Frage von abcdefghi159689, 63

Wie kann ich in einer ein Transistor Schaltung die Fehlerquelle orten?

Z.b. kaputter Kondensator oder Ähnliches

Expertenantwort
von dalko, Community-Experte für Elektronik, 24

Hallo abcdefghi159689,

Ich beschreibe dir mal, wie jemand mit dem notwendigen Wissen über die Funktion eines Transistors einen Fehler sucht.

Zuerst die notwendigen Grundlagen im Kopf erinnern, hier für dich zum nachlesen:

http://elektroniktutor.de/analogverstaerker/verst_e.html

Du siehst einen npn-Transistor mit den Anschlüssen Basis, Kollektor und Emitter.

Die Basis wird mit einem Spannungsteiler (R1, R2) auf 2 Volt eingestellt, die Versorgungsspannung liegt bei 30 Volt, der Arbeitswiderstand Rc hat einen Wert von 560 Ohm, der Emitter-Widerstand 47 Ohm. Die Kollektor-Spannung ist damit so eingestellt, dass der Verstärker einen symmetrischen Aussteuerungsbereich hat, das ist die Hälfte der Versorgungsspannung, also 15 Volt.

Wenn jetzt ein Fehler zu suchen ist, was musst du dann machen?

Richtig, erst mal alle Spannungen kontrollieren mit einem hochohmigen Spannungsmessgerät:

  • U Betrieb
  • Basisspannung
  • Ube, also die Basis-Emitter-Spannung
  • Kollektorspannung Uc
  • Den Kollektorstrom Ic misst du indirekt, indem du den Spannungsabfall am Arbeitswiderstand ausmisst und den Strom errechnest.... usw.

Du überprüfst also, ob ohne Eingangssignal die Spannungen alle stimmen. Anschließend koppelst du z.B. ein 1 kHz Sinus-Signal über C ein an den Eingang mit einer Spannung von 10mV und misst mit einem Oszilloskop die verstärkte Spannung am Kollektor. Ein Oszilloskop benötigst du, um die Kurvenform beurteilen zu können.

Wenn dir aber nicht klar ist, wie ein Transistor funktioniert, kannst du auch keine erfolgreiche Fehlersuche betreiben.

Einen Kondensator überprüfst du, ob er einen Schluss hat, mit einem Widerstandsmessgerät. Ganz kurz misst du einen ganz geringen Widerstand (der Kondensator ist noch entladen), der aber sofort ansteigt und annähernd unendlich groß wird, wenn der Kondensator aufgeladen ist. Misst du aber einen bleibenden niedrigen Widerstand, ist er defekt.

Das war auf die Schnelle eine kleine Einführung in die Fehlersuche an einem einstufigen Transistorverstärker in Emitterschaltung. Den Rest zur Erklärung der Funktion holst du dir aus der Beschreibung, ist etwas unklar, dann bitte Fragen stellen.

Grüße, Dalko

Antwort
von Streamer, 28

Dazu muss man die Schaltung im Grundsatz erstmal verstehen, Spannungen messen, bei Kondensatoren kann man mit einem Multimeter auch praktisch nur auf Durchgang prüfen und evtl. die Kapazität messen. Bei Transistoren mit dem Diodentest messen, ob es dort leitet, wo es nicht soll etc... 

Antwort
von guenterhalt, 22

durch logisches Denken.

Wer eine Schaltung versteht, weiß was ein Arbeitspunkte eines Transistors ist, welchen Wert der bei diesem Typ von Transistor haben sollte,  wer erkennen kann, ob vielleicht eine Wechselspannung das Messergebnis des Arbeitspunktes verfälscht, ....

Den Beruf "Rundfunk- und Fernsehmechaniker" musste ich 3 Jahre lang lernen. Das dabei erworbene Wissen und Können, die Erfahrungen ... kann man unmöglich hier als Antwort auf eine Frage aufschreiben.
Man muss in einem begrenzen Gebiet sicher nicht 3 Jahre lernen, trotzdem kann man es nicht in 3 Sätzen beantworten.

Antwort
von Modem1, 19

Transistor ist Fehlerquelle Nr.1

Antwort
von HamiltonJR, 31

die Frage ist viel zu allgemein gestellt. Ein kaputter Kondensator in einer Transistorschaltung macht sich im Hochfrequenzbereich bemerkbar, da Kondensatoren dafür ausgelegt werden

Kommentar von abcdefghi159689 ,

Es geht um eine Verstärkerschaltung mit einem Transistor ,Poti,Widerständen,Led und einem 47 Mikrofarad kondenda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community