Frage von pensa2, 121

Wie kann ich einem Freund helfen, welcher homophobe Eltern hat die ihn terrorisieren?

Hallo,

ich bin 20 Jahre alt und schwul. (frage bezieht sich auf österreich) Ich habe seit längerm einen Partner, welcher im Internat einer Schule unter der woche ist. Er hatte einen Zimmerkollegen (mittlererweile in einem anderen Zimmer) welcher sich bei meinem Freund geoutet hat. Nun das Problem. Dieser Freund (Ich nenne ihn P.) hat extrem homophobe Eltern. P hat sich vor knapp 4 Monaten bei seinen Eltern goeoutet und nun terrorisieren ihn nun extrem. Sie drohen ihm mit extrem vielen Dingen, wollen ihn von der Schule nehmen, haben sich wegen ihm zerstritten und scheiden lassen, beschimpfen ihn jeden tag usw. Er darf nichtmal am Wochenende außer Haus gehen oder irgendwas frei entscheiden. (unter der woche ist er wie gesagt eh im internat und hat dort seine freiheiten)

P ist erst im August volljährig und mein Partner hilft ihm nicht, da er ihn nicht besonders leiden kann. Ich habe P vor 2 Wochen kennengelernt aber kannte seine geschichte schon länger. Seither schreibe ich mit ihm und höre tagtäglich zu was seine eltern machen. Das nimmt mich extrem mit. Sonst ist er bei niemanden geoutet und er hat extreme Angst irgendwas zu unternehmen gegen seine Eltern. Zudem kommt noch dazu dass seine Eltern die Privatschule und das Internat finanzieren und, dass er auch im Studium darauf angewiesen ist (hat sehr reiche eltern, was ein mitgrund für ihn ist seine eltern nicht aufzugeben) Mein Freund ist auch noch nicht geoutet und P hat angst dass seine eltern ihn outen (ich bin geoutet)

Was soll ich nun tun? Ich will ihm helfen, doch seine Situation scheint auswegslos. Wie gehe ich am besten vor? P will keine hilfe an sich ranlassen und seine eltern weisen hilfe auch komplett ab. Die eltern von P haben ihm sogar gedroht alle Kontakte die ihn "schwul machen" aus dem weg zu schaffen oder gerichtlich vorzugehen.

Wo finde ich Beratungsstellen an die ich mich wenden kann? Also welche die wirklich was ändern können oder die Helfen, nicht so ein seelsorgekram. Ich hab solche Angst dass ihm was passiert und kann nicht zusehen wie seine Eltern seine Jugend nehmen.

Wie kann ich mich ans Jugendamt wenden ohne, dass ich das Leben von P. noch mehr zerstör? Ich will nichts falsch machen, denn wenn seine Eltern erfahren dass das Jugendamt davon weiß, würden sie ihn sicher einsperren. Ich übertreibe leider keineswegs. Ich dachte nie dass es sowas noch gibt.

Antwort
von Mario4Sport, 44

Lieber pensa2,

ja, ich kann mir vorstellen, wie es dir geht. Ich selbst habe zwar nicht den gleichen Fall, kümmere mich aber aus der Ferne um meinen Schützling so gut es geht.

Du schreibst, dass P. keine Hilfe annehmen möchte. Habe ich das richtig verstanden? In diesem Fall ist es enorm schwer für dich, da etwas zu bewirken. Letztendlich muss er selbst "auf den Trichter" kommen, dass es so nicht weiter gehen kann.

Ich selbst komme nicht aus Österreich, habe aber für dich ein wenig recherchiert. Beim Bundesministerium für Familien und Jugend gibt es die Kinder- und Jugendhilfe. Gleich auf der Startseite (http://www.bmfj.gv.at/familie/kinder-jugendhilfe/kinder-jugendhilfe.html) gibt es die verschiedensten Kontaktmöglichkeiten. Ruf dort an und frage nach einer Familienberatungsstelle in deiner Nähe. Dort einen Termin vereinbaren und den Fall schildern. Eventuell haben die ja gute Tipps auf Lager, wie du dich verhalten könntest.

Sollte P. weiterhin Hilfe ablehnen, ist das Beste was du tun kannst, für ihn da zu sein. Wenn du das möchtest, dann stehe ihm weiter als Ansprechpartner zur Verfügung und biete ihm eine Schulter. Es hilft oft schon enorm, wenn man einen eingeweihten hat, mit dem man reden kann um sich ein wenig Luft zu verschaffen. 

Manchmal ist es so, dass man erst "ganz unten" ankommen muss, bevor man Hilfe annehmen kann. Das ist keineswegs schön als Freund dabei zusehen zu müssen. Aber du kannst sein "Fels in der Brandung" sein, der ihm den Rücken stärkt. Sei aber vorsichtig und dränge ihn zu nichts. 

Ich wünsche dir viel Erfolg und vor allem Kraft für diese Aufgabe. Ein dickes Lob an dich, dass du dich so für deinen Mitmenschen engagierst!

LG,
Mario

Antwort
von Garlond, 37

Vielleicht kann dir bei der Nummer gegen Kummer jemand weiterhelfen. du kannst ja erst mal selbst dorthin schreiben oder anrufen und das Problem schildern, die können dir dann sicher sagen in wie weit sie deinem Freund helfen können, wenn er sich bei ihnen meldet. Denn selbst melden wird er sich letztlich müssen.

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php

Ich weiß nicht ob es was ausmacht, wenn du dich aus Österreich meldest, aber die sollten auf jeden Fall eine Kontaktmöglicheit für Österreich haben, wenn sie nicht selbst helfen können.
Viel mehr kann ich leider nicht helfen, weil ich auch nicht weiß, wie sehr sich die Gesetzte in Österreich und Deutschland da unterscheiden. In Deutschland wäre auf jeden Fall der Gang zum Jugendamt anzuraten. Und soweit ich weiß könnten die Eltern hier auch nicht ohne weiteres Unterhalt und Ausbildung streichen.
Eigentlich müssten die Eltern mal zu einem Psychater, die scheinen extrem gestört zu sein. Stammen die denn aus irgendeinem homophoben Land, oder sind es einfach nur irgendwelche Religionsfanatiker? 

Ich halte euch die Daumen.

Garlond

Kommentar von NoNiX52 ,

Die Nummer gegen Kummer...schreib denen lieber oder so...leider hab ich die Erfahrung gemacht, dass man mit dem Telefon nicht sehr weit kommt, wenn man dort anruft.

Antwort
von LittleSarah2000, 23

Was mir am weitesten geholfen hat ist http://www.rataufdraht.at und https://www.beratung4kids.de . Könntest du das "gerichtlich Vorgehen" erläutern? Er hat sein Recht darauf Frei zu sein, so zu sein, wie er will, manchmal denken da Erwachsene, dass sie über mehr bestimmen dürfen, als sie es eigentlich dürfen. Wie wollen die Eltern eigentlich seine Kontakte zerstören? Wenn das wirklich so schlimm ist, würde ich bis 18 warten und dann sperren sie ihn bestimmt nicht ein. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community