Frage von RedEyedXaxa5, 115

WIe kann ich harte Vergngenheit verdrängen um wenigstens mein übriges Leben zu genießen ((Suizidgefährdet))?

Hall ich bin (m) und 18 Jahre Alt. Meine Kindheit war eine ewige Kette von Problemen und ich wurde auch ab und zu mal verhauen und missbraucht. Ich habe mich in die Wlet des Internets und PC zurückgezogen um meine Macken zu verdrängen. Mir ist viel passiert. Ich habe Schaden genommen von Erlebnissen wie von mehreren Verprügelt und ich habe auch mir selbst im Anschluss Schaden genommen, ich wurde auch als Kind sexuell genötigt und habe gestörte sexuelle Rieze . Heute aber der Vorteil ist das nichts davon hängen geblieben und festgehalten worden ist also keine Fotos oder Kontakte mit diesen Leuten die mich mobbten und die haben mich längst vergessen. Das Problem ist durch meinen Rückzug von Leuten habe ich Selsbtwertgefühl verloren, Ich rede von Tod so als ob es für mich alltäglich wäre und das liegt daran weil ich niemanden hatte mit dem ich richtig auf Wellenlänge quatschen konnte also habe ich mich an Dinge wie Videospiele gewandt aber auch Religion.Leben nach dem Tod wurde mir erklärt und ich habe schöne Vorstellungen davon. Deshalb träumte ich viele Tage wie ich sterben könnte- Das Kranke was ich erst jetzt merke ist dass mir mein jetztiges Leben und ich völlig egal sind. Nur der Ruf ist mir wichtig weil ich muss in die Öffentlichkeit und dort durchstehen aber ansonsten ist trotzdem alles in mir kaputt gegangen. Ich bin auch agressiver geworden. Immer wieder höre ich Stimmen und sehe Bilder aus der Vergangenheit. Gewalt und Zertsörungsvorstellungen und ich selber habe auch viel chaos angerichtet. Dann kommen diese Erinnerungen wo ich sexuell belästigt wurde und das klingt jetzt komisch aber ich hoffe ihr könnt das verstehen aber auch wenn ihr mich wahnsinnig findet ich kann es verstehen. Ich habe mich auch an paar Orten wo ich zufällig alleine war sexuell aufgegeilt aber früher habe ich das wie eine Art Ritual gesehen. Irgendwie schwebte da etwas in meinem Kopf und wenn ich alleine war habe ich es getan und exakt darauf geachtet nicht erwischt zu werden und da lebt man es voll aus aber hinterher in ein paar Monaten egal ob ich der einzige bin der es weiß und für immer als Geheimnis halten werde man hat Schuldgefühlre. Theoretisch bin ich sauer auf die Vergangenheit und glücklich weil es hätte schlimmer kommen können und man kann es nicht ändern aber irgendwie widerspreche ich mich selbst. Damit meine ich dass ich bis jetzt extrem vieles kranke Zeug was ich erlebte wegstecken konnte aber jetzt habe ich Zwangsgedanken und Schuldgefühle, Schwächen und ich bin Suizidgefährdet. Jeden Abend will ich ins nächste Leben allerdings bin ich viel zu jung zum sterben. Was kann ich tun um den Rest des Lebens mit offenen realistischen Sichtweisen fortzuführen weil mittlerwile sehe ich meine Träume als real an und das ist gar nicht gut.. Ich will nicht Selsbtmord begehen und wie andere traurige Menschen enden und in meinem Fall geht es eher darum wie ich von mir denke. Die Leute wissen gar nichts von mir. Selbstmord wäre schade bei mir.

Support

Liebe/r RedEyedXaxa5,

auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule oder dem Beruf sein. Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Julian vom gutefrage.net-Support

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Vordenkerin, 30

Ich denke,dass keiner der Deine Geschichte jetzt kennt Dich für wahnsinnig oder sonst irgendwie gestört hält. Die meisten oder jeder hat etwas was ihn geprägt hat. Ich würde auch über sehr lange Zeit gemobbt. In der Grundschule und in der Familie von einem Verwandten. Aber tut nichts zur Sache. Ich hab auch irgendwann Selbstmordgedanken gehabt und sah das auch schon real vor mir,wie ich das umsetzen wollte. Manchmal ging das die Gedanken zu unterdrücken,aber irgendwann kam das in doppelter Menge zurück. Unterdrücken bringt nie etwas. Und Wut und Hass mit sich herumzutragen,ebenso nichts. Wenn du dich mit den Personen nicht mehr auseinandersetzen kannst,weil du den Kontakt nicht mehr hast,dann schreib dir auf einem Zettel auf. Ich verzeihe XY auch wenn das schwer ist. XY wird in meinem Leben keinen Platz mehr finden und ich werde mein Leben in vollen Zügen genießen. Das du hier übrigens deine Emotionen schilderst ist echt cool,machen ja nicht alle Männer. Bei den meisten platzt es irgendwann raus oder sie reagieren eben nicht mehr,wenn man sie anspricht. Ich bin auch öfters einfach nach Draußen gegangen,aber irgendwie musste ich weinen,einfach so... Ich wusste nicht warum. Aber denke es lag an Früher... irgendwie hab ich früher alles runtergeschluckt bzw gegessen und mir eine Masse angelegt. Was ich später mit Mühe abgenommen habe,aber hab's auf Normalgewicht geschafft. Aber das Abnehmen hat auch zu Essstörungen geführt und ich dachte ich zeig's den Mobbern,wenn die sehen ,was ich erreicht hab, wie weit ich gekommen bin und dass sie dazu beigetragen haben,dass ich sterben werde. Ich hatte sehr viel Mist gemacht. Alles weil ich mich davon beeinflussen lassen hab,was früher war. Ich hätte eine Therapie und anderes machen sollen. Stattdessen stehe ich heute hier und erzähle von der Vergangenheit. Ich bin zum Glück nicht so weit gekommen,dass ich im Krankenhaus landete. Freunde wissen was ich für Mist gemacht hab. Hab auch Verluste erlebt. Aber das war auch ein Neuanfang für mich. Leider spüre ich Folgen der Essstörung und denke ich muss etwas dagegen unternehmen. Von Früher lasse ich mich nicht mehr beeinflussen. Ich gehe einfach nach Draußen und schäme mich nicht. Das dümmste, woraus ich aber gelernt hab,war mein Verhalten mit den Selbstmordgedanken. Ich hab mir immer Öfters gesagt... Ich bin das nicht wert für die Gedanken anderer einzustehen. Ich muss für mich Leben und glücklich werden. Wenn ich jetzt noch Niederlagen erlebe,dann denke ich kurz drüber nach *20% über das Problem und dann zu 80% über die Lösung..weil fertig machen bringt nichts und ausheulen bei anderen oder sich zu verkriechen auch nicht. Keiner schwebt ewig auf der Wolke des Glücks und der Freude. Und bspw sag ich mir dann,wenn ich mein Verhalten nicht mag oder meinen Körper verbessern möchte...(weil wäre auch mal fast abgemagert...) Ich bin gut so wie ich bin. Ich werde nie perfekt sein,aber das wird keiner. Und ich sollte meine Einstellung weiter ins positive Denken bringen. Negatives Denken ist immer schlecht. Mit den Dingen,die du kurzweilig machst fühlst du dich nur momentan etwas besser,aber es verbessert nicht deine Lage und trägt nicht viel zum eigentlichen Problem bei. Entweder du schaffst es alleine oder du suchst dir einen Therapeuten. Ich weiß,dass alles manchmal sehr sehr aussichtslos erscheint. Ein schlechter Tag heißt aber nicht,dass dein ganzes Leben schlecht ist. Ich hab mich immer viel zu sehr von Anderen Leuten abhängig gemacht und hatte Angst alleine klarzukommen. Das haben sehr viele. Auch hatte ich nie eine Beziehung. Gut ich bin auch noch nicht so alt (17). ABER ich zwinge mir nichts auf. Andere denken die ganze Welt ist verloren,wenn sie keinen Freund haben oder eine Freundin. Es ist natürlich eine Erfahrung,aber wer sagt,dass man weniger wert ohne die Erfahrung ist. Niemand. Das reden die Meisten sich ein und sind sehr zu Perfektionismus geneigt. Ich weiß ja nicht wie du drauf bist. Aber ich finde jeder sollte sein Leben in seinem Tempo Leben und das Leben wird nie leichter. Hast du eine Hürde besiegt kommt die nächste. Entweder du versteckst dich oder sagst dir *F u c k that s h i t * und sagst Ja man ich kann das. Es ist nie leicht aber die Anstrengung im Leben ist cool. Du kannst dein Leben gestalten wie du möchtest. Einfach indem du immer wieder einen Weg findest,der für dich am sinnvollsten ist. Du kannst nichts falsch machen. Victor Franke (Kz Flüchtling) “Jeder ist zu jeder Zeit dazu fähig seine Einstellung selbst zu wählen.“ Bei Fragen oder wenn du Schreiben möchtest,dann kannst du mir ja eine Anfrage schicken. Alles gute.

Kommentar von RedEyedXaxa5 ,

Na ja Männer kann sein dass die immer heftiger reagieren aber na ja

Ich verstehe wie du dich fühlst. Ich wollte auch Leuten zeigen dass sie zu meinem Tod führen aber es bringt nicht immer etwas. Ja das Leben ist immer so dass man nicht ewig auf der Glückswolke schwebt

Mit Beziehungen und diesem Thema habe ich öfters die Krise gehabt. Ich habe auch noch nie eine gehabt und es ist unvorstellbar dass sich so etwas schnell entwickeln kann. Ich hab schon viel gehört von Selbstmordfällen die mit Verlust und Beziehung in Verbindung kamen. Aber unsere Welt heutzutage. Ich habe das Problem dass ich nur noch die negativen Aspekte des Lebens sehe und irgendwie bin ich total versessen darauf das nächste Leben zu sehen und Frieden zu spüren.

Der Satz: "Jeder ist zu jeder Zeit dazu fähig seine Einstellung selbst zu wählen" sagt etwas aber für viele Menschen ist dieser Satz aufs erste schwer zu begreifen

Kommentar von Vordenkerin ,

Ich denke Frauen und Männer reagieren ähnlich. Natürlich reagiert jeder anders als der Andere. Eine Frau kann anders wie eine andere Frau reagieren und ebenso bei den Männern. Und der Tod bringt nie etwas. Die einzige Lösung ist der Tod,wenn man bei Krankheit lange gekämpft hat und der Tod dann von den Schmerzen befreit,nicht bei Depressionen. Und ja der letzte Satz ist nicht für alle nachvollziehbar,aber er zeigt eben was die Wahrheit ist. Tatsache

Kommentar von Vordenkerin ,

Danke fürs Sternchen!

Antwort
von anniegirl80, 54

Du hast ja einiges an schlimmen Sachen erlebt - aber immerhin ist dir bewusst dass Selbstmord keine gescheite Lösung ist.

Ich kann dir aber sagen dass Verdrängung ebenfalls keine dauerhafte und sinnvolle Lösung ist. Irgendwann wird dich die Vergangenheit wieder einholen.

Ich rate dir dass du dich therapeutisch mit deiner Vergangenheit auseinandersetzt. Vielleicht wäre ein ambulanter Aufenthalt in einer Psychatrie angebracht, angesichts dessen was du alles in deinem Lebensrucksack hast. Hast du da schon einmal drüber nachgedacht?

Nur wenn du den Schmerz zulässt, kann er auch weggehen. Ansonsten ist das wie wenn du eine offene Wunde einen Verband machst nur damit man sie nicht mehr sieht. Sie wird erst heilen wenn du sie nähen lässt.

Ich wünsche dir alles Gute für deine Zukunft!

Kommentar von RedEyedXaxa5 ,

Ambulant klingt nach etwas aber ich bin an einer Ausbildung dran deshalb wäre es schwierig

Vieleicht in den Ferien

Den Schmerz zulassen

Wenn ich öfters Albträume und wahnvorstellungen habe lasse ich doch den Schmerz zu oder meinst ich soll das jemanden erzählen

Einem Arzt kann ich es erzählen

Ich habe einmal versucht meiner Mutter das zu erzählen aber diese Ereignisse sind geheim passiert daher denkt sie ich habe das nur geträumt weil sie kennt mich halt so wie ich auftrete aber irgendwie will ich gar nicht das sie das weiß im nachhinein würde sie das nur verletzen

In meinem Lebensrucksack? Ja viele kranke Dinge sind passiert und es ging weiter und weiter und ich bin halt hilflos weil bei mir ist es so dass alles kranke was ich mache geheim bleibt und immer die richtigen Momente kommen das heißt anders als andere Menschen wo das in der Familie oder im Internet landet oder soagr Zeitschrift und Fernsehen ist es bei mir so dass ich und wenn jemand mir was getan hat die Person es auch weiß. Eigentlich kann man weitermachen weil niemand kann über mich lästern außer ich selbst weil ich von mir selbst enttäuscht bin aber wenn ich mit jemandem tollen spreche und er redet so positiv über mich vor mir und ich denke an meinen schlechten Sachen und was wäre wenn er die wissen würde. Da komme ich mir immer wie ein Psychopath vor der keine Gefühle hat.

Danke der Kommentar ist hilfreich für das erste

Ich habe fast 1 Jahr nur mit Grübbeln verschwendet

Jetzt muss was passieren um eine Änderung zu machen ansonsten lebe ich traumatisiert den Rest es Lebens und auf Dauer würd ich das nicht aushalten und es führt zu Suizid

Ich stand sogar mal kurz davor von der Bahn zu springen.

Ich muss irgendwas ändern. Ich kenne die Routine von Selbstmördern. Ich habe sogar mal einen online kennengelernt. Meine Routine fängt ähnlich an und ich will nicht dass was ich noch erreichen kann wegschmeissen. Irgendwie wäre es in meinem Fall schade weil ich noch fähig bin Sachen zu tun.

Ich bin nicht von der Gesellschaft ausgestoßen es kommt mir nur so vor und sterbenskrank bin ich auch nicht deshalb kann ich raus aus ieser Depression aber ich weiß nicht wie also wäre dein Vorschlag sehr hilfreich. Danke

Ich habe noch eine Frage

Gibt es andere Menschen wie mich und wenn ja gibt es irgendwo einen Ort wo man die findet weil ich brauch das. Ich muss mit jemandem sprechen der das richtig checkt. Also mit dem Psychologen spreche ich sowieso aber ich meine auch so Freundschaft mit Gleichgesinnten ist immer besser irgendwie.

Erstmal brauche ich Heilung

Kommentar von anniegirl80 ,

Ich bin mir sicher dass es tatsächlich weitere Menschen wie dich gibt. Gerade wenn es einem schlecht geht, meint man dass man allein ist - das ist aber sehr unwahrscheinlich.

Du kannst auch mal bei der Nummer gegen Kummer anrufen oder denen schreiben (die sind auch im Internet). Ich kann mir vorstellen dass das dir zumindest vorübergehend helfen kann! Sicher gibt es auch sowas wie Selbsthilfegruppen. Da hilft dir der Hausarzt oder eben auch das Internet weiter.

Kommentar von RedEyedXaxa5 ,

Was tut man bei Selbsthilfegruppen? Ich hab gehört da reden andere über ihre Erlebnisse

Aber das ist nicht die Telefonseelsorge..Die Telefonseelsorge sagt mir einfach nur ich soll mich einweisen lassen und das war es. Die dachten sogar ich will die verar***** nur weil ich mich einmal akustisch unklar ausdrückte

Ich will halt mich Leuten anwenden die mir aufmerksam zuhören und nicht gleich mich für einen Kranken Kerl halten den man nicht ernst nehmen sollte

Das bin ich nähmlich nicht

Nummer gegen Kummer ist das hilfreich

Kann man da was richtig ändern

Kommentar von anniegirl80 ,

Bei der Nummer gegen Kummer (und eigentlich sollte das auch bei der Telefonseelsorge so sein - tut mir leid dass du da schlechte Erfahrung gemacht hast) kannst du einfach reden und sie hören dir zu. Je nach dem sagen sie dir auch wohin du dich wenden kannst für professionelle Hilfe.

Bei einer Selbsthilfegruppe triffst du dich regelmäßig mit Leuten denen es ähnlich geht wie dir. Dort kann jeder erzählen wie es ihm geht, wo er grad steht usw. Die Gruppe wird geleitet, wobei ich nicht weiß ob das ein Therapeut macht oder ein Laie.

Grundsätzlich kannst du durchaus was ändern, aber nur wenn du die Verantwortung dafür übernimmst, nicht zuviel erwartest und Ausdauer hast. Von heute auf morgen wird nicht gehen. Aber es lohnt sich!

Antwort
von Orchidee57, 34

Hallo, suche dir dringend Hilfe. Einen Psychoterapeuten mit Hypnose wäre nicht schlecht.  Er kommt besser an dein Problem an, wenn er Hypnose macht und kann dir schneller helfen.

Selbstmord ist keine Lösung!

Gute Zeit, dass du wieder ein lebenswertes Leben führen kannst.


Antwort
von EinRandomGott, 26

Geh zu einem Psychologen nicht weil du irgendwie der Psycho bist der weggesperrt werden muss sondern einfach weil er professioneller ist als jeder normale User auf dieser Website (hoffe ich jedenfalls) ich war ebenfalls schon bei einem wegen anderen gründen ich kann es dir empfehlen er wird dich sicher in 4-7 Sitzungen wieder zurecht biegen und ich wünsche dir noch viel Glück im Leben :)

Antwort
von Jujuhoran, 51

Ich würde an deiner Stelle Hilfe aufsuchen, wie einen Psychologen oder ähnliches. Er kann dir weiterhelfen, da bin ich mir sicher.

Kommentar von RedEyedXaxa5 ,

Wirklich sicher? Warst du schon bei einem?

Kommentar von Jujuhoran ,

Ja, tatsächlich. Ich war auch mal bei einem und es hat wirklich sehr geholfen. Kann ich nur empfehlen.

Antwort
von giz123, 46

Das tut mir so leid für dich!:( fang ein ganz neues leben an.Geh zum Psychologen wenn es dir hilft. Zieh weg wenn du dich wo du bist nicht mehr wohl fühlst. Trenn dich von allem was dir nicht gut tut. Mach einen schönen urlaub oder so, tuh es für dich und dein leben.

Kommentar von RedEyedXaxa5 ,

Also mein Wohnsitz geht mir schon nach einem Jahr auf den Keks Abends, morgens und nachmittags ist es cool aber m Tag Straßenlärm. Außerdem erinnert mich das Gebäude wo ich wihne an schreckliche Dinge

Nur bin ich bei den Eltern im Haus und noch keine Arbeit da kann ich nicht schnell weg leider

Kommentar von giz123 ,

Hm.. Such dir doch am liebsten schnell eine arbeit in nem anderen stadt wenn du ausziehen möchtest. Ruf beim arbeitsamt an, guck dir schonmal wohnungen an(...) ich würde dich so gerne in die arme nehmen, ich weiß wie du dich fühlst!

Kommentar von RedEyedXaxa5 ,

Ok wird mühsam aber ich kann es versuchen

Du hast also auch einige Dinge durchgemacht

Also kannst du diese Gefphl verstehen sich wie in der Höhle zu fühlen

Kommentar von giz123 ,

Ja kann ich. Sogut wie Jeder mensch hat schlimme dinge erlebt, aber wichtig ist dass man wieder aufsteht. Ich wünsche dir das beste.

Kommentar von RedEyedXaxa5 ,

Dankeschön

Ich hoffe auch mein Leben verbessert sich bald hoffentlich

Na ja es hängt von dem Level ab wie schlimm das ist was Menschen erleben

Wieder aufzustehen da muss ich mal gucken

Kommentar von giz123 ,

Gerne. Du musst wieder aufstehen,reiss dich zusammen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten