Frage von sydwaters, 92

Wie kann ich meine Eltern über reden ein Hund zu holen?

Ich will mir ein Hund vom Tierheim zulegen, aber das Problem ist meine Eltern sagen nein, weil sie meinen dass die Wohnung erstens zu klein wäre, es zu viel kosten würde für die und so.. Aber ich will ja nur so ein kleines Hund haben von irgendeiner Zwerg Rasse oder so, und wieviel würde so ein Hund eigentlich kosten? Kostet ein hund im Tierheim was? Was muss man alles bedenken? Und wieviel für die Krankenversicherung? Und wie kann ich meine Eltern über reden??

Antwort
von brandon, 17

Natürlich kostet auch ein Hund aus dem Tierheim Geld meistens um die 300€ aber viel mehr kostet der Unterhalt für einen Hund. Da wären Hundesteuer, Versicherung, Futter und Zubehör. Wenn ein Hund ernsthaft krank wird kostet z.B. eine kleine OP schon 500 €, schnell kommen dann mehrere tausend € zusammen.

Deine Eltern haben da nicht unrecht. Einen Hund zu halten kostet schon einiges und man muß schon ein Liebhaber sein das einem das so viel Geld wert ist.

Ein Hund macht auch Schmutz und Arbeit, Du mußt mindestens drei mal am Tag mit ihm raus gehen. Egal wie das Wetter ist und auch ein kleiner Hund möchte täglich mindestens 90 Minuten raus.

Was nicht so wichtig ist für einen Hund, ist die Größe der Wohnung. Wenn der Hund ausreichend Bewegung und Beschäftigung hat genügt ihm auch eine kleine Wohung in der er nur Platz fürs fressen und zum ruhen braucht.

Dagegen ist es sehr wichtig das ein Hund bei jedem Familienmitglied willkommen und erwünscht ist. Das er durch überreden geduldet wird genügt leider nicht. Der Hund würde merken das er unerwünscht ist und wäre damit nicht glücklich und auch den Mensch würde das nicht glücklich machen weder Dich noch Deine Eltern.

Ich kann Deinen Wunsch nach einem Hund gut verstehen weil es wunderbare Tiere sind aber ohne das sich auch Deine Eltern einen Hund wünschen wird es leider nicht gehen.

Ich hätte Dir gerne etwas positiveres geschrieben aber bei dem Wunsch nach einem Hund gibt es vieles zu beachten und wenn das alle Leute tun würden säßen nicht so viel bedauernswerte, unüberlegt angeschaffte Tiere im Tierheim deren Welt zusammengestürzt ist und die nun kaum einer will weil sie vom Vorbesitzer angeblich “versaut“ worden sind.

Behalte Deinen Wunsch im Herzen auf und vielleicht ergibt sich für Dich irgendwann die Gelegenheit einen Hund in Deiner eigenen Wohnung zu halten wenn er nicht stundenlang allein sein muß.

Vielleicht hast Du die Möglichkeit mit Hunden aus dem Tierheim spazieren zu gehen. Frag einfach mal dort nach.

Alles gute.

LG

Antwort
von kiara36, 24

Überreden finde ich nicht gut, wenn dann eher überzeugen, das Du tatsächlich ein Tier verantworten kannst.

In Deinem Fall folgende Bedenkpunkte:

  • Die Wohnungsgröße hat nichts mit der Größe des Hundes zu tun, sondern eher ob Platz zum Schlafen und Spielen, ein Rückzugsort vorhanden sind. Ein kleiner Hund braucht genauso viel Platz wie ein großer.
  • Kosten tut ein kleiner Hund an Futter vielleicht weniger, aber ein großer Hund kostet im Tierheim genauso viel wie ein großer.Bei uns wird lediglich bei Rassen unterschieden.Ein Mischling ist günstiger als ein reinrassiger.
  • Tierarztkosten für regelmäßige Impfungen, Wurmkuren fallen an
  • wenn Euer Tier krank wird dann natürlich auch
  • Mein persönlich wichtigster Punkt: Ein Hund wird schon mal über 10 Jahre alt. Kannst du Dir vorstellen, so lange für ein Lebewesen zuständig zu sein? Je nachdem wie alt Du bist, wird sich bei Dir vieles ändern!Eigene Wohnung? Freund? Ausbildung?
  • (die Rechnungen bleiben stetig) Jedoch im Alter haben Tiere evtl. mehr Beschwerden, dann viell. mehr Tierarztkosten
  • Wichtig! Hundesteuer (auch hier jedes Jahr!)
  • Krankenversicherung gibt es für ein Hund (m.E.) nicht, eher eine "Haftpflichtversicherung", wo erhebliche Kosten z.B. Hund zerkratzt Auto gemindert werden können.
  • viel Auslauf, täglich mehrmals je nach Rasse (Größe und Geschlecht spielt da keine Rolle) (nur im Garten tollen lassen, reicht nicht!)

Leider viele Punkte die dagegen sprechen, aber wichtig sind.
Hunde sind kein Spielzeug, sondern Lebewesen.

Und nein, je kleiner ein Hund, bedeutet das nicht unbedingt weniger Arbeit oder weniger Kosten ;)

Antwort
von XNightMoonX, 16

Hinter der Hundehaltung steckt viel mehr, als Du jetzt denkst. Die Schule sollte kein Hindernis sein. Ich hatte auch 45 Tiere verschiedenster Arten und gleichzeitig Schule. Da gibt es Lösungen.
Aber Du musst erstmal über Wissen verfügen. Du musst die Körpersprache des Hundes verstehen und das Verhaltensmuster. So weißt Du was der Hund gleich macht, noch bevor er dazu kommt, es zu machen.

Wie sieht das mit dem Hundeführerschein aus? Tierarztkosten? Wie kommst Du zum Tierarzt? Kosten der Anschaffung? Die Hundesteuer? Kosten des Futters & Spielzeugs? Habt Ihr einen Garten? Wenn kein Garten vorhanden ist, dann musst Du mit dem Hund oft nach draußen gehen. Und Spaziergänge sollten mindestens 45 - 60 Minuten dauern.

Ein Hund sollte aber nie länger als maximal 5 Stunden alleine sein müssen. Das muss dann auch noch trainiert werden.

Wie sieht es mit Urlaub aus? Wo bleibt der Hund dann? Oder wenn Ihr mal dringend weg müsst, kann er mit oder wird ein Hundesitter benötigt?

Aber wie Du siehst, müssen Deine Eltern das alles finanzieren. Und wenn der Hund sich einmal schwer verletzt oder eine OP benötigt, kann das schnell in den 4-stelligen € Bereich kommen.

Ich habe einen großen weißen Schäferhund und ich kann Dir sagen, man ist abhängig, man muss gucken wo man mit dem Hund bleibt, wenn sich keiner findet. Dann muss man auch bereit sein, auf einiges zu verzichten und Zuhause zu bleiben.
Auf die Eltern kannst Du das dann nicht immer abschieben. Immerhin wolltest Du ihn haben.

Antwort
von SasciaJylle, 37

Ein Tier, egal welches, aus dem Tierheim kostet natürlich Geld. Das Heim braucht ja welches für die Tiere, um sie zu füttern. Hundesteuer kommt noch dazu. Du musst auf jeden Fall am besten mehrmals täglich raus. Als 'Argumente kann man gut bringen: Verantwortung, Selbstständigkeit.
Aber vlt fängst du erstmal mit einem Pflegehund an. Dass du Hunde von Nachbarn oder auch, sehr gerne vo,m Tierheim gesehen, deren Heimhunde ;)

Antwort
von Tribbel, 16

So ein Hund braucht viel Verantwortung, mehr mal's am Tag spazieren gehen, auch am Wochenende/Ferien früh aufstehen und spazieren gehen (ausschlafen ist da nicht mehr so lang du dich alleine kümmern musst)

Hundesteuer, Futter, Spielzeug e.t.c kostet Geld!

Genau so wie wenn er Hund mal Krank wird, eventuell eine OP benötigt, all das kann auch mehrere hundert Euro kosten.

Kurz und Knapp, ein Hund kostet viel, ist viel Aufwand & viel Verantwortung!

P.S hab selbst einen kleinen Hund, allerdings wollt meine ganze Familie ein Hund somit verteilen wir die Aufgaben

Antwort
von Delveng, 37

@sydwaters,

es gibt keine Argumente, die eigenen Eltern zu überreden, einen Hund zu kaufen.

Ein Hund muss von der gesamten Familie gewünscht und gewollt werden. Sind die Eltern dagegen, dann wird daraus nichts.

Antwort
von TomTom1989, 17

Ein Hund oder Tiere allgemein sind Anschaffungen die ins Geld gehen und sollte gut überlegt sein. 

Natürlich kostet ein Hund aus dem Tierheim auch etwas... nennt sich dort nur Schutzgebühr. 

Mal eine kleine Rechnung von unserem kleinen Racker und was wir für Ausgaben haben. 

- Haftpflicht jährlich 110,-€ (kommt auf die Versicherung an)

- Steuer jährlich um die 200,-€ (ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich) 

- Tierarzt mindestens 120,- im Jahr... hatten auch schon Rechnunge von über 1500,-€ 

- Futter jährlich locker 600,-€ 

- Zubehör  (Leine, Spielzeug, Halsband,...) 300,-€/ Jahr 

Und da habe ich jetzt noch nicht mal alles aufgelistet. Ein Hund ist keine Maus oder Ratte welche nach 2 Jahre stirbt, sondern ein Mitglied der Familie der 15 oder noch älter wird und sollte sehr gut überlegt werden. 

Antwort
von dasadi, 4

Gar nicht. Lass es. Deine Eltern haben Recht. Nicht nur Dein Glück zählt, vor allem zählt, dass der Hund sich wohlfühlen kann und immer jemand da ist, dass man sich den finanziell leisten kann und dass alle aus der Familie dafür sind. Sonst hat es keinen Zweck. Warte bis Du auf eigenen Füßen stehst und einem Hund eine artgerechte Haltung bieten kannst, dann bist Du bereit für dieses Famileinmitglied.

Antwort
von frodobeutlin100, 6

Ein Tierheim wird keinen Hund an einem Teenager abgeben ... da müssen schon die Eltern vorstellig werden und auch da wird genau nachgfragt, schließlich soll der Hund nicht nach ein paar Monaten wieder im Tierheim sitzen ...

udn wenn Deine Eltern nicht wollen, dann wird es wohl nichts ...

Antwort
von MVirus, 5

In der Situation, dass du alleine einen Hund möchtest und dich dementsprechend auch alleine darum kümmern musst (vom finanziellen mal abgesehen), kann ich dir nur davon abraten. Du bist offensichtlich noch sehr jung und dir steht eine Zeit bevor, in der ein Hund kein Platz hat. Stell dir mal dein Leben mit dieser Verantwortung vor. Morgens vor der Schule mindestens 30min mit dem Hund raus. Nach der Schule eine große Runde von gut 2std. Vor dem zu Bett gehen nochmal raus. Bei Wind und Wetter. Egal ob es dir gerade schlecht geht, du krank oder erschöpft bist. Am Wochenende wird nicht ausgeschlafen. Abends auf eine Party gehen? Wird schwierig. Mit freuden treffen? Nur wenn dort Hunde erlaubt sind. Beim Freund/Freundin übernachten? ... Genieße erst einmal deine Kindheit/Jugend. 

Antwort
von sabbelist, 16

Ja, Sie kosten auch im Tierheim was. Dann kommt Hundesteuer, Impfung, Versicherung, Futter, Kosten im Falle von Krankheit.

Außerdem mußt Du mit dem Hund raus, solange Er lebt. Mach Dir klar, das Du Deine Freizeit dafür opfern mußt. Kein Urlaub, ohne Hundesitter (Die kosten auch noch Geld), oder Buchungen für Hotels/Ferienhäuser, in denen Hunde erlaubt sind.Die kosten auch noch Geld.

Deine Eltern wollen nicht, also hast Du keine Chance.

Antwort
von AuroraRich, 22

Naja, wegen Kosten kannst du anbieten, dass du es komplett allein zahlst, sofern du so viel Geld hast.

Wenig Platz ist nicht wirklich ein Argument, da ein Hund nicht so viel Platz braucht, sondern viel Aufmerksamkeit und Zeit und die wirst du allein NIE aufbringen können.

Rassehunde sind teuer und davon kann ich nur abraten. Im Tierheim sind viele Tiere, aber auch da zahlst du eine Schutzgebühr.

Aber da du wahrscheinlich zur Schule gehst, sehe ich eh nicht, wie du Zeit für einen Hund haben kannst, also lass es.

Antwort
von TreudoofeTomate, 39

Gar nicht, sie wollen keinen Hund.

Durchschnittlich kannst du monatlich mit 70-80 EUR rechnen.

Antwort
von Biberchen, 20

ein Hund ist schon was Schönes, aber wo bleibt der Hund wenn ihr in den Urlaub fliegt? Wer geht im Winter mit dem Hund raus wenn es draußen stürmt und schneit? Warte mit der Anschaffung noch ein paar Jahre, wenn du Rentner bist dann hast du Erfahrung, zeit und auch das Geld für einen Hund!

Antwort
von Shany, 31

Ein Hund benötigt sehr viel Aufmerksamkeit,Liebe,Platz uvm

Besorge Dir lieber ein Kuscheltier;-)

Antwort
von HeyMr, 25

Kosten: Hundesteuer, Verpflegung, Tierarzt besuche, viel Zeit, gassi gehen, AA wegräumen und dann noch bereit sein, dass der Hund bald stirbt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten