Frage von AndreasElsholz, 128

Wie kann ich mein Longboard zu einem Downhill Longboard umbauen?

Schon bei mittleren Geschwindigkeiten wird mein Longboard unruhig. Wie kann ich es umbauen sodass ich auch bei hohen Geschwindigkeiten noch sicher fahren kann ? Reichen da neue Achsen und Reifen und wenn ja welche könnt ihr mir empfehlen ?

Expertenantwort
von sk8terguy, Community-Experte für Skateboard & longboard, 44

mit nem Hoku flex 2 kannst du nicht downhillen, maximal ein bisschen freeriding, für richtiges downhill brauchst du definitiv überall andere teile.

ansonsten, was man generell machen kann... ein beispiel wäre den lenkwinkel deiner achse durch keilpads ändern, das bietet immerhin ein bisschen stabilität. wenn die jucker standart achsen einen flipbaren hanger haben (weiß ich grade nicht sicher) könntest du einen hangerflip vornehmen... und ggf die bushings durch härtere exemplare austauschen. 

das wären so die sachen die man machen könnte ohne viel geld auszugeben. 

ich persönlich empfehle dir einfach dir ein zweites board zu holen, mit 40-47° achsen, größeren rollen (75mm +) etwas besseren kugellagern, beim deck ein drop oder doubledrop mit sehr stiffer flex, das sollte dir auch alles in allem 250-300€ wert sein damit du überall was gutes bekommst.

ansonsten brauchst du noch etwas schutzausrüstung und sliding gloves... das wären so alles in allem die basics.

Kommentar von AndreasElsholz ,

Hi vielen Dank für deine ausführliche Antwort :) Kannst du mir ein Board empfehlen ?

Kommentar von sk8terguy ,

das ist ganz schwierig, immerhin weiß ich ja nicht mit wlecher deckform du am besten klar kommst... wenn du was günstiges willst würde ich dich in richtung Jucker Mana beraten, dazu Bear trucks, otang durians in 80-83A, und Bones Reds (die reichen für den anfang)

dann hättest du zwar kein reines downhill board, aber zumindestens etwas was für den einsteiger bereich voll ausreicht, und taugt um sich ans sliden ran zu tasten.

Kommentar von AndreasElsholz ,

Danke

Antwort
von lucadavinci, 45

Mit einem Flex Brett Downhill zu fahren wird schwierig.(Was verstehst du denn unter Downhill).Geeigneter wäre wohl ein Stiff Brett.Aber probier's mal mit neuen Achsen bzw Bushings:)

Kommentar von AndreasElsholz ,

Danke :) Kannst du mir welche empfehlen ?

Kommentar von lucadavinci ,

Was für ein budget hast du denn ?

Kommentar von AndreasElsholz ,

Es soll so um die 300 Euro kosten

Kommentar von lucadavinci ,

Nur für Achsen ?

Expertenantwort
von BlackDownhill, Community-Experte für longboard, 55

Mit deinen derzeitigen Board kannst du kein Downhill fahren! 

Da musst du dein Geld in ein neues Board investieren. 

Wie viel Geld hast du zur verfügung? Wie groß bist du? Welche Schuhgröße hast du? Wie lange fährst du schon? Kannst du schon sliden?

Wenn du alle Fragen beantwortest kann ich dir ein Perfektes Board zusammenstellen, mit dem du nötige Erfahrungen machent kannst. 

Ich kann auch gerne einen Infotext über Downhill Longboards und einen Downhill Guide hier hinschicken. 

Kommentar von AndreasElsholz ,

Momentan möchte ich mir kein neues Board kaufen aber irgendwann 2016 auf jeden Fall. Ich bin 1.83 M groß, hab Schuhgröße 43-44. Ich fahre seit etwas weniger als einem halben Jahr. Sliden kann ich nicht aber möchte es unbedingt lernen. Kannst du mir ne Privatnachricht schicken bitte ?

Kommentar von BlackDownhill ,

Wenn du die Freundschaft bestätigst sende dir die gerne eine nachricht bei der ich genauer auf dich eingehen kann.. aber lies dir vorher mal das durch:

Hallo, hier stelle ich ein Board für den Downhill einsteiger zusammen.
Einteilung:
1. Decks
2. Achsen
3. Rollen
4. Kugellager
1. Decks:
Landyachtz Switch:
Drop Down, tief, stabiel, sicher.
Mittlerer Concwave, sicherer stand.
Rayne Reaper:
Drop Down, tief, stabiel, sicher.
Mittlerer Concwave, sicherer stand.
Landyachtz Switchblade:
Double Drop, sehr tief, stabiel, sicher. Mittlerer Concwave, sicherer, stabieler stand.
Rayne Demonseed:
Double Drop, sehr tief, stabiel, sicher. Mittlerer Concwave, stabieler, sicherer stand.
Die Decks sind sehr stabiel und tief und lassen sich so gut auf höheren Geschwindigkeiten fahren.
2. Achsen:
Bear Grizzly 840:
Stabiele Achse fürs Downhill.
Gut, Günstig, Vertrauenswürdig.
Ronin Cast 42,5:
Stabiele, Flache, Lenkfreudige Downhill Achse.
Fast wie eine Prezisionsachse.
Caliber 44:
Stabile und Lenkbare Achse für Downhill fahrten.
Günstig, Sicher, Empfehlenswert.
Die Achsen haben einen Niedrigen winkel und sind recht stabiel für schnellere fahrten.
3. Rollen:
Orangatang Durian:
Relativ Große, Slidebare Rolle die auch für Geschwindigkeit zugebrauchen ist.
Blood Orange Liam Morgan Pro:
Slidebare Rolle die auch gut bei Geschwindigkeit ist.
Rad Realease:
Slidebare Rolle die gut bei Geschwindigkeit ist.
Abec 11 zigzags:
Slidebare Rolle auch für Geschwindigkeit.
Die Rollen sind etwas größer als Normale und lassen sich gut sliden bieten aber genug grip für höhere Geschwindigkeiten.
4. Kugellager:
Ganz Normale Kugellager von großen Marken wie z.B. Bones, Rush, Bear, Panther... für mindestens 20 Euro werden gut genug sein.
Mit den Teilen beiendruckt ihr eure Freunde mit coolen slides oder Hängt sie beim Hillbomben lässig ab. 
Ab 50 km/h sollten richtige Downhill Rollen drauf und schon könnte ihr neue Speed Rekorde aufstellen.
Ich hoffe ich konnte weiterhelfen. Bei Fragen wendet euch einfach an mich. Schaut euch auch mal noch meinen Downhill Guid an.

Antwort
von Layup23, 41

Welches Board?

Es reicht wahrscheinlich einfach Übung.

Kommentar von AndreasElsholz ,

Ich glaube nicht das es an mangender Übung liegt. Ich habe das Mike Jucker New Hoku mit der Flexstufe 2.

Kommentar von Layup23 ,

Ok, gut zu wissen. Und wie schnell wirst du so damit?

Kommentar von Layup23 ,

Naja, hier auch mal meine Empfehlung: Neues Deck und neue Achsen, die Jucker Hawaii Rollen (schwarz) sind schon ganz gut und grippig.

Deck: Jucker Hawaii Mahalo, Jucker Hawaii Mana, Vault Stag (ultra Sparmodus xD)

Achsen: Caliber 44, oder einfach die Paris 43* Baseplates kaufen, 2 Stück für 30€

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community