Frage von gugug, 99

Wie kann ich Flüchtlingen Reflexive Verben beibringen, bzw. wie fange ich richtig an?

Hallo,

ich habe am Montag Flüchtlinge zu Betreuen und soll laut Lehrperson reflexive Verben mit ihnen druchmachen. ich möchte nur 6 Verben einführen, da mehr zu viel wird. aber wie kann ich die stunde beginnen, damit sie verstehen, um was es gehen soll?

Antwort
von Gugu77, 42

Vielleicht wirst Du auf dieser Seie fündig: http://willkommen.zum.de/wiki/Materialien/Arbeitsbl%C3%A4tter


Kommentar von gugug ,

dankeschön, ich brauche aber keine arbeitsblätter, sondern einen stundeneinstieg.

Kommentar von Gugu77 ,

Wenn Du dir die Seite genauer ansiehst, dann wirst Du dort auch Tipps zur Durchführung von Stunden finden, wie zum Beispiel unter: Portale: Sammlungen oder Deutschkurse.

Einen Einstieg kannst Du gegebenfalls bildlich gestalten. Mit einem solchem Bild z.B. http://image.slidesharecdn.com/reflexiveverben-100111153857-phpapp02/95/reflexive-verben-6-728.jpg?cb=1263224407

Eine Idee von mir:

Du kannst die Grammatik anhand eines Themas vorstellen, wie zum Beispiel der morgendlichen Tätigkeiten im Bad.  Vielleicht gibt es dazu  weitere Bilder mit denen du beginnen kannst. Dabei startets Du mit der 1. Person Singular: ich wasche mich, ich rasiere mich,...

Anschließend kannst Du am Beispiel eines Verbes die Reflexivpronomen erklären und mit 3. Person  sing.  Dabei bleibst Du bei den Bildern und lässt die Kursteilnehmer dazu die Sätze aufsagen.

Auch wenn Du keine Arbeitsblätter möchtest, sind sie dennoch nützlich und ich hinterlasse dir nich einen Link:

Den musst Du nicht nutzen, ich persönlich finde die Materialien gut, da sie mit Bildern arbeiten:


https://de.islcollective.com/resources/search_result?Tags=Suche%20kostenlose%20D...

Antwort
von Appelmus, 66

Hast du keinen entsprechenden Abschluss, eine BAMF-Zertifizierung oder eine Einweisung bekommen? Einfach mal so was beibringen, ohne didaktische Vorkenntnis, kann ja nur nach hinten losgehen.

Kommentar von gugug ,

nein ich bin mitten in der lehrer ausbildung und im zuge meiner praxis soll ich das mal versuchen.da helfen mir meine didaktischen vorkenntnissee nicht weiter

Kommentar von gugug ,

außerdem hilft mir deine antwort auch nicht weiter

Kommentar von Appelmus ,

Eigentlich war ich geneigt, dir entsprechende Tipps zu BAMF-zugelassenen Übungen mitzuteilen, aber nach deiner ungeduldigen 2. Antwort, habe ich es mir anders überlegt. Du kannst nach einer derart dürftig mit Informationen ausgestatteten Frage deinerseits nicht verlangen, dass man keine Gegenfragen stellt. Viel Erfolg dennoch.

Kommentar von latricolore ,

Jepp, ich sehe das auch so.

Kommentar von gugug ,

da ich selbst nicht mehr informationen habe, als die, die ich oben hineingeschrieben habe, tut es mir leid. ich brauche ausßerdem keine übungen die habe ich selbst schon zur genüge. aber ich gebe dir recht, dass es da leute braucht die ausgebildet sind nur sind die nicht da, deshalb mache ich das im zuge meiner ausbildung zur lehrerin. 

aber deine antwort war nur kritik und keinerlei hilfe deshalb verzeihe mir, wenn ich schnippisch antworte

Kommentar von gugug ,

zusätzlich gehst du einfach davon aus, dass es nach hinten losgeht, anstatt zu helfen...

Kommentar von Appelmus ,

Da du neu in der Gruppe bist, kannst du erst einmal eine Vorstellungsrunde beginnen, damit sie dich kennenlernen, du sie kennenlernst und du vor allem siehst, auf welchem Leistungsstand sie schon sind.

Frage sie in einfachem Deutsch, wie sie Deutschland bzw. ihren Aufenthalt bisher finden. Frage sie, was sie an der deutschen Sprache schwierig finden. Wenn das Thema bereits "reflexive Verben" ist müssen ja bereits gewisse Grundkenntnisse vorhanden sein. Wenn möglich, bereite die Verben bildlich vor, damit sie geistig in ihrer eigenen Sprache wissen, was du ihnen gleich auf Deutsch beibringen möchtest. Du musst halt immer darauf achten, wie die Reaktion ist. Überforderung etc. kannst du so relativ schnell erkennen.

Antwort
von Micrider, 49

Hallo

Also die Flüchtlinge werden ja zum Teil schon die normalen Verben kennen.

Da kannst du bestimmt irgendwie ansetzen und da vielleicht eine Verbindung miteinbringen.
Erkäre am besten auch den Nutzen/Verwendung der refl. Verben damit die Flüchtlinge verstehen wofür Sie dies brauchen.

Ich denke so hättest du schon zumindest einen kurzen Einstieg. Der Rest kommt dann ja von allein :)

Ich bin aber kein Experte in sowas ^^ bin selber Schüler. Habe aber mitlerweile Kontakt zu Flüchtlingen und Freunde mich an. Kenne also zumindest ein paar Probleme die sie haben ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community