Frage von patatasfritas, 35

Wie kann ich für's Psychologiestudium mithilfe einer Ausbildung meine Durchschnittsnote heben?

Hallo liebe Community!

Ich würde gerne nach meinem Abitur Psychologie studieren, jedoch habe ich festgestellt, dass der NC für mich selbst bei einem Wartesemester bei meiner jetzigen Durchschnittsnote zu hoch wäre und ich auch im letzten Schuljahr und den Abiturprüfungen jene nicht bis zu diesem Niveau steigern können werde. Ich habe vor kurzem von der Möglichkeit, die Durchschnittsnote mithilfe einer Ausbildung steigern zu können,erfahren und da ich eine Ausbildung auch schon immer als Möglichkeit in Betracht gezogen habe, wollte ich Euch um Rat fragen, welche Ausbildung passend zu diesem Studium wäre. Vielleicht kennt sich ja jemand aus und könnte mir ggf. erklären wie genau das Heben der Note genau funktioniert. Für weitere Anregungen und Tipps bin ich offen. Danke für Eure Hilfe

patatasfritas

Antwort
von Rubezahl2000, 14

Deine Abi-Durchschnittsnote kannst du nicht "heben"!
Das ist ein Gerücht, das immer mal wieder kursiert.
Deine Abi-Durchschnittsnote ist und bleibt immer so, wie sie in deinem Abi-Zeugnis steht.

Was sich verbessert, das sind die Chancen auf einen Studienplatz; die erhöhen sich mit der Wartezeit (→Wartesemester) nach dem Abi, so lange du nicht studierst.
Eine Ausbildung ist ein guter Weg, um die Wartezeit sinnvoll und zielführend zu nutzen.

Expertenantwort
von Ansegisel, Community-Experte für Studium, 19

Es gibt leider keine Regel, nach der eine Ausbildung deinen Abi-Schnitt hebt.

Natürlich verbessert die Ausbildung aber deine Chancen für eine Zulassung. Denn zum einen zählt die Zeit, die du mit der Ausbildung verbringst, als Wartesemester, so dass da durchaus einiges zusammenkommen kann.

Zum anderen vergeben die Hochschulen ungefähr 60% der Plätze in Psychologie nach eigenen Kriterien. Das heißt, dass du selbst dann eine Chance hast, wenn du weder einen ausreichenden Schnitt noch genug Wartesemester hast. Die Qualifikation im Rahmen der Ausbildung dürfte in dem hochschulinternen Auswahlverfahren durchaus eine Rolle spielen.

Also, wenn die Bewerbung für ein Studium nicht klappt, dann ist eine Ausbildung durchaus eine Idee. Ob du danach dann nicht gleich in den Beruf einsteigst oder doch nochmal ein Studium probierst, wirst du dann wahrscheinlich nochmal anders bewerten als heute. Aber deine Möglichkeiten werden dadurch auf jeden Fall vielfältiger.

http://www.psychologie-studieren.de/bewerbung-zulassungsverfahren-psychologie/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community