Frage von ninai89, 109

Wie kann ich ethnische Diskriminierung der Bewerbung einer Behörde nachweisen?

Ich habe mich für eine temporäre Beschäftigung bei der Stadt beworben. Trotz sehr guter Qualifikationen habe ich eine Absage erhalten, wonach alle Stellen vergeben seien.

Nun gut ich möchte hier nicht darüber diskutieren, ob es Diskriminierung war oder nicht. Es war auf jeden Fall Diskriminierung

nun habe ich mir überlegt, mir ein mail-Account zu erstellen mit anderem Namen

was haltet ihr davon ?

Was mir Sorge bereitet ist

http://dejure.org/gesetze/OWiG/111.html

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Spuky7, 70

Kannst du nicht nachweisen, ist auch fraglich. Heute sind die Arbeitgeber tolerant, Millionen mit fremdklingenden Namen haben Arbeit gefunden. Sich mit falschem Namen bewerben, ist strafbar. Vielleicht lag es einfach an deinem störrischen Auftreten?

Kommentar von ninai89 ,

störrisches Verhalten ??  haha

Ich habe nur eine Bewerbung abgeschickt ....

Kommentar von Spuky7 ,

gut, aber da haben sich eben viele Leute beworben. Oder steht in der Absage vielleicht: Wir lehnen Sie auf Grund Ihrer ethnischen Zugehörigkeit ab. Wenn ja, kannst du klagen.

Kommentar von kleinefragemal ,

er/sie hat doch gesagt es war ganz sicher Diskriminierung ..natürlich kann sich der/die Fragesteller/in evtl. auch irren, aber ich denke, solange wir nichts Gegenteiliges wissen bzw für das Gegenteil keine Beweise haben, sollten wir mal annehmen, dass es stimmt, was er/sie sagt. Es ist nämlich beileibe *nicht* der Fall, dass "heute alle Arbeitgeber tolerant sind", ganz sicher nicht. Vielleicht hast du es noch nie erlebt, aber wenn man selbst schon einmal in der Situation war, dann weiß man wovon man spricht .. (Behandlung von oben herab, fadenscheinige Ausreden oder Argumente werden gesucht ..).

Kommentar von Spuky7 ,

Der Fragesteller hat nur eine schriftliche Bewerbung geschickt. Nicht jeder, der abgelehnt wird, wird gleich diskriminiert. Es ist üblich, viele Absagen zu bekommen, bevor man eine Zusage oder Einladung erhält. Vielleicht war die Bewerbung auch nicht gut, das können wir hier auch nicht beurteilen, oder?

Kommentar von ninai89 ,

Glaub mir ich habe in vielen Personalabteilungen Zeit verbracht

tolle Diversity Management Programme und finanzierte Programme für Toleranz usw. zum Trotz wurde eben doch sehr oft diskriminiert

natürlich braucht man ein paar Quotenmigranten

an der uni war ich eine Zeit lang in solchen Dingen involviert und eine Professorin meinte sie würde ihre Migrantenanteile durch polnischstämmige abdecken

Kommentar von Spuky7 ,

Nun, wir haben eine Millionen Flüchtlinge, das mit der Diskriminierung wird so nicht weitergehen können. Es gibt auch Stellenausschreibungen, da werden die Namen nicht an die Sachbearbeiter weitergeben, damit sie andersklingende Namen nicht diskriminieren. Heiß anonymisierte Bewerbung glaube ich. Schau mal danach bei google. Das machen heutzutage auch schon einige Ämter oder Firmen. Das wäre was für dich.

Kommentar von kleinefragemal ,

o.O

"ihre Migrantenanteile durch polnischstämmige abdecken" ich glaub ich spinne ..als wäre deutsch-sein irgendwas besonderes - bzw. als wären nicht-Deutsche Menschen zweiter Klasse oder so ..ist ja abartig :/

Kommentar von ninai89 ,

EINE pROFESSORIN sagte mir ganz offen, dass auch spanier und polen migranten seien und deshalb fühle sie sich nicht unwohl, wenn ihr vorgeworfen würde, sie würde nur deutschstämmige Menschen beschäftigen

und dann zeigte sie mir eine beachtliche Liste von weissen Menschen die auf einem Gruppenfoto abgebildet waren und ein paar spanisch und polnischstämmige Namen waren dabei

sprich:  Nur weisse euro-Migranten

Kommentar von kleinefragemal ,

ja ..verrückte, gestörte Menschen, im Ernst. Könnte einem eigentlich sogar fast leid tun, dass sie so ein beschränktes Menschenbild haben - wenn sie dabei anderen Menschen nicht so viel Unrecht zufügen würden.

Ein Lehrer von (am Gym) meinte mal (vor der ganzen Klasse): "Ich bin ja echt kein Rassist oder so, aber wenn ich und ein Schwarzer uns um eine Stelle bewerben würden und der Schwarze würde die Stelle kriegen, dann würde ich auch schon denken ..Häää, was ist denn hier los?" ..was ist bloß bei solchen Menschen los (bzw falsch gelaufen) ??

Antwort
von angy2001, 10

Wenn du dich nicht auf eine bestimmte ausgeschriebene Stelle beworben hast - dann hast du keine Chance, das nachzuprüfen. Hast du dich aber auf eine Stelle beworben, die du nicht bekommen hast sondern ein anderer Bewerber/ Bewerberin, dann kannst du mit Hilfe eines Anwaltes die Korrektheit des Verfahrens überprüfen lassen.

Ich vermute aber, dass es eher eine allgemeine Bewerbung / Initiativbewerbung war, denn warum sollte man sonst antworten "Es sind alle Stelle vergeben."

Antwort
von Spuky7, 38

Hier hab ich was für dich gefunden: http://www.antidiskriminierungsstelle.de/DE/ThemenUndForschung/anonymisierte_bew...

Antwort
von himako333, 19

Es werden eine Menge Stellenausschreibungen speziell für Migrantinnen und Migranten gemacht. Gerade bei Behörden, der Polizei und auch in der freien Wirtschaft .. 

wenn die Qualifikation stimmt, sind dann Menschen mit Migrationshintergrund bevorzugt!

Wenn Du keine Absage wegen Deines Geschlechts oder sonstwas erhalten hast, mußt Du das akzeptieren , ein/e andere hat den job erhalten, weil die Behörde/Firma der Meinung ist der/die kann den besser ausfüllen..

ich persönlich halte nichts von einer Migrantenquote oder/und Frauenquote.. 

Antwort
von Spuky7, 31

Hast du meinen Link gesehen? Da kannst du nachfragen.

Antwort
von Hideaway, 61

Nun gut ich möchte hier nicht darüber diskutieren, ob es Diskriminierung war oder nicht. Es war auf jeden Fall Diskriminierung

  1. Diese Art der Beweisführung ist ein schöner Beitrag zur Völkerverständigung
  2. Wenn das außer Frage steht, solltest du schon den Klageweg beschritten haben.
Kommentar von ninai89 ,

Genau solche Trolle liebe ich, die hier zwischen den Zeilen irgendwas erkennen wollen

Kommentar von Hideaway ,

Ich frage mich, ob du meine Antwort überhaupt verstanden hast.

Antwort
von Interesierter, 28

Wenn du sagst, es sei auf jeden Fall Diskriminierung gewesen, dann musst du dafür ja auch Beweise haben. Wenn du Beweise hast, kannst du klagen und diese Beweise vorlegen. 

Wenn du keine Beweise hast, ist das lediglich eine Vermutung. Der Beweis ist schwer.

Du weisst, dass öffentliche Arbeitgeber behinderte Bewerber bevorzugt einstellen müssen? Wenn sich also ein behinderter Bewerber gemeldet hat, der ähnliche Qualifikationen aufweisen kann, dann wird dieser genommen. 

Deine Idee mit einer gefälschten Identität ist eine schlechte Idee, da du dich damit rechtswidrig verhältst. Das wäre so oder so ein Ausschlussgrund vom Bewerbungsverfahren. 

Antwort
von kleinefragemal, 52

hm ..wie wär's wenn du jemanden - der sich damit auskennt - genau die oben genannte Frage stellst (wie du ethnische Diskriminierung durch die Behörde nachweisen kannst) - ohne einen falschen Account zu machen? wenn du nämlich unrechtlich handelst, dann wirst du damit eh kein Erfolg haben, selbst wenn sie dich ungerecht behandelt haben :/

Vllt mal bei der Polizei anrufen und fragen, was man da machen kann bzw. wie man das nachweisen kann? Wüsste sonst leider auch nicht, wer sich sonst mit so etwas auskennt..

Kommentar von ninai89 ,

GENAU bei der Polizei haha

die sind gar nicht rassistisch :-))

Kommentar von kleinefragemal ,

ja, naja, nicht alle ..ein Versuch wär's wert, meinst du nicht? Du kannst ihnen ja theoretisch deine Situation schildern und fragen, was man da unternehmen könnte ..ich denke, sie wären verpflichtet dir da weiterzuhelfen (Außerdem wenn du bedenken wegen deines Äußeren, etc. hast - wenn du bloß anrufen würdest, würden sie das ja nicht mal sehen ^^ und selbst wenn sie deine außer-deutsche Nationalität über deine Stimme erkennen ..denke trotzdem, dass sie (allein schon weil es ihre Pflicht ist), dir Auskunft geben würde ..abgesehen davon, dass es zwar klar, auch rassistische Polizisten gibt, aber echt nicht alle ..probier's doch mal - kann ja nicht schaden..)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community