Frage von karin12099, 129

Wie kann ich jemandem mit Schlaganfall helfen?

Derjenige liegt noch im Krankenhaus. Er ist halbseitig gelähmt und kann nicht laufen. Außerdem hat er noch viele Schläuche. Wozu sind die? Z.B. hat er einen in die Nase. Kann man demjenigen irgendwie helfen? Und kann wieder alles werden? Und wozu sind die Schläuche?

Antwort
von Eosinophila, 96

Du kannst DA sein, das ist das Wichtigste! Um alles andere kümmern sich Krankenpfleger, die Ärzte und das therapeutische Team. Ich weiß nicht, wie nahe du dem Betroffenen stehst, aber letztendlich ist es für einen kranken Menschen wichtig, dass er sieht: Jemand ist da! Einfach nur da.

Wozu die ganzen Schläuche sind, kann man dir so nicht sagen. In der Nase kann eine Sauerstoffversorgung sein, oder eine Magensonde. Aber das kannst du den Krankenpfleger oder die Krankenschwester fragen, wir beissen nicht...meistens.

Ob wieder alles wird, wie vor dem Schlaganfall, das wird die Zeit zeigen. Zwar kann man nach ein paar Stunden oder Tagen schon sagen, welche Schäden geblieben sind, aber ob sich die zurückbilden oder nicht, da muss man abwarten. Ich habe schon Patienten erlebt, die nach einem extremen Schlaganfall kaum etwas zurückbehalten haben. Aber auch das solltest du eher mit den Ärzten besprechen.

Antwort
von Schokolinda, 65

mit den ärzten sprechen geht meist eher schlecht- die haben Schweigepflicht.

wende dich an die angehörigen, die mit den ärzten sprechen dürfen, um mehr zu erfahren.

ansonsten kannst du dem Patienten von zuhause erzählen, wie so der alltag ist - viele interessiert das trotz der Erkrankung. du kannst vorlesen.

aber achte darauf, dass du die Person nicht überlastest- in so einem zustand kann eine halbe stunde schon zu viel werden.

Antwort
von Peterwefer, 74

Die Schläuche sind wahrscheinlich zur Ernährung. Denn während der ersten Tage können Schlaganfallpatienten weder schlucken noch kauen noch sostige Ess- und Trinktätigkeiten durchführen. Ob wieder alles werden kann? Ich müsste Prophet sein, um Dir das sagen zu können. Zu viele Faktoren sind diesbezüglich entscheidend (Alter, gesundheitliche Konstitution, Schwere des Schlaganfalls, Vorleben [Alkohol- und Tabakkonsum, etc], Ursache des Schlaganfalls. usw.). Und was Du machen kannst? Darüber sprichst Du besser mit den Ärzten. Sie können Dir sagen, was er unmittelbar nach seiner Entlassung selbstständig kann, was er wieder lernen könnte, welche Spezialisten er braucht, usw.

Antwort
von lohne, 65

Die Schläuche haben unterschiedlich Funktionen. Von der Beatmung bis zur Medikamentenversorgung ist alles möglich. Du kannst ihn durch freundliche Besuche und aufmunternde Worte helfen. Im KH wird er aber gut versorgt und die Schläuche werden verschwinden, wenn es an der Zeit ist. Schön, dass du Gedanken machst.

Kommentar von Peterwefer ,

Schläuche zwecks Beatmung? Dann muss es sich aber um einen schweren Schlaganfall handeln. Schläuche zwecks Medikamente? Ja, das habe ich auch schon gehört.

Kommentar von lohne ,

Die Schläuche haben unterschiedlich Funktionen

Und was ist nun deine Frage dazu?

Kommentar von Eosinophila ,

Wissen wir, die dieser Apoplex verlaufen ist? Nein! Es kann die Beatmung sein, es kann lediglich eine zusätzliche O2-Zufuhr sein, genauso kann es eine Magensonde sein, die zur Ernährung dient oder eben zum Ablassen von Magenflüssigkeit...

Wir wissen das alles nicht.

Antwort
von forrestkid, 42

Hallo, das ist eine enorme Herausforderung für die gesamte Familie. Wir haben den Fall auch, es handelt sich dabei um meinen Vater.

Schau mal hier:

http://www.internisten-im-netz.de/de_informationen-fuer-angehoerige-schlaganfall...

Und schau mal, ob es in der Nähe ein Schlaganfall-Zentrum gibt, wo sie Dich umfassend beraten können.

Eins kann ich vorab schon sagen. Mein Vater hat sich trotz aller Unkenrufe zu einem großen Teil erholt, bzw. sein Gehirn, aber es ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

Wichtig ist z.B. auch, WANN sie ihn gefunden haben und die Lyse (Infusion mit Kochsalz und Betablocker) beginnen konnte.

Du kannst auch auf der Stroke Unit (Schlaganfallstation) anrufen und dort findest Du mit Sicherheit jemanden, der Dir ein paar Deiner Fragen beantwortet. Wenn Du Angehöriger bist, kannst Du mit sogar damit rechnen, dass Du dort vom Stationsarzt umfassend informiert wirst. So was es bei uns. Alles Gute!!!

Antwort
von 1995sa, 42

Du könntest dem betroffenen vl etwas erzählen oder ihm ein Buch vorlesen welches er gern hat. Einfach da sein. Mehr kannst du in diesem Fall nicht machen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community