Frage von fiskus666, 57

Wie kann ich endlich akzeptieren das die Welt sche**e ist?

Ich mach mir immer sehr viele Gedanken und mich machen solche Ereignisse wie in Brüssel oder in Paris sehr traurig wo unschuldige Menschen sterben. Aber am meisten traurig und aggressiv macht es mich wenn in den Nachrichten wieder ein Mädchen vergewaltigt wird, keine Ahnung wieso aber ich krieg ne Wut die ich nirgendwo rauslassen kann. Man kann ja auch nichts dagegen tun und ich stell mir immer vor wie schlecht sie das Mädchen gefühlt haben muss wenn sie nicht weiß ob sie danach noch lebt. Und ich möchte nicht mehr traurig sein, ich will das mir sowas egal sein wird wenn ich sowas lese. Wie kriege ich es hin das mich traurige Themen nie wieder interessieren oder traurig machen? Geht das irgendwie?

Antwort
von theblackpanther, 14

Versuche Dich einfach auf die positiven Dinge zu konzentrieren!

Dann könntest Du es im Endeffekt auch schaffen, nicht zu akzeptieren, dass die Welt schlecht ist, sondern dass sie eigentlich ganz gut ist.

Solch negative Ereignisse werden immer geschehen, die sind einfach gegeben und diesen Fakt kann man auch nicht verändern. Was man allerdings verändern kann, ist, wie man damit umgeht. Man kann sich jetzt in ein psychisches Loch stürzen, da die Welt ja so schlecht ist oder versuchen, sich davon wenig beeinflussen zu lassen und die erste Trauer bei der ersten Trauer zu belassen und sich nicht weiter da "hinein zu fressen".

Es ist alles eine Frage der Perspektive! Wie vorhin schon erwähnt, ist da einfach eine Grundbasis für negative Ereignisse, worauf du absolut keinen Einfluss nehmen kannst. 

Aber sei dir gewiss: Es gibt eine Vielzahl mehr an schönen Geschehnissen, die auf der ganzen Welt stattfinden, bei denen man sich einfach richtig freut hier auf dieser Erde leben zu dürfen. Diese positiven Ereignisse stechen nur nicht so hervor! Man fokussiert sich lieber auf das Negative, da es einfacher zu erreichen ist und man damit schneller in Mitleid versinken kann. Daran sind zu einem gewissen Grad natürlich auch die Medien "schuld". Diese sind natürlich darauf gepolt interessante und quotenverschaffende Nachrichten zu überbringen (Wer möchte es ihnen verdenken?), weil die Menschen darauf am Leichtesten anspringen. 

Aber glaube mir: Da ist noch so viel mehr als nur Leid und Terror auf dieser Welt. Und diese schönen Momente laufen einem auch bequem über den Weg wie es das Negative tut (Ja, sie tun es!), man muss sich nur auf sie einlassen und sie wahrnehmen. 

Und sei froh, dass Du Traurigkeit und Empathie verspürst, denn das macht einen Menschen zu einem Großteil auch aus. Deine Traurigkeit ist nur ein Anzeichen von Fröhlichkeit und glücklichem Leben. Hättest Du diese Sachen nicht, könntest Du auch nicht in diesem Maße Traurigkeit empfinden.

Dein persönliches Glück und die Lebenzufriedenheit umkreisen Dich die ganze Zeit, du musst sie nur anpacken und zu Dir ziehen!

In diesem Sinne, einen wunderschönen Abend!

(:

Antwort
von Julianisdumm, 35

Meiner Meinung nach wäre es nicht gut, wenn dich solche Nachrichten 100% kalt lassen würden. Jedoch sagtest du, dass du bei so etwas eine Wut bekommst, die du nirgendwo raus lassen kannst. Dafür kann ich dir einen Boxsack empfehlen oder eine Sportart, die dich auspowert.

Viel Glück.

Antwort
von Mutci, 20

Ich denke, wenn du etwas älter bist, wirst du auch merken, das man nicht mit der ganzen Welt trauern kann. Ich kenne das von mir. In jungen Jahren habe ich bei jedem traurigen Fall mitgeheult. Bis ich dann merkte, das es mir schadet , aber dem Betroffenen nichts hilft, er kennt mich ja gar nicht. Trotzdem habe ich mir das Mittrauern nicht ganz abgewöhnt.aber ich kann damit leben.

Antwort
von applause, 23

Macht nicht genau das einem zum Menschen? Das wir in der Lage sind Mitgefühl zu zeigen und zu trauern? Wenn du aufhörst dich für andere zu interessieren und ein "kaltes" Leben weiterlebst.. dann bist du auch nicht besser als die, die sich gegenseitig für Geld, Stolz oder Macht morden..

Antwort
von FooBar1, 28

Warum machst du dir um 30 Leute in Brüssel Gedanken und nicht die tausenden die in Afrika täglich an krieg, Krankheiten und Unterernährung sterben?

Kommentar von fiskus666 ,

weil ich von denen nichts mitkriege

Kommentar von FooBar1 ,

Ist das nicht viel schlimmer?

Antwort
von MrAnonymous1, 18

Wir haben halt ein gewisses Map an Gleichgültigkeit in uns verankert, noch aus primitiveren Zeiten. Du gehörst zu den neuen modern Menschen. Menschen, die sich um das Wohl ihrer Spezies sorgen machen. Da habe ich keinen Rat. Die meisten, ob sie es zugeben oder nicht, kümmern sich in der Reihenfolge um die restliche Welt (Eltern/Kinder - nahe Verwandte/ enge Freunde - Verwandte/ Freunde - entfernte Verwandte/ Bekannte - Landsmänner/-frauen) und das ist halt so.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten