Wie kann ich kinderreitunterricht spannender und spielerisch gestalten?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Baue doch kleine Wettbewerbe und Spiele mit in deinen Unterricht ein. Gestalte das Lernen spielerisch mit Liedern, Konzentrationsübungen, Bodenarbeit, Sitzübungen, vielleicht wenn ein pasendes Pferd vorhanden ist mal Voltigierübungen, usw.

Hier einige Bsp. was du machen könntest:

  • Stangenarbeit im Schritt und Trab.
  • Geschicklichkeitsspiele wie einen mit Wasser gefüllten Plastikbecher im Schritt so durch einen Pacour bringen das möglichst wenig Wasser verloren geht.
  • Einfache Führarbeit vom Boden aus (Sprich die Kinder führen ein Pferd), über verschiedene Stangenmuster, um Hütchen usw. (Achte dabei auf die korrekte Form des führens.)
  • Fürharbeit mit Reiter (Ein Kind führt ein Pony und das andere sitzt oben drauf, es wird immer mal wieder zwischen Reiter und führendem Kind getauscht) dabei lässt du die auf den Pferden sitzenden Kinder verschiedene Übungen machen -Fahrradfahren, jonglieren, mit den Händen nach den Zehensptizen fassen usw.
  • Bringe Sitzkorrekturen spielerisch an. Wenn ein Kind z.B. nicht gerade sitzt, dann versuche es mit einer kleinen Geschichte dazu zu bringen sich mehr auf zu richten. (Stell dir vor, da zwischen den Pferdeohren steht ein Fernseher, es läuft gerade dein Lieblingsfilm und du willst diesen unbedingt sehen. Aber, oh nein was ist das....vor dem Fernseher steht ein großer Blumenstrauß..... der ist so breit dass man an den Seiten nicht vorbei schauen kann und so schwer, dass er nicht von der Stelle zu bewegen ist. Aber wenn du dich ganz groß machst, kannst du vielleicht drüber gucken....)
  • Bringe den Kindern doch einfach mal ein oder 2 Lieder vom Immenhof oder sonstige Kinderleider bei.
  • Baue kleine Wettbewerbe mit in deinen Unterricht ein, z.B. wer am schnellsten im Sattel sitzt, oder wer die schönste Volte reitet etc. (Natürlich darf ein kleiner Preis für gute Leistung nicht fehlen. Vielleicht ein Lolli oder ein Mini-tütchen Gummibärchen.)
  • Koordinations und Konzentrationsübungen. Hierbei bietet sich Unterricht an der Longe gut an. Z.B. Kinder leicht traben lassen und dabei 2 Tritte mit dem Po aus dem Sattel und 2 Tritte aussitzen. Wenn das gut klappt kannst du die Kinder noch bei jedem Tritt des Pferdes mit den Händen imaginär Jonglieren lassen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

darf ich was fragen?

wenn du reitunterricht gibst, und die meisten wollen nichts lernen - entweder was suchen sie dann im reitunterricht? oder: du machst was falsch.

das einzige, was hilft, ist eigene begeisterung.

denn die bandbreite 7-15 jahre ist irre gross. die kannst du weder von denselben sachen begeistern, noch sie alle in einen topf werfen. verständnis und voraussetzungen des umsetzens variieren viel zu sehr bei dieser altersspanne.

ich würde weggehen von der "spielerei" und sie RICHTIG unterrichten. denn eines tages kommen sie an und geben DIR die schuld, weil sie nichts gelernt haben, nicht reiten können.

ausserdem macht das herumjuckeln die pferde kaputt.

ansonsten gibts noch was - mach ringreiten mit ihnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben früher immer Tassen mit wasser in die Hände bekommen und haben dann in allen gangarten gelernt die hände ruhig zu halten. Und dass machten wir alle 3-4 Wochen um zu schauen ob wir uns verbessert haben. Dann haben wir noch Stangen aufgestellt, wo wir durchgeführt wurden und dabei mussten wir mit einem Stock einen nebenbei rollenden Ball mit "führen". Ich habe ebenso gelernt wie ich Pferde Longiere. Oder vom Pferd aus Tennisbälle in eine Kiste werfen, dass war immer sehr cool! Oder man könnte auch an alte Kleiderbügel "zeugs" hin henken was "lärm" macht und das Pferd daran gewöhnen- natürlich wird es geführt aber das meine ich so, dass der Reiter den Kleiderbügel am Hals des Pferdes hinhält. ;)).  So könnte man auch lernen wenn sich das Pferd im Schritt vorwärts bewegt sich einmal im Sattel zu drehen. Oder im Trab nur jedes zweite mal sich hin setzen und das kann man auch gut steigern zb. einfach jedes 3-4-5 mal sich setzen, oder eben umgekehrt. Dann noch im Schritt die Finger zu den Füssen usw...

• ich hoffe ich konnte dir helfen. 😉 viel Spass!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stangen auf den Boden legen und im Schritt und Trab drüber reiten lassen (natürlich leichttraben)
Stangenlabyrinth (oder Stangen-L)
Eben Slalom
Eierlaufen (zu Pferd. Ich würde Tischtennisbälle nehmen)
Einen Wasserbecher zu Pferd von einem Sprungständer zum anderen bringen
Immer abwechselnd Sitzschule an der Longe (jeder Ca 15 Minuten) währen die anderen außen weiter reiten. (Es muss ja nicht jeder jedes Mal drankommen)
Aber ganz ehrlich, sie müssen es lernen und da würde ich einfach normalen Unterricht geben und ab und zu mal so eine spassstunde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viowow
05.11.2015, 00:31

über stangen trabt man nicht leicht...

0
Kommentar von Isabelle1910
05.11.2015, 06:55

Doch beim Springen und zum lösen schon weil man in der Lösungsphase   NIEMALS aussitzt ausser zum durchparieren. Und kannst du mir bitte mal sagen wie sich Anfänger im aussitzen da vernünftig halten sollen ohne dem Pferd weh zu tun. Das ist im leichttraben wesentlich leichter.

0

Hallo :) Ich kann dir ein paar Sachen empfehlen:

  • Knoten in die Zügel und nur mit Gewicht- und Schenkelhilfen reiten
  • Steigbügel überschlagen und dann Leichttraben (im Schritt und Trab) oder in den leichten Sitz gehen (ACHTUNG: Muskelkatergefahr ist seeehr hoch :D)
  • Am Mariahilfsriemen festhalten und immer ein Bein über den Pferdehals legen und wieder zurück
  • Simon says auf dem Pferd spielen, du gibst die Kommandos 
  • bei Kleineren: "Äpfelpflücken" auf dem Pferd (also Arme hochstrecken und in der Luft nach imaginären Äpfeln greifen
  • jedes Kind darf sich eine "Wunschübung", z. B. Zirkel aussuchen und reitet vor, die anderen Kinder reiten hinterher
  • oder du teilst die Kinder mal in Grüppchen auf (je nachdem wie viele Reitschüler du in einer Stunde hast) und jede Gruppe bekommt ein Pferd. Bei einer 3-er Gruppe könnte man das so aufteilen: 1 Kind reitet, 1 Kind longiert, 1 Kind gibt Aufgaben (auch Punkte von oben oder mit geschlossenen Augen reiten) Natürlich muss man immer eine Auge auf die Kids haben, aber ich denke das ist klar.

Ich hoffe es war was dabei. Ich selbst als Reitschülerin habe alles schon miterlebt und es macht echt Spaß!! LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponyfliege
03.11.2015, 22:29

sorry wenn ich das so sage - wer beim leichten sitz ohne steigbügel muskelkater bekommt - oder beim leichttraben, macht was falsch...

leichttraben im schritt ist kontraproduktiv, da der schritt viertaktet. es führt auf die dauer zu unreinem schritttakt beim pferd.

1

Hi Soraya971,

zuerst einmal kann ich mich ponyfliege nur anschliessen,entweder die Kinder wollen wirklich reiten lernen oder sie sollen es lieber bleiben lassen...

Ich bin auch für ziemlich viel Blödsinn zu haben,aber Kinder bzw. Jugendliche im Alter von 7 bis 15 Jahren sollen den Umgang mit einem Pferd lernen und das Reiten nicht nur als Spaß ansehen,es sind immerhin einige hundert kilo unter ihrem Allerwertesten....

Wenn bei meinem alten Trainer in der Reitstunde jemand nicht genügend mitgemacht hat oder nur Blödsinn veranstaltet hat,durfte derjenige absteigen für diese Reitstunde und nach Hause gehen...fertig...

Versuch dich mehr durchzusetzen,ein bisschen Spass muss schon mit dabei sein,ganz klar,aber in Maßen.

So,nun zu deiner eigentlichen Frage,wir haben immer verschiedene Sachen gemacht:

- Theoriestunde am lebenden Pferd ,d.h. Körperbau,Fütterung (insbesondere Giftplanzen),Sozialverhalten, Sattelzeug etc. abfragen,so dass die Kinder auch was nützliches dabei lernen

Man kann das mit kleinen Kärtchen vorbereiten,wo verschiedene       Fragen draufstehen z.B. "Wie heisst die Nase des Pferdes?" oder "Was mache ich,wenn ein Pferd lahmt?"....so bisschen alles rund ums Thema Pferd....hat den Kids immer viel Spaß gemacht;-)

- Übungen für die Reitstunde:

    - Zügel in die äußere Hand und innere Hand unter den Po legen. So lernen die Schüler besser den Schwerpunkt zu erkennen
    - leichter Sitz im Trab - zwar etwas schwieriger,aber gut für die Balance
    - Steigbügel überschlagen - gut zum lernen fürs Aussitzen
    - Mini-Quadrillien: Nebeneinander-Hintereinander-Durcheinander....dabei lernen sie die Pferde zu koordinieren und zu verlangsamen/verschnellern damit sie auf gleicher höhe bleiben
    - Pferdefußball
    - Pferdewechsel während der Reitstunde...war immer totales Chaos,da ja jeder Reiter so sein Lieblingspferd hatte und sich aber dann auch mal auf ein anderes einstellen musste
    - Schrecktraining für Ross und Reiter(für die Fortgeschrittenen),Flatterbänder, Planen, Reifen, kleine Fähnchen,Regenschirm,Luftballons,usw.....
    - Reitunterricht mit Musik,z.B. wenn die Musik stoppt,muss auch jedes Pferd mit Reiter stillstehen oder der Reiter abgestiegen sein....
    - Stangenlabyrinth, Stangen-L
    - Das Fallen vom Pferd üben,man sollte ne gute Matratze haben,am besten zu erst ohne Sattel. Das hat mir persönlich die Angst vorm runterfallen genommen,wenn man weiss,wie man sich abrollt 
    - Freies Abteilungreiten - d.h. jeder Reiter macht verschiedene  Bahnfiguren,Gangarten und der RL gibt bloß Tipps,wie was verbessert werden kann...

So mehr fällt mir auch nicht ein,ich hoffe,das hilft dir weiter;-)

Lg kruemel;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kennst du das spiel "der Wald brennt" ? Weiß natürlich nicht wie gut die kiddies reiten können... ist meistens im Galopp jedoch kannst du die Spielregeln natürlich anpassen.
LG PingPing's

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?