Wie kann ich endlich von einer Sache Abstand nehmen und mich konsequent entscheiden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vergiss für einen Moment alles was Du für die jeweilige Möglichkeit schon getan hast. Was *willst* Du wirklich. Stell Dir vor wie es in fünf Jahren wäre. 'Wenn ich die Ausbildung mache/studiere, wird mein Leben so aussehen...' welche Aussichten gefallen Dir besser? Was interresiert Dich mehr, was würde Dir mehr Spaß machen?  

Es ist wichtiger was Du willst, das bereits ausgegebene Geld und betriebener Aufwand ist ganz nebensächlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mach das, was dir dein bauchgefühl sagt, nicht was andere denken oder sagen, es ist dein leben. wenn du eine ausbildung machst, dann kannst du später immer noch ein studium beginnen und dir wird ggf. sogar etwas von deiner ausbildung angerechnet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wow du hörst dich aber noch ziemlich unreif an.

25 Euro? Dein Ernst? Das ist ein Argument dafür, eine Ausbildung zu starten?

Bafög und Motivationsschreiben, das soll ein Aufwand sein??... Erwartungen deiner Mitmenschen??

Ok also, jetzt mal zur Sache:


Da du aber anscheinend sowieso nur an Geld interessiert zu sein scheinst, bist du mir zwar schon mal total unsympathisch, allerdings gebe ich dir jetzt doch einen Rat..

Wenn dich etwas wirklich interessiert, irgendeine Wissenschaft, dann studier sie, sei dir allerdings bewusst, dass du bei den meisten Studiengängen, die etwas an Geld einbringen, nicht mal eben so durchkommst wie in der FOS, sondern richtig hart dafür arbeiten musst. Also wenn du so faul bist, wie ich dich jetzt mal einschätze, dann lass es. Ob deine Familie es gutheißen würde, wenn du studierst, ist weder ein Argument dafür noch dagegen, es ist einfach belanglos, hier geht es schließlich um dein Leben, 3-5Jahre opfert man nicht mal eben einfach so, nur weil es von jemandem erwartet wird.

Es gibt Studiengänge, die dir wirklich sehr viel Geld einbringen, mit denen eine normale Ausbildung selten mithalten kann, zum Beispiel Wirtschaftsingenieurwesen ( ganz vorne, da verdient man rund 7500 mit Master pro Monat ), Informatik ( oder Wirtschaftsinformatik), und natürlich die ganzen anderen Ingenieurswissenschaften, Jura etc würde zwar auch gehen, aber ich glaube dafür muss man an einer Universität studieren. Also wenn es dir ums Geld geht, studier Wirtschaftsingenieurwesen, da verdienst du richtig viel.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von goali356
05.07.2016, 22:13

Natürlich ist mir nicht nur das Geld wichtig. Mich interessiert der Bereich sehr wohl. Ich habe mehrere Praktika absolviert die dies auch gezeigt haben.

Grundsätzlich bin ich sehr daran interessiert Soziale Arbeit zu studieren und möchte auch später etwas in diese Richtung machen.

Ich bin mir halt nur unsicher ob ich wirklich jetzt bereits studieren möchte, oder mich zunächst durch eine Ausbildung als Erzieher absichern möchte.

Es passiert ja oft dass Leute merken dass das Studium doch nicht dass richtige für sie ist. Desweiteren könnte ich so erstmal praktische Erfahrungen sammeln und mir etwas dazu verdienen. So könnte ich ein Studium dannach womöglich leichter finanzieren.

Dies wären meine Argumente für eine Ausbildung, nicht dass ich "faul" oder sonstiges bin. Wäre ich "faul", hätte ich kein Fachabitur mit 1,5 geschafft.

Geld ist eigentlich nicht so wichtig wie es hier vlt. wirkt. Sorry, wenn es in meiner Frage so rüberkommt. Es ist aber nur dennoch ärgerlich wenn ich heute Geld für etwas ausgegeben habe, was ich vlt. garnicht mache.

Es würde sich doch wohl nahezu jeder ein wenig ärgern wenn er vor wenigen Stunden Geld für etwas ausgegeben hat, was er hinterher doch nicht macht.

Es wäre aber auch ärgerlich wenn doch irgendetwas für mein Studium nicht klappt, aber ich zuvor einen sichereren Ausbildungsplatz aus der Hand geben habe.

Deshalb habe ich erwähnt, dass ich für die Ausbildung alles beisammen habe und mich beim Studium noch um einige Unterlagen kümmern muss. Ansonsten wäre der Aufwand nicht das Problem.

Dass mit dem Motivationschreiben würde ich vlt. nicht als Aufwand bezeichnen. Nur habe ich mich damit gegen etliche Mitbewerber durchgesetzt und ich bin der Hochschule sehr dankbar für die Zusagen. Daher fände ich es einfach schade den Platz wegzugeben.

An einem Beruf im Wirtschaftsbereich war ich noch nie interessiert und wäre definitiv auch nichts für mich.



0