Frage von oanas, 50

Wie kann ich Gallen beim pferd im Sprunggelenk vorbeugen?

Mein Pferd 4 Jahre hat Gallen und spat in beiden hinteren Sprunggelenk. Wie kann ich es heilen, ect? Danke

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 21

Gallen sind zu 90 % Fütterungsbedingt und zu 60 % Wachstumsbedingt da überschneidet sich vieles. Weiche Gallen würde ich nicht mal beachten, schon gar nicht bei einem so jungen Pferd.

Die allermeisten Gallen sind lediglich Schönheitsfehler und beeinträchtigen nichts, sind also keine Krankheit, die Heilung bräuchte.

Überprüfe mal deine Fütterung. Besonders solltes du auf Eiweiß achten, besonders Eiweisse aus jungem Gras und Mais ist gerade bei Gallen mehr als negativ.

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 34

Heilen kannst Spat nicht, aber versuchen, das Fortschreiten aufzuhalten. Leider wird einem von vielen Dienstleistern genau das Gegenteil dessen geraten, was gut wäre.

Ich habe selbst einen Spater und anfangs so manchen Rat befolgt ... ich könnte mich heute noch in den Hintern beißen, dass ich meinem Pferd das angetan habe.

Schritt 1: Runter mit dem Beschlag, falls einer drauf ist. Egal welcher, er wird die Degeneration nicht bremsen, auch wenn einem da wirklich oft die "Story von der wilden Sau" erzählt wird. Das passiert nicht aus Böswilligkeit, sondern weil in den Schmiedschulen das Wissen noch nicht angekommen ist, das die guten Barhufschulen sich zu dem Thema erarbeitet haben. Die Tierärzte erhalten ihre Lehre zum Thema Huf normal von dem, der auch die Schmiede lehrt, haben also oft dasselbe Wissen, wenn sie sich nicht selbst schon explizit mit dem Wissen der Huforthopäden befasst haben.

Schritt 2: Natürlich hilft es nichts, das Pferd einfach barhuf laufen zu lassen. Es muss schon in die richtigen Winkel gestellt werden, um die Belastung auf die Gelenke zu minimieren. Die Profis, die Pferden wirklich Lebensqualität bringen können, findest Du in den Listen der beiden großen deutschen Huforthopädieschulen.

Schritt 3: Stehen absolut vermeiden. Am besten, falls noch nicht geschehen, in einen Aktivstall oder Paddock Trail stellen, sodass es immer, immer, immer in Bewegung ist, dass es gehen muss, um die Tränke zu erreichen, dann wieder auf Wanderschaft muss, um das Heu zu erreichen, und, und, und. Auch wenn sie da natürlich auch mal an einer Raufe stehen, im Schnitt bewegen sie sich in solchen Ställen wirklich viel und das bringt erheblich was. Meiner hatte immer Probleme, konnte nach der Box fast nicht gehen. Seit er im Aktivstall steht, läuft er.

Das sind schonmal die Grundlagen. Man kann ihnen zudem noch durch die Zufütterung von getrockneten Hagebutten helfen (frische täten's auch, aber die halten sich so schlecht). In schweren Phasen kann auch der Tierarzt medikamentös helfen, aber das ist natürlich die Lösung, die man wählt, wenn alles andere ausgereizt ist, denn kein Medikament, das Wirkung hat, hat nur erwünschte Wirkung.

Kommentar von Boxerfrau ,

Besser kann man es nicht erklären. Eine Bekannte hat vor 2 Jahren auch eine stute gekauft, die Spat hat. Das arme Ding, 6 Jahre alt wurde ausschließlich in der Box gehalten und die Körperhaltung und das Gangbild sahen katastrophal aus als das Pferd ankam. Schon nach kurzer Zeit auf den großen Koppeln und viel Bewegung konnte man sehen das es deutlich besser wurde. Natürlich hat sie Tage wo sie schlechter zu Fuß ist. Aber ich denke wenn das Pferd die 2 Jahre wo sie jetzt bei ihr lebt, beim alten Besitzer geblieben wäre, wäre sie wohl nicht mehr da.

Kommentar von friesennarr ,

Ich dachte es wären nur die Gallen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community