Frage von shinyuke, 191

Wie kann ich mein Geld wiederbekommen?

Vor etwas über drei Jahren habe ich von meiner Oma (väterlicherseits) 1.500 für den Führerschein bekommen und etwas später meinen Teil vom Verkauf des Hauses. Insgesamt hatte ich also 3.500 Euro. Die ich dann zu meiner anderen Oma (mütterlicherseits) gegeben habe, damit sie es für mich aufbewahrt, denn wenn das Geld bei mir liegen würde, hätte ich jetzt nichts mehr davon, denn die Versuchung an das Geld zu gehen wäre zu groß. Nun ist vor einigen Monaten der Lebenspartner meiner Oma (mütterlicherseits) verstorben. Da ich gerne in den Synchronbereich, besser gesagt allgemein als Sprecher arbeiten möchte, habe ich heute das Angebot der Sprechtrainerin bekommen, dieses Training wollte ich nun von den 3.500 Euro zahlen.

Ich war also zu meiner Oma gegangen, und wollte mir für das Sprechtraining das Geld geben lassen. Da wir den Schlüssel für die Geldkassette nicht mehr finden konnten, mussten wir die Box aufbrechen. Jetzt das böse Erwachen: Die Kassette ist leer. Mein ganzes Geld ist weg, meine Oma ist blass angelaufen und total fertig, da sie sich nicht erklären kann, wie das Geld verschwinden konnte. Wir haben jetzt die Vermutung, dass es der Lebenspartner war, der vor seinem Tod mein Geld genommen hat. Denn uns ist aufgefallen, dass er sich, bevor er gestorben ist, immer neue Sachen gekauft hat, und einmal hat mein Bruder von ihm 50 Euro fürs Tanken bekommen. Angeblich sollte er das Geld ihm von Oma aus geben.

Nun einen toten kann ich jetzt schlecht auf Diebstahl verklagen, doch gibt es eine Möglichkeit, dass ich mein Geld wiederbekommen kann?

Antwort
von stertz, 130

Nein, es gibt keine Möglichkeit. Du hast ja sicher keine Quittung von deiner Oma erhalten als du ihr das Geld übergeben hast. Nur damit könntest du deine Oma zur Not zwingen dir das Geld zurück zu geben. Allerdings verklagt man im allgemeinen seine Oma nicht.

Kommentar von shinyuke ,

Meine Oma hat damit auch nichts weiter zu tun, und was wäre ich für ein Enkel, wenn ich meine Oma verklagen würde? Es war ja ihr Lebenspartner, der das Geld genommen hat. Meine Oma war fassungslos, als sie die leere Kassette gesehen hat. 

Antwort
von tapri, 106

nein, du hast keine Chance, denn du kannst ja weder bewiesen dass das Geld da war, noch, wer es gestohlen hat. Lerne daraus, dass man mit Familie und Freunden keine Geschäfte macht. man verleiht nichts, man verkauft nichts und man deponiert nichts. 

Beim nächsten Mal Geld zur Bank bringen und festlegen auf z.B. 1 Jahr oder 2 Jahre...... dann kommst du über diesen Zeitraum auch nicht (so einfach) ran

Antwort
von Sonnenstern811, 50

Omas haben ja mitunter auch einiges an Gespartem. Sollte das bei deiner Oma der Fall sein, so wäre es für sie eine Anstandspflicht, dich zu entschädigen.

Dass diese Art der Aufbewahrung mehr als töricht war, weißt du nun selber. Es gibt nämlich auch Einbrecher, die solcherlei Kassetten als erstes mitgehen lassen.

Über den Charakter des Toten ist auch kein Wort mehr zu verlieren. Jugendliche oder Kinder bestehlen, dann auch noch innerhalb einer Lebensgemeinschaft, ist ja wohl so ziemlich das Allerletzte.Nun weißt du auch, warum ihr den Schlüssel nicht finden konntet.

Kommentar von shinyuke ,

Leider hat meine Oma nicht wirklich viel Geld. Sie möchte mir zwar das Geld für das Sprechtraining geben, obwohl ich gesagt habe, dass sie es nicht braucht, denn sie trifft keine Schuld. Nun die Kinder des Lebenspartners haben nicht bei meiner Oma gewohnt. Der Lebenspartner hat auch nie Besuch von ihnen bekommen. Das war alles eher ein zerrüttetes Familienverhältnis. Also die Kinder fallen schon mal als Schuldige weg. 
Ich überlege nun, diesen Vorfall der Mutter des Verstorbenen zu erzählen. Aber das ich dadurch das Geld wiederbekomme, ist wohl unwahrscheinlich.

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Dies muss ja schon recht betagt sein. Wäre es dann aber nicht besser, deine Oma würde mit der Mutter reden? Oder ist ihr das zu peinlich. Immerhin ist es ja doch eine riesige Schurkerei.

Antwort
von Girschdien, 119

Nein, da sehe ich keine Chance. Zumal Du nur eine Vermutung und keine Beweise hast.

Kommentar von Bitterkraut ,

auch mit Beweisen kann man von Toten nix erwarten.

Kommentar von Girschdien ,

Aber vielleicht von den Erben...

Kommentar von user8787 ,

Wie willst du deine Vermutungen beweisen? 

Der Beschuldigte kann weder vernommen werden, noch kann er sich wehren. 

Das einzige was du hast ist einen Verdacht, nicht mal die Existenz des Geldes ist bewiesen....

Antwort
von Bitterkraut, 84

Ich fürchte, du hast keine juristische Möglichkeit, denn wie gesagt, Tote kann man nicht verklagen oder anzeigen.

Red mit deinen Eltern und mit den Omas, die werden hoffentlich ein Einsehen haben und dir helfen.

PS: Würde dir die Sprechtrainerin denn einen Job garantieren?

Kommentar von shinyuke ,

Garantieren kann sie mir das nicht. Denn in die Sprecherbranche zu kommen ist nicht gerade einfach. Entweder man hat eine Schauspiel- oder Sprecherausbildung (z.B. beim Radio), dann hat man größere Chancen, von Aufnahmeleitern besetzt zu werden. Die Sprechtrainerin kann mir aber am Ende des Trainings ein Zertifikat ausstellen. Während des Training, oder danach, kann man ja auch Probeaufnahmen machen, mit denen ich mich bewerben kann. Aber wirklich lernt man den Beruf im Tonstudio, wenn man vor dem Mikro steht. Ich möchte mir hierbei das Handwerk beibringen lassen, um meinen Dialekt loszuwerden. 

Antwort
von IsThereQuestion, 102

Ich hätte das Geld einfach auf die Bank gebracht, denn dort ist es wirklich sicher.

Kommentar von Bitterkraut ,

hätte, hätte.... das war nicht die Frage.

Antwort
von jimpo, 10

NEIN! Da gibt es keine Möglichkeit. Pack mal einem nackten Toten in die Tasche.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community