Frage von plastikstadt, 33

Wie kann ich meine Angst einigermaßen in den Griff bekommen?

Guten Morgen!
Die Frage steht oben, aber ich schildere erst einmal meine Situation.
Ich bin 14 und gehe in die 9. Klasse einer Oberschule (oder Mittelschule, wie auch immer man es nennen will)
Ich habe schon seit gut 3 Jahren mit der Angst zu Brechen zu kämpfen.
Anfangs dachten wir, es wäre nur eine Phase.
Dann, es liegt an meinem niedrigen Blutdruck (was sogar einer der Gründe war)
Ich habe Tropfen für meinen Blutdruck bekommen, aber es wurde nicht besser. (Inzwischen habe ich Kügelchen, die sehr gut helfen.)
Es wurde sogar schlimmer.
Letztes Schuljahr wurde es so schlimm, dass ich kaum noch in die Schule gehen konnte, weil mir schon nach dem Aufstehen schlecht war.
Und wenn ich in die Schule gegangen bin, wurde ich wieder abgeholt, weil mir im Unterricht schlecht wurde und ich eine Panikattake hatte. (Ich muss dazu sagen, dass nie in so einer Situation brechen musste)
Ich musste vom Gymnasium auf die Oberschule wechseln und trotz Anfangsschwierigkeiten, hab ich es einigermaßen hinbekommen.
Ich gehe fast regelmäßig in die Schule und wenn ich gehe, überstehe ich den Tag.
Auch mit einer Panikattake im Unterricht komme ich klar.
Und das mir trotzdem jeden Tag am Morgen sowie am Abend schlecht ist, ignoriere ich.
In den letzten Tagen wurde es aber wieder schlimmer.
Es könnte an der Pubertät liegen, aber auch daran, dass ich in ein und 'ner halben Woche für zwei Wochen Praktikum habe.
Da ich nicht meine gewünschte Stelle bekommen habe, muss ich ins Büro der KfZ Werkstatt meines Onkels und da die im Nachbarort ist, bei meiner Oma schlafen.
Wenn ich schon daran denke wird mir schlecht.
Das letzte Mal, dass ich wirklich ganz woanders geschlafen habe, war im Januar vor 2 Jahren im Skilager.
Ich bekomme eigentlich immer totales Heimweh und fange an zu weinen.
Da das in den letzten Tagen immer in meinem Hinterkopf ist, schlägt mir das ziemlich auf den Magen.
Gestern sollten wir in Deutsch einen Gruppen Vortrag halten. Eine aus meiner Gruppe war nicht da, also müssten wir es heute machen. Heute morgen war mir aber so schlecht, dass ich zu Hause geblieben bin.
Ich saß gestern da, habe geweint, weil ich einfach nicht wusste, wie ich das schaffen soll. Ich habe Voträge eigentlich mal gern gemacht, aber ich habe jetzt schreckliche Angst, dass mir, wenn ich vorne steh, noch schlechter wird.
Normalerweise nehme ich in solchen Situationen einen Kaugummi, aber bei sowas hilft er nicht.
Hat jemand Tipps, wie ich zumindest die Vorträge und das Praktikum halbwegs ohne Angst überstehe?

LG

Antwort
von JazzyLizling, 33

Hey:) Genau das Gleiche Problem hat meine beste Freundin fast drei Jahre lang gequält. Anfangs wollte sie nicht in die Schule gehen und später hatte sie oft Panikatacken, wenn sie auch nur dachte, das ihr schlecht wird. Aber, das ist eine Angst. Es ist total unwahrscheinlich, dass dir gerade da schlecht wird, wenn du vor deiner Klasse bei einem Vortrag stehst. Du kannst diese Angst nur überwinden, wenn dir klar wird, das sie eigentlich unbegründet ist. Und wenn dir doch einmal wirklich schlecht werden würde, dann ist das auch kein Weltuntergang. Mach dir das klar, und vielleicht bist du dann schon auf dem besten Weg deine Angst zu überwinden. Alles Gute!

Kommentar von plastikstadt ,

Dankeschön, ich werd's mal ausprobieren!

Antwort
von Huflattich, 21

So paradox es klingt, je anstrengender und strenger das Elternhaus, desto größer das Heimweh. Was ist Dir passiert?  Eigentlich schreit die Situation nach einer psychologischen Betreuung. Mache Dir klar, vor was Du eigentlich "Angst" hast - was kann wirklich passieren ? Du blamierst Dich, wirst gemobt ?

Wenn Dir klar wird, was die Angst auslöst, kannst Du am ehesten aktiv dagegen vorgehen. Höre auf deine innere Stimme sie wird Dich leiten. Bei Youtube gibt es gute Anleitungen für EFT (emotional freedom technics) da könntest Du mal reinschauen - folge den Anweisungen  

Johanniskraut Tee, Baldrian, Hopfen, Bierhefe (Vit B 17,15,13,12,6,3,2,1) alles pflanzliche Beruhigungsmittel. 

Stelle dich deinen Ängsten,finde die Ursachen, dann werden sich die Schatten in nichts auflösen. 

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Körper, 24

Das liegt einfach nur an den Stresshormonen - wenn Stress z.B. auf den Magen schlägt (Übelkeit, Sodbrennen, Bauchschmerzen etc.), Angst, innere Unruhe und Anspannung oder Panikattacken auslöst spricht man von Psychosomatik. Einen wirksamen Tipp dagegen findest Du hier.

http://www.wasser-und-salz.org/blog/magnesium-das-salz-der-inneren-ruhe/

Kommentar von bodyguardOO7 ,

Zum Thema "Angststörung" kannst Du auch hier in meine Antwort schauen.

https://www.gutefrage.net/frage/kann-man-angststoerung-ohne-medikamente--meister...

Antwort
von meauty, 29

Schau mal die ganzen Angstvorstellungen kommen aus deinem Kopf, es ist ja keine Krankheit. Du darfst die Angst nicht über dich bestimmen. Jedes Mal wenn du merkst das es dir schlecht wird atmest du tief ein und sagst "Nein, mir ist nicht schlecht. Ich bin stark und ich schaff das" sag das laut so laut das du dich sicherer fühlst. Ansonsten muss du zu Einem Kinder/Jugend Physiologen, aber der wird dir das selbe sagen. 

Kommentar von Huflattich ,

....Ansonsten muss du zu Einem Kinder/Jugend Physiologen, aber der wird dir das selbe sagen.

Das wäre dann doch mager .......

Antwort
von ShadowGirl999, 24

Hallo,

so bescheuert es klingt aber gehe doch mal zu einem Psychologen oder noch besser, zu einem Institut das Angsttheraphien leitet! Diese Leute können echt wahre wunder bewirken.

-Alles gute:)

Kommentar von plastikstadt ,

Ich bin schon seit einem Jahr bei einer Psychologin und werde sie auch heute mal anrufen, vielleicht hat sie ein paar Tipps, aber danke. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community