Wie kann ich mein Pferd sensibilisieren?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ohne guteN Trainer vor Ort ist das fast unmöglich!!! Sie sollte dann einen Trainer suchen, auf dessen Pferd sie lernen kann, was sie dann ihrem Pferd beibringen möchte. ABER es gibt auch mobile Trainer - ok, nicht billig, aber besser als ein versautes Pferd und eine unglückliche Reiterin. Zum Vertrauensaufbau sollte sie erstmal viel Bodenarbeit machen und dabei das Pferd auf feinste Hilfen arbeiten lassen; anschließend könnte sie - nachdem sie das erlernt hat beim Trainer - mit ihrem Pferd auch Langzügelarbeit probieren und dann das ganze auch reiten. Als Notbehelf, wenn sie reiten MUSS: sie sollte das Pferd zu Fuß auf Stimmkomandos konditionieren und wenn die nach 2-4 wochen täglichem Übens sitzen das Ganze von oben/geritten VORSICHTIG probieren. als Lektionen für ein eher stures Pferd empfehle ich das "Muntermachertraining" nach Herbert Meier , das ihr auf meiner Homhttp://Pferde-im-Alter.jimdo.comAlter.jimdo.com aber kümmert Euchdem Pferd zuliebe dringend um kompetent unterstütztes Training

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie nicht die Möglichkeit hat, das Pferd mir Hilfe eines Trainers oder Reitlehrers auszubilden , sollte sie es in gute und kompetente Hände abgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne vernünftigen Reitunterricht geht das gar nicht. Bei diesem Problem beißt sich gewissermaßen die Katze selbst in den Schwanz: könnte deine Freundin so gut reiten, dass sie ihre Stute ausbildungsmäßig korrigieren könnte, könnte sie auch mit Kandare reiten. Kann sie nicht mit der Kandare reiten, dürfte es ihr auch an den reiterlichen Fähigkeiten fehlen, das Pferd auf Gewichts- statt Zügelhilfen umzustellen.

Wenn man ein Pferd hat, sollte es kein "hat keine Möglichkeit, Reitunterricht zu nehmen" geben. Alleine kriegt man das in der Regel nicht hin. Die Leute, die die Fähigkeit und das Können haben, ihre Pferde alleine auszubilden, stellen in der Regel solche Fragen nicht, sondern sie lernen lieber vor Ort (in dem sie bei anderen Pferdemenschen Unterricht nehmen).

Offenbar ist auch der Vorbesitzer nicht so ganz "richtig" geritten, sonst wäre das Pferd ja nicht unsensibel im Maul.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich ganz einfach... in.dem man sich einen geeigneten Trainer sucht und mit selbigen arbeitet. Kein Pferd ist scharf auf ein zu scharfes Gebiss...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?