Frage von Jules394, 123

Wie kann ich meine Bedürfnisse anders befriedigen?

Das ist eine ernst gemeinte Frage und ich bitte euch, sie nicht zu löschen.

Ich liebe Narkosen, das Gefühl machtlos zu sein, aber versorgt zu werden. Einfach auch die Aufmerksamkeit und Zuneigung zu bekommen. Das Gefühl zu haben, dass sich jemand um mich kümmert und da ist. Ich mag das Gefühl einzuschlafen, wie alles verschwommen wird. Das würde ich am Liebsten jeden Tag machen.

Am liebsten würde ich fragen, wie ich möglichst oft zu einer Narkose komme, aber ich weiß, dass das falsch ist. Wie also schaffe ich es diese Bedürfnisse anders zu befriedigen? Ich weiß nicht weiter.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Jule59, 26

Ich vermute, die Sehnsucht, die dich treibt ist die, deine verlorene Kindheit nachzuholen. Der kleine Jules in dir sehnt sich nach einer Geborgenheit und Sicherheit, die er möglicherweise niemals wirklich erfahren konnte.

Da dein Verstand längst weiß, dass das in dieser Form nicht mehr möglich ist, sucht er nach anderen Wegen, dir diese Gefühle zu verschaffen. Die Lücke, die hier entstanden ist, füllt anscheinend die Erinnerung an eine Narkose - und diese scheint nun ein passabler Ersatz für ein Stück verlorener Kindheit.

Das Problem: Diese große starke Ur-Sehnsucht, die dahinter steht, schreit immer weiter nach Befriedigung, ganz egal, wie oft du entsprechende Ersatzustände auch herbeiführen magst.

Du kannst dir das Hirn wegballern - sei es mit Narkosen oder anderen Substanzen - solange es dir nicht gelingt, dich mit deinem kleinen Jules auszusöhnen und ihn liebevoll in die Vergangenheit zurück zu entlassen, wirst du in dieser Hinsicht keine Ruhe finden.

Vielleicht gelingt es dir, deinen Frieden damit zu machen, dass das Leben auch dann wert ist, gelebt zu werden, wenn es Lücken gibt, die sich nicht ganz schließen lassen. Die Zeit der mütterlichen Geborgenheit ist nur ein kleiner Teil in unserer Biografie. Den weitaus größten Teil schreiben wir selbst.

Und wir sind es auch, die entscheiden können, ob der Held in unserem ganz persönlichen Stück nach all den Irrungen und Wirrungen ins Happy End findet.

Antwort
von TheTrueSherlock, 38

Vielleicht magst du BDSM.. da bist du auch als Sub machtlos, wirst versorgt, bekommt je nach dem Aufmerksamkeit und Zuneigung. Nur das einschlafen fällt weg.

Schon etwas komisch dieses Bedürfnis ^^

Kommentar von Jules394 ,

Hmm, ich bringe mein Bedürfnis eigentlich gar nicht mit Sexualität in Verbindung.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Dann, ja gut. Warum liebst du das Gefühl machtlos zu sein? Was löst das in dir aus? Willst du dich um nichts kümmern, hasst du es Entscheidungen zu treffen und lasst lieber die anderen entscheiden? Fühlst du dich sonst nicht genug versorgt und bekommst du sonst nicht diese Zuneigung?

Gerade wenn man z. B. Zuneigung nur bei einer Sache bekommt, dann will man natürlich die Sache immer wieder haben, obwohl sie vielleicht schlecht ist ^^ Wenn man bei einer Phobie und einem Vermeidungsverhalten wie "Ich kann die Spinne nicht wegmachen, mach du" Aufmerksamkeit bekommt (anderer macht es weg und beruhigt einen vielleicht noch), dann verstärkt es das Vermeidungsverhalten. Man will dann erst recht nicht das Tier selbst wegmachen, weil man ja das schöne Gefühl haben will. So was könnte bei dir auch der Fall sein. Sonst kann ich mir keine Erklärung vorstellen, warum du das magst.. Gerade bei einer Narkose kann auch etwas schief gehen.. einmal gelesen, dass ein 18-Jähriger nicht mehr aufgewacht ist und verstorben ist. Gab während der Narkose Probleme..

Kommentar von Jules394 ,

Vielen Dank! Das sind wichtige Fragen, über die ich mir jetzt mehr Gedanken mache.

Antwort
von julius1963, 34

Oki. Frage 1: Du verabreichst Dir selbst Narkose(n)???

Kommentar von julius1963 ,

:-)))

Kommentar von Jules394 ,

Nein, das würde ich wahrscheinlich nur in einer akut suizidalen Phase machen und dafür habe ich nichtmal die Medikamente :D Was ich schon öfters gemacht habe ist mich selbst bewusstlos zu machen, das Gefühl ist ein bisschen ähnlich.

Antwort
von Pusteblume8146, 39

Da du Zuwendung suchst würde ich sagen, suche dir ein gutes Umfeld, das dir all das geben kann, was du dir wünscht. Heißt im Idealfall ein Partner, aber auch gute Freunde, ein gutes Sozialleben. Das kann schon viel bewirken, damit man seinen "Platz" findet. Auch ein Haustier kann helfen :)

Antwort
von Weymez, 31

Hallo, 

Ich glaube du willst damit ein Teil der Verantwortung weg "schieben"  die man in einem normalen Alltag hat...  

Hast du dieses Bedürfnis auch sexuell? 

Wenn ja...  Kann dir bdsm in der Rolle des sub's eine gewisse Befriedigung verschaffen...  da du ja da quasi auch jede Verantwortung abgibst...  Und das fesseln dir eine gewisse Geborgenheit vermittelt...  

Antwort
von SocialMods, 40

Auf jeden Fall Therapeutische Hilfe anfordern bzw. suchen. Und das nicht erst in einer Woche oder so. Möglichst schnell...

Kommentar von Jules394 ,

Ich bin schon seit 13 Jahren in therapeutischer Behandlung :D

Ich sehe das aber nicht als Grund sich dringend in Therapie zu begeben. Warum findest du das so schlimm?

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Autsch, das ist lang :/
Wenn du eh schon in Therapie bist, dann kannst du das Thema mal ansprechen. Vielleicht steckt mehr dahinter und man muss die Hintergründe aufarbeiten :)

Kommentar von Jules394 ,

Ich trau mich nicht so recht, weswegen ich es ohne Therapeut in die Hand nehmen wollte.

Kommentar von SocialMods ,

Es ist im Endeffekt deine Entscheidung ob du deinen Körper damit belasten möchtest oder nicht. Aber du hast ein verlangen nach Betäubung, mit der du vor etwas flüchten willst. Dein Unterbewusstsein hat das irgendwann mal als gut eingestuft, seit dem verlangt es immer mehr davon. Und die Therapeutische Behandlung bringt nichts wenn du nicht dafür tust, du musst auch dafür arbeiten, dass du da raus kommst, weshalb du in Therapie bist. Und jeder gesunde Menschenverstand sieht diese Methode als falsch an. Einen Menschenverstand zu kränken ist in jungen Jahren nicht besonders schwer, wenn man man nichts dagegen tut verdickt sich diese Einstellung, lässt sich damit also nicht mehr so leicht beheben.

Kommentar von SocialMods ,

Und zu deinem Therapeuten solltest du besonders vertrauen haben, sonst kann er dir ja nicht helfen. Das ganze baut auf vertrauen auf

Antwort
von Maienblume, 24

Mit anderen Worten, Du sehnst Dich nach der Kleinkindphase zurück, wo Mama Dich noch versorgt hat, sich um alles kümmerte, und Du nichts weiter als essen, schlafen, und s*heißen mußtest.

Also. Entweder Du fährst in Zukunft auf Rollenspiele ab, die sich mit Windeln, Schnullern, Babyhäubchen und solchem Kram befassen.

Oder Du stellst Dich dem Leben und seinen Herausforderungen. Nötigenfalls mit psychologischer Hilfe.

Kommentar von Jules394 ,

Genau die Phase in meiner Kindheit, die ich nicht wirklich leben konnte. Das ist mal ein Zusammenhang...

Antwort
von 716167, 34

Rede am Besten mal mit einem Profi darüber... und damit meine ich jetzt nicht einen Narkosearzt.

Antwort
von eni70, 32

Such dir einen Sexualtherapeuten, das ist krank.

Kommentar von Jules394 ,

Ich weiß, dass das krank ist. Aber wieso SEXUALtherapeut?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community