Frage von Miss101, 61

Wie kann ich es mir 'anlernen' sorgenfrei und glücklich zu leben (euer Lebensmotto)?

Ich bin echt am Ende mit meinen Kräften. Bin w/19 Jahre alt Seit 3 Monaten plagen mich Angststörungen. Ich habe immer Angst vor Krankheiten oder Angst vor anderen Dingen die mir permanent einfallen. Mein Kopf kommt nie zur Ruhe und ständig bin ich müde und erschöpft, habe sogar schon Muskelschmerzen und Zuckungen, weil ich einfach nicht mehr kann. Ich denk immer an negative Dinge und es fällt mir so schwer das Leben gelassen und positiv hinzunehmen. Was ist euer Motto oder was redet ihr euch immer ein wenn es euch schlecht geht? Ich bitte um Hilfe. Ich habe echt keine Lust mehr dieses negative Leben zu leben. Ich möchte endlich was ändern, aber dazu fehlt mir die Motivation..

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Angst & Psychologie, 14

Hallo Miss101,

Angst ist zunächst nichts Schlimmes. Z. B. eine rote Ampel: Rot ist eine Signalfarbe, die warnt und Angst erzeugt, die uns aber auch davor schützt, vor ein Auto zu laufen. Angst ist demgemäß auch eine Form von Selbstschutz und hat, wenn sie ausufert und das Leben bestimmt, immer einen Hinergrund.

Es wäre sinnvoll, diesen Hintergrund mit fachlicher Unterstützung (Psychologe) zunächst zu klären. Dann ergibt sich wie von selbst ein Ansatz zu einem glücklicheren Leben. Nur ein Motto reicht da nicht aus; im Gegenteil, kann es die Angst zwar zuerst überspielen, die sich dann aber umso deutlicher meldet.

Parallel dazu wäre das Erlernen eines Entspannungsverfahrens, wie z. B. Autogenes Training, Muskelentspannung nach Jacobsen oder auch Yoga, gut für Dich.

Zur Motivation halte Dir stets Dein Ziel vor Augen, wie Du glücklich lebst. Stelle Dir dazu ein Bild von Dir selbst vor oder male Dir eins oder nimm ein Foto, auf dem Du glücklich bist - schaue es immer wieder an, dein Ziel. Und das wirst Du auch erreichen!

Viel Erfolg auf diesem Weg wünscht Dir

Buddhishi

Antwort
von Kirito1212, 11

Ich habe mal ne echt schwere Zeit im leben gehabt als ich jünger war . Meine Mom war schwer krank mein dad ein .... Und Freunde etc hatte mich fast in den Selbstmord getrieben . Damals hatte ich Angst vor allem und habe meine Entscheidungen immer in Frage gestellt . Doch als ich dann irgentwan heraus kam aus meinem dunklen leben habe ich mich gefragt was ich erreichen will im leben . Als 14 jähriger der die Schule abbrach und einfach im Eimer war war das erstaunlich einfach . Ich wolte Freunde liebe und etwas wofür es zu leben lohnt . Habe beschlossen meine Fehler zu ignorieren und zu kämpfen für meine ziehle . Wie Nitsche schon sagte wenn du zu tief in einen Abgrund schaust schaut dieser auch in dich hinein . Hör auf über die Angst nach zu denken . Gib ihr keinen Platz in deinem Herzen und gehe nach dem was du Wilst . Dann geht die Angst von alein ^^ . Jetzt bin ich 18 habe sehr viel mehr schlimmeres ertragen aber hab meine hsa 9 und 10 gemacht und im 3 Monaten habe ich meine mittlere reife eine Hand voll echter Freunde :) und das etwas für das ich kämpfen will ist mein antrieb . Gib niemals auf und stelle dich nicht in Frage . Dann wird alles gut :) l.g jacky

Antwort
von lupoklick, 25

Gibt es in Deiner Umgebung REHA-Klniken oder "beschützende  Werlstätten"` Heime ?  ---- Nein, Du sollst dort nicht einziehem.

Aber schau Dir manchen arg gebeutelten Menschen an, der Dich dennoch mit seiner Lebensfreude ansteckt...

LERNEN kann man viel, aber "Mit Mut anstecken" ist ein Geschenk, das den Traum von "sorgenfreiem Leben" überflüssig macht...

Antwort
von nowka20, 6

glück kann nur durch überstandenes leid erarbeitet werden

Antwort
von kampfgeist, 15

Geh doch mal zum Hausarzt. Oder zum SPDI.
Mein Motto:
Glück ist keine Sache des zufalls, sondern der Lebenseinstellung.

Antwort
von LillyLP, 11

Mein Lebensmotto ist: Glücklich ist wer vergisst was nicht mehr zu ändern ist. Manchmal muss man die Sachen, die man nicht ändern kann, akzeptieren. So fällt es einem leichter damit klarzukommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community