Frage von ganzschnell00, 37

Wie kann ich Fachliteratur besser verstehen?

Hallo :) Ich bin am Lernen für eine Klausur, die ich zweimal nicht bestanden habe. Jetzt habe ich mir ein Buch besorgt, dass der Dozent empfohlen hatte. Es hat circa 800 Seiten und ist leider nicht sehr verständlich geschrieben. Themen, die ich schon vorher einmal behandelt habe kann ich sehr gut verstehen, aber zum Teil muss ich Absätze überspringen, weil ich es einfach nicht verstehe. Auch bei wiederholtem Lesen wird es nicht deutlicher. Habt ihr Tipps für mich, oder sollte ich einfach mir ein anderes Buch suchen, welches nicht so kompliziert geschrieben ist!? Ist das normal, dass man so Probleme mit Fachliteratur hat?

Expertenantwort
von Ansegisel, Community-Experte für Studium, 16

Man muss tatsächlich sagen, dass Fachliteratur leider oft schlecht verständlich ist. Die Autoren sind in den meisten Fällen Wissenschaftler und keine Didaktiker, so dass die Verständlichkeit oft nicht beim ersten Mal lesen da ist.

Ohne den Fachbereich zu kennen, kann man aber ein paar Tipps geben:

Auf keinen Fall Absätze oder Kapitel überspringen, weil sie nicht verständlch sind. Das führt nur dazu, dass man Stoff überspringt, der im weiteren Verlauf des Buches vorausgesetzt wird, so dass es noch schwieriger wird, dem Autor zu folgen.

Wichtig ist zudem, mit mehreren Büchern zu einem Thema zu arbeiten. Meist erklären unterschiedliche Autoren ein und denselben Sachverhalt unterschiedlich. Möglicherweise versteht man bei einem anderen Autoren also die Zusammenhänge besser. Einzelne Begriffe kann man außerdem auch bei Wikipedia schnell nachschlagen, um den Fachwortschatz draufzukriegen.

Ich würde dir also raten, grundsätzlich bei dem Buch zu bleiben, dass dein Professor empfohlen hat, mir aber noch andere Literatur dazunehmen, um dort die Darstellungen abzugleichen.

Manchmal hilft es auch, die Sätze zu zerlegen und neu anzuordnen. Man muss sich nicht auf jeden Schachtelsatz einlassen, sondern kann auch mal für sich einen Punkt setzen, um so einen Mehrzeiler Stück für Stück abzuarbeiten.

Also: Durchbeißen, auch wenn es nervt. Das Wissen, das man sich selbst erarbeitet, bleibt einem am längsten erhalten.


Antwort
von schuhmode, 12

Du kannst dir zusätzliche Literatur besorgen; außerdem könntest du dir Kommilitonen zum gemeinsamen Durcharbeiten suchen. Das hab ich beides auch so gemacht.

Den Ratschlägen von U.N. solltest du nicht folgen (und sein Buch ist eher ein abschreckendes Beispiel voller Fehler); bleibt bei dem, was der Dozent empfiehlt (zusätzliche Literatur kann aber hilfreich sein!)

Antwort
von UlrichNagel, 14

Die Autoren von Fachliteratur gehen oft sehr umschweifend in die Tiefe, um möglichst viel herüber zu bringen. Das ist aber eigentlich ihre Aufgabe, das Fachspezifische bis in die Einzelheiten begreifbar (!) zu lehren, wofür sie viel Geld bekommen. OK, im Studium soll man sich auch einige Themen selbst erarbeiten, aber dafür sind ja dann die Seminare da für das tiefergehende Verständnis! Fachliteratur über 250 Seiten leg lieber gleich beseite und suche dir andere Quellen, z.B. auch im Internet!

Ich hatte am Anfang für mein Mathelehrbuch "Mathe 1.Klasse bis Abitur" die "Kleine Enzyklopädie der Mathematik" mit 900 Seiten zu Rate gezogen aber schnell weggelegt, weil ich den Inhalt von 10 Seiten in etwa 3-4 Sätzen zusammenfassen konnte! Wenn du etwas begreifen willst, sollte ein Lehrbuch kurz und prägnant das Wesen herüber bringen können und thematisch übersichtlich und logisch aufgebaut sein!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten