Frage von creatives, 84

Wie kann ich mein "wahres Ich" finden?

Hallo liebe Community. In letzter Zeit - so zumindest mein Gefühl - ist meine Laune getrübt, dadurch, dass ich ich extrem oft mein "Idealbild" hinterfrage, wenn ich mich mit Leuten oder meinen Freunden treffe. Ich habe nicht viele Freunde, und habe auch keine wirklich guten Freunde, um ehrlich zu sein, aber oft ist es so, dass ich mich verstelle, nicht bewusst, aber ich will halt aus jeder Situation immer das Beste machen um die Freundschaft nicht zu gefährden und kann nicht einfach drauflos "ich sein". Vielleicht ist gerade das der Grund, dass ich mein "Profil" noch nicht gefunden habe, weil ich mir in mir selbst einfach noch extrem unsicher bin.

Ich bin jetzt 18 Jahre alt und finde das seltsam, dass ich meinen Charakter, meine wahren Stärken und Interessen noch nicht gefunden habe bzw. auch noch nicht auslebe. Es gibt Dinge, die mache ich gerne, z.B. mich mit juristischen Fragen oder im Bereich der Gesellschafts- und Sozialwissenschaften aktiv zu werden - sowas könnte ich mir vorstellen.

Leider wurde ich in der Vergangenheit (vor ca. 3 Jahren) gemobbt, worüber ich mir aber denke, dass ich heute einfach drüberstehen sollte und damit nicht meine jetzigen Probleme rechtfertigen sollte. Es ist ein Teufelskreis: Dadurch, dass ich früher gemobbt wurde, ist mein Charakter geschwächt und noch anfälliger für neue Mobbingversuche, wie ich im Schulalltag merke (aber wirklich nicht so schlimm wie früher).

Zudem habe ich als "Quasi-Einzelkind" gelebt, weil meine Schwester auf ein Internat ging und war ausgerechnet dann zuhause, als meine Eltern große Streitereien hatten. Sie leben jetzt getrennt, aber optimal ist die Situation noch nicht. (Vater ist bei Fragen der Mutter unkooperativ, und sie sind de jure nach wie vor verheiratet).

Ich merke das auch oft im Alltag: Ich kann nicht sagen, was mir steht, was zu mir passt oder mir gefällt - mein Charakter ist einfach nicht "ausgebildet"...

Kennt ihr Möglichkeiten, sich selbst inspirieren zu lassen, was man mag, wie man ist und was einem gefällt und wie man sein Selbstbild lebt - und, noch viel wichtiger, seinen Charakter stärkt und sein Profil nicht dauernd vor lauter Unsicherheit anzupassen versucht?

Ich weiß, es mag komisch sein als Junge darüber nachzudenken, aber, dass ich mir dauernd Gedanken und Sorgen darüber mache, macht mir Angst....

Antwort
von Akascha7, 32

Ich finde das nicht komisch das du dich mit sowas beschäftigst, fast jeder kommt mal zu dem Punkt wo er wissen will was das ich eigentlich ist und wer man ist . Meistens Menschen die sehr introvertiert sind.

Dein wahres ich spricht immer durch deine Intuition, man nimmt es nicht immer gleich war da unsere Gedanken im weg sind und unsere eigentlichen antworten nicht hören. Wenn man es schafft auf sein Bauchgefühl zu hören wird man auch auf den ganz eigenen Weg geführt und lernt immer mehr über sich selbst. Meditation hilft auch da man lernt seine Gedanken zu kontrollieren damit diese einen nicht verwirren. Du kannst dir auch mal alles aufschreiben was du magst, was dir gerade einfällt. Und sich selbst beobachten ist auch sehr interessant vorallem in verschiedenen Situationen so lernt man sich und seine Gefühle besser kennen.

Fast jeder Mensch passt sich an, wir machen das oft automatisch weil wir sobald wir  jemanden "spiegeln" für unser gegenüber sympathischer sind.

Dein Charakter ist geschwächt weil du kein Vertrauen mehr zu Menschen hast und kein vertrauen=angst und in dem Fall sind Menschen wie Hunde sie riechen angst. Ich kenne das da kommt man schwer wider raus. Sobald du dich für etwas verurteilst kommt es irgend wann von außen . 

Stärke deinen Charakter durch Selbstliebe und eine positive Einstellung zu dir versuch dich nicht zu verurteilen oder auch extrem anzupassen jeder ist individuell perfekt.

 Leg dir eine Art Tagebuch zu in dem du jeden Tag schreibst was du an dir toll findest auch deine Erfolge und schönen Erlebnisse.

Mfg & viel Glück 

Kommentar von Schokolina88 ,

Das mit der Angst riechen und dem Teufelskreis stimt absolut, erst wenn man sich selbst als etwas tolles und schönes sieht, sehen die anderen das irgendwann auch in dir :) Tolle Antwort

Kommentar von Akascha7 ,

Ja genau du hast absolut recht wie man sich selbst sieht das strahlt man zu anderen aus. ;)  man muss sich selber lieben lernen und ganz wichtig alles vergeben lernen vorallem sich selbst. Aber wenn das Selbstwertgefühl mal im Keller ist ist es nicht so einfach wider stark zu werden weil man Dan oft ein falsches Selbstbild von sich hat...

Antwort
von Clear8, 36

Willkommen im Club. Ich glaube mal, dass das alles relativ normal ist und du keine Sorgen haben brauchst.
Das mit dem Mobbing: Das muss nicht so sein, dass du jetzt noch immer anfällig für Mobbing bist. Vor allem: Das bräuchtest du dir nicht bieten lassen bzw. einfach nicht mehr beachten. Du schreibst nach der deutschen Sprache und denkst nicht so eintönig... Ich denke mal Mobber tun meistens das Gegenteil.
Vielleicht könnte es dir helfen dich mal weniger in Freundeskreisen und co aufzuhalten und du dich selbst mal ein bisschen allein erforschen gehst sozusagen. Nur übertreiben sollte mans halt dabei nicht.


Antwort
von Schokolina88, 18

Hey, oh mein Gott, dasselbe hätte ich vor einiger Zeit schreiben können, und ich werde in ca einem Monat 16 und dachte mir schon, warum ich immernoch nicht mich selbst gefunden habe :) Früher habe ich mich auch öfters verstellt, ich wurde zwar nicht gemobbt und war auch nicht unbeliebt, aber ich war nie ich selbst, hatte immer andere Vorstellungen von mir, habe die aber nie ausleben können, habe immer JA gesagt, mich ausnutzen lassen, nie meine Meinung gesagt bzw immer der jeweiligen Person angepasst um gut bei ihr an zu kommen. Freundes-Probleme hatte ich die Jahre über auch, wie gesagt, war so 5/6 Klasse und die Jahre weiter, bin jetzt in der 9.

Als ich dann auch noch eine sehr nahe Freundin verloren habe, bei der ich alles mitgemacht habe, dachte ich mir irgendwann: Wozu das Ganze, bin ich blöd? Ab da habe ich gelernt, unabhängiger zu werden, meine eigene Meinung und Interessen zu  bilden. Hast du vielleicht auch Angst auf die Reaktionen der anderen und deiner Freunde? Du meintest ja selbst, du hättest nicht so tolle Freunde. Ich denke nämlich, du weißt/kennst schon deine Interessen und Stärken, nur dich hemmt einfach irgendwas^^ Deine Alltags-Probleme machen sich natürlich auch an dir zu schaffen, weshalb du umso verzweifelter wirst, aber ich kenne dein Problem, du bist/warst nicht allein :)

Ich habe mir vor kurzer Zeit mal wirklich versucht, mein Idealbild im Kopf vorzustellen und wirklich jede Sache an mir zu hinterfragen, mich sozusagen besser kennen zu lernen (Ist mein voller Ernst :D )

Und jeden Tag nehme ich mir vor immer ein Stück weit besser zu sein, als mein gestriges Ich. Die Dinge besser zu machen, die mir an mir selbst nicht gefallen, und nicht anderen an mir! Doch mach nicht den Fehler und vergleiche dich mit anderen! Inspieren ist das Zauberwort, was mir sehr  geholfen hat! Auch Veränderungen aufzuschreiben und darüber im Klaren zu sein kann helfen ;)

Ich denke einfach, es ist ein langer Prozess und du solltest nicht zu sehr darüber dir den Kopf zerreißen, sondern so leben, wie es dir am Besten gefällt, wie es dir eben am meisten entspricht!

Viel Glück dabei! :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community