Wie kann ich es nur sagen! Bitte um hilfe....?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also erstmal gibt es die Diagnose Borderline Persönlichkeitsstörung erst ab dem 18. Lebensjahr, da diese Krankheit die Persönlichkeit betrifft und diese erst ab dem 18. Lebensjahr ausgereift ist. (Wenn überhaupt)
Und ich weiß nicht, was ein fortgeschrittenes Borderline Syndrom sein soll? Habe ich noch nie von gehört...

Aber abgesehen davon, würde ich dir raten, ganz offen mit deinen Eltern zu sprechen. Du hast es ihnen schon mal gesagt und dann klappt es auch ein zweites Mal. Sie machen sich Sorgen und glaube mir, sie werden innerlich froh und dankbar sein, wenn du offen mit ihnen sprichst. Nur so können sich dich richtig unterstützen und vor allem verstehen lernen.

Ich wünsche dir alles Gute und ganz viel Kraft und Erfolg!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sag's ihnen einfach. Wenn sie das damals verstanden haben, werden sie es auch jetzt verstehen, dass du rückfällig geworden bist. Bin ich überzeugt von... wenn du die Diagnose Borderline bekommen hast, werden sie sich schon damit auseinandergesetzt haben. Borderliner greifen zur SVV weil das ihnen das Gefühl gibt, was zu fühlen, dass zwischen beiden Extremen liegt. Dass kann sich wiederum zu einer Sucht entwickeln... Sag's ihnen, ich glaub, du brauchst dir keine solche Sorgen über ihre Reaktion machen. Ich wünsch dir viel Kraft. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LittleMistery
10.09.2016, 09:41

Nicht jeder Borderliner greift zu SvV, außerdem kann hier noch keine richtige Diagnose vorliegen.

0

Wie sich das für mich anhört, bist du auf jeden Fall auf einem sehr guten Weg. Es erfordert viel Stärke sich einzugestehen, dass man Hilfe braucht und die dann auch tatsächlich in Anspruch zu nehmen. Nun zu deiner Frage: Meiner Meinung nach gibt es nicht DIE Lösung dafür. Ich empfehle dir darüber mit deinem Therapeuten zu sprechen. Ehrlichkeit ist aber denke ich die beste Basis, vor allem wenn deine Eltern versuchen dich zu unterstützen. Wenn man anfängt Dinge geheim zu halten und sie nur den winzigsten Hinweis finden fangen sie automatisch an dich genauer zu beobachten, weil sie sich ganz einfach Sorgen machen. Das setzt einen dann sehr unter Druck. Auf der anderen Seite; wenn du dich in einer stationären Therapie befindest müsstest du es nicht unbedingt deinen Eltern erzählen, wenn du dort ausreichend medizinisch versorgt wirst. Hör auf dein Gefühl. Meistens ist es richtig. Was euch allen klar sein sollte ist allerdings, dass das mit dem schneiden nicht von heute auf morgen weggehen wird. Auch nicht in ein paar Wochen. Das hat sich über Jahre aufgebaut. Außerdem ist das nur ein Symptom einer Erkrankung. Das bedeutet, dass die Erkrankung erst ausreichend behandelt werden muss, damit die Symptome verschwinden. Es kann sein, dass du dein Leben lang den Druck verspüren wirst, ausschlaggebend ist nur, wie du damit umgehst. Dir sagt bestimmt der Begriff "Skills" etwas. Es gehört viel Übung dazu, aber auf lange Sicht werden sie Verletzungen weitestgehend verhindern können. Es ist jedoch kein Weltuntergang wenn es selbst nach langer Zeit des Durchhaltens doch noch mal passiert. Am besten schreibt man dann eine Verhaltensanalyse und schaut was man das nächste mal besser machen kann.Wenn du nicht weißt wie das geht, oder du Fragen zu anderen Dingen wie z.B. den Skills hast, schreib mich gerne an. Ich bin schon lange in Behandlung und laut verschiedener Therapeuten einer der schwersten Fälle die sie je gesehen habe. Außerdem studiere ich Psychologie. Du kannst fragen was du willst. Wenn eine Frage dabei ist, auf die ich nicht antworten möchte, kann ich das ja sagen. Aber ich gehe mit meinen Erkrankungen sehr offen um. Borderline ist übrigens keine Erkrankung im engeren Sinne, sondern eine Persönlichkeitsstörung (offizielle Bezeichnung: emotional instabile Persönlichkeitsstörung, Borderline-Typ). Das bedeutet, dass die gesamte Persönlichkeit betroffen ist, was viel tiefgreifender ist als eine Erkrankung, wie z.B. eine gewöhnliche Depression. Es ist auch mit Medikamenten deutlich schwieriger zu behandeln. Die Meinungen gehen auseinander, aber es heißt dass es keine Heilung gibt, sondern man nur lernen kann damit zu leben, was in vielen Fällen sehr gut möglich ist also Kopf hoch :) Auch Fragen zum Unterschieden zwischen gewöhnlichen psychischen Erkrankungen und Persönlichkeitsstörungen kann ich beantworten, falls dich das interessiert. Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen. Viele Grüße und alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich meinte 16 und nicht 13 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was glaubst du was Borderline ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?