztin: sie bekommt per Dauerauftrag jeden Monat 30€ überwiesen und
so bildet sich mit der Zeit ein beruhigendes Polster für den Notfall.
Wenn das nicht reicht, dann kann ich den Rest mit meinen Raten
abstottern, das ist wie eine Art direkte Krankenversicherung für meine
Tiere.

Das oft erwähnte "Zubehör" wird meiner Meinung nach
überbewertet: passende Schüsseln muss man nicht im Tierbedarf-Laden
kaufen sondern kann auch ausgediente im Geschirrschrank finden oder sehr
günstig kaufen. Passend heißt, dass der Rand nicht zu hoch ist
und der Durchmesser sollte groß genug sein damit die Schnurrbarthaare
beim Fressen und Trinken nicht an den Rand stoßen - das mögen Katzen
überhaupt nicht. Freigänger brauchen kein Klo und im Notfall (bei
Krankheit) reicht auch eine Kiste mit Erde und Laub in einer diskreten
Ecke der Wohnung. Spielzeug und ggfs. einen Kratzbaum kannst du selber
basteln. Ihren Schlafplatz suchen sich Katzen selber, da reichen ein
paar weiche Decken für die Fensterbank oder als Sesselschoner - Kartons
sind immer tolle Verstecke und ein Fahrradkorb ist ideal als
Transportbox weil der Deckel oben ist, da muss man sie nicht in ein
dunkles Loch stopfen wenn mal zum TA geht wie bei der Plastikbox. Ohne
Deckel ist der Korb dann gleich ein beliebter Schlafplatz (vielleicht ;)
- das Bett ist allgemein beliebter :).

Sollten deine Eltern
sich wegen der Kosten sträuben, dann kannst du vorschlagen, dich daran
zu beteiligen und wenn dein Taschengeld zu spärlich ist, kannst du sie
ja um einen "Nebenjob" wie z.B. Auto waschen, Fenster putzen o.ä. bitten
wobei deine Gage in die Katzenkasse wandert. An dem Argument würden sie
nebenbei gleich erkennen, dass es dir ernst ist da du vollen Einsatz
zeigst...;).

- Hat deine Mutter Angst vor dem Dreck ?

Katzen machen nunmal eine Menge Schmutz - sie verteilen ihre Haare überall, sie fressen lieber neben ihrer
Schüssel (egal wie komfortabel die ist :/) und verteilen das Matschzeug
ringsherum, sie verbreiten überall ihre Fußspuren und kotzen
gelegentlich, bevorzugt auf den Teppich und sie schleppen im Sommer
massenhaft Zecken an, auch mal Flöhe oder Würmer (das Gift dagegen
stinkt erbärmlich und man sollte sich nach jedem Streicheln die Hände
waschen was auch sehr lästig ist).

All das muss nunmal immer
wieder beseitigt werden - und das regelmäßig... Als Argument kannst du
da wohl nur die Zusage bringen, dass du dich garantiert für all diese
unerwünschten Nebenwirkungen der Katzenhaltung zuständig fühlst - die
Dose nicht nur öffnest sondern auch die Überreste entsorgst, die
Umgebung sauber hältst, täglich das Wasser wechselst, die Haare von den
Polstern abkratzt etc. Auch hier ist also dein Einsatz gefragt um deine
Eltern überzeugen zu können....

Ansonsten finde ich den Tipp sehr
gut, deine Eltern von einem Ausflug ins Tierheim zu überzeugen - als
Vorgeschmack kannst du mit ihnen zusammen auch mal sonntags die Sendung:
"Tiere suchen ein Zuhause" im TV ansehen. Es gibt soviele Katzen die
dringend eine nette Familie suchen wo sie geborgen sind und nach
Möglichkeit auch frei sein können. Da kann ein Blick in die Augen einer
heimatlosen Katze mehr bewirken als tausen Argumente ;) !

Deshalb
finde ich es bescheuert, Kindern wie dir ein Tier ausreden zu wollen,
aber auch deshalb weil Kinder nur dann Verantwortung lernen können wenn
sie sich freiwillig dafür entscheiden welche zu übernehmen - wobei ein
Tier solch eine Bereicherung für jede tierliebe Familie ist, dass sogar
die Arbeit Spaß machen kann die sich zwangsläufig ergibt.

Ein
weiteres Argument: Kinder die mit Tieren aufwachsen sind nachweislich
sozialer und selbstbewusster weil das Tier Rücksicht lehrt, zuhört,
tröstet, echte Freude und Zuneigung schenkt - deshalb würde ich den
Wunsch nach einem Tier immer zustimmen wenn die Grundvorraussetzungen
gegeben sind !!!

Antwort
von SonneFilou2002, 29

Frag mal in einem Tierheim in deiner Nähe nach ob du mal helfen könntest, so hättest du mal Kontakt zu Katzen, wenn du gut mit ihnen umgehen kannst, überlegen sich deine Eltern es ja evtl anders

Antwort
von PikachuAnna, 33

Garnicht.Katzen sind erstmal süß und niedlich,aber sie werden auch mal groß und nicht mehr so verspielt.

Und außerdem kann ich jetzt schon sagen: Ihr könnt die Katze nicht artgerecht halten.Katzen hält man nur zu zweit,vorallem Katzenkinder.Und wenn deine Eltern nicht mal 1 Katze wollen,dann wird daraus nichts.

Wer bezahlt das Futter?Das Streu??Den Tierarzt und das ganze Zeug,dass man am Anfang für Katzen braucht (Näpfe,Klo,Kratzbaum etc.)? Deine Eltern!

Kommentar von 1Nyx1 ,

Ich musste mich mit um meine kümmern. &' wer sagt bitte das man Katzen nur zu zweit hält?

Antwort
von smelt, 56

ich kann deine Eltern verstehen eine Katze kostet viel im durchschnitt 150 Euro im Monat und vielleicht wollen deine Eltern noch mehr ausgaben 



und noch was Katzen Babys sind vielleicht8wochen lamg klein und dann werden sie groß und für dich langweilig

Kommentar von polarbaer64 ,

Naja, meine 4 Katzen verbrauchen pro Monat und Katze etwa 35-40€ hochwertiges Katzenfutter und 3 € hochwertiges Streu. Wie kommst du auf 150€? Das reicht mir ja fast für alle 4 zusammen. Man könnte natürlich 100€ im Monat für den Tierarzt beiseite legen, das würde dann Sinn machen :o) .

Das ist natürlich kein Grund, jetzt FÜR das Katzenkind bei der Fragestellerin zu sprechen, denn du hast ganz recht, wahrscheinlich wäre es nicht mehr interessant, wenn es dann mit 6 Monaten langsam anfängt, wie eine erwachsene Katze auszusehen... . Einzeln gehalten ginge es vielleicht über kurz oder lang zugrunde :o( ... . 

Kommentar von smelt ,

dabei sind Arzt besuche und Impfungen etc schon mit drin 

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Erst kürzlich im TV gesehen, eine Katze kostet ihrem Dosenöffner während einem normalen Katzenleben etwa 7.800 EUR. Wer sich das nicht leisten kann, sollte niemals über Tierhaltung nachdenken. Zumal sich der Betrag verdoppelt, wenn man die notwendige zweite Katze dazu holt. Quasi ein Kleinwagen.

Kommentar von polarbaer64 ,

Der Betrag kann sogar hinkommen und ist fast noch günstig. Wenn ich jetzt mal meine Kosten rechne, das sind ca. 500€ - 550€ im Jahr pro Tier ohne Tierarzt. Bei einem Leben von sagen wir nur 15 Jahren (es gibt Katzen, die werden 25, wir hatten eine in der Verwandtschaft) kostet das Tier aber schon den Betrag, den du nennst. Da sind noch keine Tierarztkosten dabei. Ich hatte schon Tierarztkosten von 1000€ für eine einzige Katze. Impfen ist ja die harmloseste Einheit dabei. Das sind höchstens 50€, und das heutzutage auch nicht mehr jedes Jahr. Ich habe z.B. einen Kater mit Futtermittelallergie, der Spezialfutter braucht, was teurer ist, und der immer wieder Medikamente braucht, weil er sich das Fell vom Leib putzt. - Ob eine Katze krank ist oder wird, weiß man nicht, wenn man sich ein Katzenbaby holt. Man muss immer mit allem rechnen, und das Geld dafür sollte irgendwie aufzubringen sein. 

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Also mir kamen die Tierarztkosten von "nur" 550 EUR auch viel zu gering vor. Ich bin davon ausgegangen, dass die von einem durchschnittlichen Alter von 10-12 Jahren ausgegangen sind. Und vermutlich niemals von einer ernsthaften Erkrankung sondern nur dem jährlichen TÜV und gelegentlichen Wurmkuren.

Mein Freigängerkater ist auch schon 16 und ich persönlich hoffe, dass er mindestens 25 wird.  :)

Antwort
von frage3349, 48

Variante 1:

Bring einfach mal ne Katze nach Hause und sag: "Die ist von nem Freund und ich soll mal ein paar Tage auf sie aufpassen, weil er weg ist." 
Danach sagst du deinen Eltern, dass dein Freund die Katze nicht mehr haben will und dass sie sonst ins Tierheim kommt. Im Optimalfall haben deine Eltern etwas Mitleid und du darfst die Katze behalten.
(hat bei meiner Schwester funktioniert)

Variante 2:
Bring eine Katze mit nach Hause und sag deinen Eltern, dass du sie gefunden hasst. Dann kümmer dich erstmal etwas um sie und im Optimalfall darfst du sie auch behalten. 
(hat bei ner Freundin von mir funktioniert)

TIPP:
Du musst irgendwie versuchen eine Katze unauffällig aufzutreiben und danach deinen Eltern klar machen, dass du sie UNBEDINGT bahalten musst (wenn auch vorerst nur kurz) 

Viel Erfolg noch!

Kommentar von weareunicornzz ,

DANKEE😊😊😊😊

Kommentar von polarbaer64 ,

Das führt aber nicht zu artgerechter Haltung. Ich habe auch meine erste Katze mit damals 13 Jahren aus einem Müllcontainer gezogen, bevor das Müllauto kam. Aus diesem Grund durfte ich sie damals auch behalten. Sie musste zuerst gepäppelt und entlaust werden. - Aber sie lebte anfangs allein, was für das arme Tier wirklich schrecklich war. Ich hatte dann nach geraumer Zeit eine zweite Katze dazu, aber die Anfangszeit in "Einzelhaft" war nicht schön. Es reicht nicht, wenn der Mensch sich um Katzen kümmert. Katzen brauchen einen felinen Spielkumpel, um artgerecht leben zu können. 

Solche Scherze mit der mitgebrachten Katze sollte man nur machen, wenn für das Tier ein Notfall herrscht. Was machst du denn, wenn Mutter das Tier nicht will, und es dann vor die Tür setzt? Eine gute Idee ist das auf jeden Fall nicht. 

Kommentar von MaGe01 ,

Das bringt doch nichts wenn du sie unter Druck setzt. Und wenn die Katze krank ist müsst ihr richtig viel Geld bezahlen.

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Ach, und was wenn die Eltern sagen "Raus mit dem Vieh"? Bringt sie dann die Katze zurück zu dem Freund, der gerade nicht da ist? Dumme Idee!

Kommentar von pingu72 ,

Auch für ein paar Tage braucht die Katze Katzenklo, Fressnapf, Spielzeug etc. Und wenn die Eltern beim Nein bleiben muss das arme Tier wieder weg und das Geheule ist groß..... Super!

Antwort
von chongzi, 47

Tu dir und der Katze nen Gefallen, bleib bei den Stofftieren. Katzen sind Lebewesen, keine Spielzeuge. Deine Eltern scheinen das zum Glück zu wissen.

Kommentar von 1Nyx1 ,

Warum denn? Was ist denn so schlimm daran das sie eine Katze bekommt? Klar es wäre mega ... wenn sie nach zwei Jahren sagt; 'ich hab jetzt keine Lust mehr auf die' aber dann müssen halt die älter Konsequent bleiben und sagen: ' Du wolltest die katze und du kümmerst dich jetzt auch um sie'

Kommentar von chongzi ,

Sorry, aber du scheinst auf dem gleichen geistigen Niveau wie die Fragestenstellerin zu sein. 

Antwort
von TreudoofeTomate, 50

Bleib bei deinen Stofftieren.

Antwort
von MaGe01, 28

Ich musste meine Eltern auch überreden sogar zweimal und es hat geklappt.

Warum wollen deine Eltern das denn nicht?

Kommentar von aarruuaall ,

Was ist das für eine dumme Antwort. Ganz ehrlich

Kommentar von veritas55 ,

Die Antwort ist keineswegs dumm, denn sie macht Mut und stellt die berechtigte Frage nach dem Grund weil eine konkrete Antwort nur dann möglich ist wenn man weiß warum die Eltern keine Katze wollen (mögen allgemein keine Tiere/Katzen, Allergie, zuviel Dreck, zu teuer, kein Platz, keine Lust auf die Arbeit usw..).

Dumm ist deshalb eher dein Kommentar...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten