Frage von Celebrian, 34

Wie kann ich es mir austreiben immer Spoiler zu holen?

Es ist grauenhaft. Oft wenn ich ein Buch les oder einen Film oder eine Serie anschau, weiß ich innerhalb weniger Tage alles um die Geschichte außen rum, ohne es gelesen, bzw. geschaut zu haben. So hab ich mir z.B. in den Serien The Glades und Robin Hood die ganze Serie verbockt, weil ich nach jeweils der ersten Staffel, die letzte Folge angeschaut hab. Oder jetzt aktuell hab ich angefangen Game of Thrones zu schauen und auch zu lesen und obwohl ich erst beim Ende der ersten Staffel bin (vom Buch konnte ich bisher nur wenige Kapitel lesen), kenn ich die wohl größten Wandlungen in der Geschichte schon. Wie schaffe ich es, dass ich keine Spoiler mehr schau oder such, bevor ich eine Geschichte les bzw. schau? Hat da irgendjemand ne Idee?

Antwort
von Tasha, 23

Fange mit Geschichten an, die kurz sind und nicht so spannungsgeladen. Nimm dir eine bestimmte Zeit für das Buch - sagen wir mal, je nach Lesetempo, drei Tage oder eine Woche - und schaue in der Zeit nie nach einer Inhaltsangabe etc. Setze dir ein Lesezeichen und lies nur das, was du lesen kannst, wenn du chronologisch (nach Seitenzahl) vorgehst. Notiere dann immer Ideen, Fragen, ungeklärte Punkte zur Handlung, so kannst du dich mit der Handlung befassen, ohne nachsehen zu müssen.

Auf der anderen Seite finde ich es manchmal auch spannend, den letzten Satz eines Buches nach dem ersten Kapitel zu lesen. Er hat dann eine ganz andere Bedeutung als zu der Zeit, in der man chronologisch dort ankommt. Man kann dann seine Eindrücke des letzten (Ab-)Satzes vom Anfang und Ende des Buches vergleichen.

Kommentar von Celebrian ,

Das wäre eine gute Idee, nur leider hab ichs mit kurzen Geschichten nicht ganz so...ich mag längere Geschichten (Herr der Ringe hat eine gute länge für drei Bände). Meistens nutze ich auch keine Lesezeichen, da ich so oft und viel lese, das ich keines brauche...wenn man den letzten Satz eines Buches liest, verrät es nur bedingt die Handlung. Sieht man sich hingegen die letzten Minuten einer Serie an, ist das der wohl schlimmst fehler den man machen kann, um sich die freude an einer Serie zu nehem (vorausgesetzt sie wurde schon beendet). Trotzdem danke für die Antwort. Vielleicht schaff ich ja, mich nicht ständig zu Spoilern...

Kommentar von Tasha ,

Wie wäre es denn dann, nur zu lesen, wenn nichts zum Nachschlagen (Internet) da ist? Also Handy aus und in der Bahn lesen, im Wartezimmer, abends aber einer gewissen Uhrzeit alle internetfähigen Geräte komplett ausstellen (runterfahren oder Strom aus) und dann halt 2 Stunden lesen?

Oder eben ein "Nicht-Spoiler-Buch" einführen, das auf jeden Fall chronologisch gelesen wird?

Parallel Schnelllesetechniken lernen.


Ich selbst habe eine ganz andere Art zu lesen: Klappentext lesen, Einleitung/ erstes Kapitel lesen,  Buch durchblättern, Schluss lesen. Dann weiß ich also schon die grobe Handlung. Dann Buch ganz schnell stellenweise durchlesen (meist Mittelteils und Schluss genauer) und dann lese ich noch mal ganz von vorne langsam. Das tut der Sache keinen Abbruch, aber "der Hibbel" ist halt weg. Angefangen zu lesen (außer Kinderbücher) habe ich mit Stephen King und der hat halt ellenlange Beschreibungen von Hinz, Kunz und Bello, da blieb meine Geduld auch weg.

Alternativ: Suche mal ein Buch, das nicht spannend ist, das man Wort für Wort lesen muss. Keine Ahnung, ob das so dein Genre ist, aber typisch wären Jeanette Winterson und z.B. Muriel Barbery "Eleganz des Igels" oder auch Marylinne Robinson "Housekeeping" oder Hannah Kent "Das Seelenhaus". 

Besonders Kent könnte für dich eine gute Übung sein. Am Anfang des Buches weiß man klar, was passieren wird: Agnes hat Nathan ermordert und wartet nun auf ihre Hinrichtung. Man weiß also schon, wer der Mörder ist. Und dann geht die Geschichte ganz langsam los mit Gerichtsbriefen (kann man beim ersten Lesen erst mal übergehen) und Agnes Leben im Haushalt der Familie, in dem sie auf die Hinrichtung warten soll. Dort passiert nach Krimimaßstäben lange Zeit gar nichts, aber trotzdem  fesselt einen das Buch und man hat nicht das Gefühl, schnell weiterlesen zu müssen. Irgendwann wird auch die Mordgeschichte noch mal aus einem anderen Blickwinkel beschrieben, aber trotzdem treibt einen das nicht zur Eile.

Vor allem werden uns völlig fremde Alltagshandlungen (Schafschlachtung, Haushaltsführung usw.) beschrieben, aber eben nicht auf eine Art, bei der man sofort zur interessanteren Stelle weiter blättern möchte.

Kommentar von Celebrian ,

Ein Buch lesen, bei dem man nichts im Internet suchen kann? Nunja...das ist mir bei 'die Tolle' gelungen. Allerdings war ich zu der Zeit im Urlaub und hatte nur bedingt Internet. Und nur zu bestimmen Zeiten lesen? Nun ja...im Bus könnte ich es vielleicht, aber da wird mir oft schlecht...aber selbst wenn, sobald ich wieder daheim wäre, könne ich ja wieder ist Internet...himmel es ist zum verzweifeln...ich bin so ziehmlich ganz in das Fantasy Genre eigetaucht, was bedeutet, dass ich wirklich nur noch Fantasy Bücher les. Bei Filmen schau ich alles, nur Horror und Romanze ist nicht mein Ding. Krimis schau ich auch lieber, als das ich sie lese...ich versuche das umzusetzten was du mir empfiehlst...aber auch die anderen haben recht, etwas mehr Selbstdisziplin würde mir manchmal guttun...😞

Antwort
von uncutparadise, 17

Einfach mal bissel Disziplin an den Tag legen !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community