Frage von b962662, 71

Wie kann ich ermitteln, wieviel Geld netto meine Chefin an mir verdient?

Ich weiß, dass eine exakte Angabe nicht so einfach möglich ist. Es geht mir dabei ja auch eher darum, wo welche Kosten und Steuern anfallen. Es ist ein kleines Unternehmen mit einer Hand voll Mitarbeitern, das glaub ich keine Gewerbesteuern zahlen muss (GbR):

Ich habe Einblick in die Summe der Rechnungen, die die Kunden für meine persönlich erbrachten Leistungen zahlen.

Des Weiteren habe ich ein Monatsbruttolohn, auf den ja noch ein Arbeitgeberanteil für die Sozialversicherung anfällt. Das kann man im Internet zumindest in etwa berechnen lassen. Jetzt sind ja noch ggf. Betriebskosten für meinen Arbeitsplatz (z.B. Softwarelizenzen, Druckkosten, Mietanteil, ...etc.) einzurechnen. Die werden ohne Mehrwertsteuer vom Unternehmensvermögen bezahlt? Oder wie genau funktioniert das? Hat das was mit der Umsatzsteuer zu tun?

Wenn ich nun beide Beträge habe, kann ich dann einfach die Ausgaben (für mich) von den Einnahmen (von mir generiert) abziehen und erhalte dann den Bruttolohn der Chefin? Also ist quasi ihr Nettolohn an mir die Differenz abzüglich ihrer Kosten für Altersvorsorge, Krankenkasse und Einkommenssteuer? Oder bin ich da jetzt komplett auf dem Holzweg?

Antwort
von Rheinflip, 24

Kennst du alle Einnahmen,  alle Ausgaben und die Steuerlast sowie andere Verbindlichkeiten, dann kannst du es ausrechnen.  Evtl  beim SteuerBerater einbrechen?  

Kommentar von b962662 ,

Ich hab ja verstanden, dass es nicht so einfach ist. Aber gänzlich unkonstruktive Kommentare kann man sich auch schenken.

Kommentar von Rheinflip ,

Meine Antwort ist sehr hilfreich.  Geht es um dein Gehalt?  Dann Vergleich deine Gehalt mit anderen Gehältern. 

Kommentar von b962662 ,

Ja, es geht um mein Gehalt. Ich dachte, ich könne mir einfach ausrechnen, wieviel wer an meiner Arbeitsleistung verdient und mir ein realistisches Bild von meiner Leistung verschaffen, bzw. mir einen realistischen Einkommenswunsch ermitteln, mit dem ich in eine Gehaltsnachverhandlung gehe oder nicht. Ich halte mich pesönlich für unterbezahlt (ein nicht seltenes Arbeitnehmerproblem), aber vielleicht bin ich es ja auch einfach nicht. Mit konkreten Zahlen sind solche Abwägungen natürlich einfacher. Der Vergleich zu anderen ist leider nicht möglich. Höchstens mit branchetypischen Gehältern. Bei mir ist der Fall allerdings spezieller, da ich behaupte, dass an mir mehr verdient wird als in der Branche üblich.

Antwort
von voayager, 7

Ohne eine Bilanz läßt sich nicht errechnen, wieviel eine Firma an einem Lohnabhängigen verdient.

Antwort
von ErsterSchnee, 33

Da bist du komplett auf dem Holzweg.

Kommentar von b962662 ,

Ok, gibt es irgendwo ein für Laien nachvollziehbares Diagramm oder eine andere Anleitungen, wo ich mich ranwagen kann? Sodass ich einfach mal verstehe, wie sich die Gehälter und Kosten zusammensetzen.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Nein. Außerdem ist "ich bring SO viel Geld ein, geben Sie mir gefälligst was davon ab" ein denkbar schlechtes Argument für Gehaltsverhandlungen.

Kommentar von b962662 ,

Das ist auch nicht das Argument, das ich vortrage. Es geht eher um eine realistische Einschätzung meiner Leistung.

Antwort
von grubenschmalz, 25

Welche Ausbildung / Qualifikation hast du denn und wieviel verdienst du brutto pro Jahr?

Kommentar von b962662 ,

Dazu möchte ich keine Angaben machen und das ist denk ich auch nicht erforderlich zur Beantwortung meiner Frage. Einen Gehaltsvergleich kann ich auch selbst bei entsprechenden Portalen machen.

Kommentar von grubenschmalz ,

Dann mach halt keine Angaben. So kann dir auch keiner sagen, ob du unterbezahlt bist oder nicht. Wie du aber bereits weißt, ist deine Methode der Berechnung absoluter Humbug. 


Du sagst deiner Chefin, wieviel du haben willst, sie sagt entweder ja oder nein. Falls nein, dann ziehst du deine Konsequenzen.

Kommentar von b962662 ,

Wie gesagt kann ich auch selbst ermitteln, ob ich gehaltstechnisch ober oder unter dem branchentypischen Schnitt liege. Da gibt es etliche Portale und auch persönliche Bekannte, wo ich einen Schnitt ziehen kann. Dem Unternehmen geht es allerdings seit Jahren überdruchschnittlich gut. Die Auftragslage und vorallem die Geldeingänge sind (gefühlt im gegensatz zu denen von Bekannten) überdurchschnittlich. Daher wollte ich schon eher meinen Anteil in diesem speziellen Unternehmen ermitteln.

Dass meine Berechnung nicht richtig ist, bzw. sowieso nicht so einfach durchführbar ist wie gedacht, wurde mir gesagt.

Antwort
von Nightlover70, 44

Das ist totaler Unfug den Du da schreibst. So mir nicht böse, wenn ich aber sehe wie Du die Begriffe hier hinwirbelst hast Du sowas von keine Ahnung von dieser Thematik.

Konzentrier Dich auf Deinen Job und kümmere Dich nicht darum was Deine Chefin verdient oder nicht.

Kommentar von b962662 ,

Genau dewegen frage ich ja nach, ob das so richtig ist oder nicht. Bzw. wo die Denkfehler liegen.  Dafür sind solche Foren ja schließlich da. Wenn du nicht antworten magst, dann lass es doch einfach.

Ich würde gerne mein Gehalt nachverhandeln und möchte mir ein realistisches Gehalt errechnen, bei dem beide Seiten zufrieden sind.

Kommentar von Nightlover70 ,

Das kann man nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln. Es ist halt wesentlich komplexer als einfach die paar Zahlen die Du aufgezählt hast zu vergleichen. Zudem bedarf es auch der Betrachtung über einen längeren Zeitraum. Es gibt sicher auch Monate wo Deine Chefin unterm Strich drauflegen muss. Um letztlich den tatsächlichen Überschuss zu ermitteln bedarf es einer BWA (betriebswirtschaftliche Auswertung) die wirklich ALLE Werte des Jahres enthält. Dann sind noch Vorjahreswerte und Rückstellungen für die Zukunft einzubeziehen.

Kommentar von b962662 ,

Ok, also doch nicht so einfach. Klar nehme ich nicht die Spitzenmonate. Das mittle ich schon über das Jahr hinweg.

Die Vorjahreswerte und Rückstellungen kenne ich jetzt auch nicht, daher auch etwas schwierig.

Kommentar von Nightlover70 ,

Das ergibt dann ja auch nur die Unternehmenszahlen. Hinzu kämen letztlich noch die Eigenkapitalverzinsung, die Abgeltung des unternehmerischen Risikos und der Unternehmerlohn. Bei einer GbR ist der Lohn des Unternehmers ja nicht zwangsläufig in den Betriebsausgaben enthalten.

Kommentar von b962662 ,

Gut, Schachmatt, ich gebe auf. Das scheint wohl tatsächlich für mich nicht lösbar zu sein. Da fehlen mir auch die Angaben zur Struktur und so.

Kommentar von Nightlover70 ,

Das stimmt.

Finde doch heraus wie zufrieden Deine Chefin mit Dir ist. Höflich nachzufragen ob eine Gehaltserhöhung möglich ist, erscheint mir sowieso wesentlich besser als ihr da irgendwas vorrechnen zu wollen.

Vielleicht klappt es ja.

Kommentar von b962662 ,

Zufrieden ist sie mit mir schon. Ich will ja auch keinesfalls etwas, was mir nicht zusteht. Natürlich rechne ich auch nichts vor. Das kommt ja auch doof. Ich wollte mir eher ein Bild von mir und meiner Leistung machen. Wenn ich in einer eigenen Rechnung herausgefunden hätte, dass mein Anteil an ihrem Gehalt nicht so hoch wie von mir gedacht ist, dann würde ich auch keine Nachverhandlung machen.

Kommentar von grubenschmalz ,

Bei einer Gehaltsverhandlung fragt man nicht höflich nach, sondern man verhandelt zielstrebig. 

Kommentar von b962662 ,

Das ist richtig. Aber am besten mit realistischen Forderungen und guten Argumenten.

Kommentar von Nightlover70 ,

Zielstrebigkeit schließt Höflichkeit nicht aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community