Frage von Esmenchen, 95

Wie kann ich eine Frage zu einem normalen Satz um schreiben?

Antwort
von MarkusKapunkt, 51

Innerhalb einer Geschichte ist so etwas ganz einfach mit indirekter Rede mit einem Einleitungssatz und "ob" oder "dass" möglich.

"Sie fragte sich, OB Ixyspilonzett jetzt sauer auf sie sei. Und ein weiterer Gedanke plagte sie, denn sie befürchtete, DASS sie dafür großen Ärger bekommen könnte."

Manchmal ist es in einer Geschichte aber auch ganz interessant, wenn die Gedanken unf Befürchtungen der Figur als direkte Fragen kommen, dann den Gedanken einfach kursiv einfügen, als direkte Rede.

Kommentar von Esmenchen ,

bei mir denken die Viel und ich möchte nicht nur fragen. die werden ja beantwortet, aber ich hasse das u

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Das ist auch wichtig und gut wenn du deine Leser an den Gefühlen deiner Figuren teilhaben lassen willst. Aber hier würde es schon reichen, wenn du einen verärgerten Blick von Person A beschreibst und Person B dann entsprechend reagieren lässt. Also nur die Befürchtung der negativen Konsequenz ausdrücken reicht in diesem Fall, der Leser kann sich dann in die Figur hineinfühlen und stellt sich die Fragen dann selbst in seinem Kopf.

Kommentar von Esmenchen ,

Frage wurde in einen Satz um gestellt.

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Grammatik & deutsch, 13

Rein grammatisch durch Umbau der Satzstellung und, sofern vorhanden, Auslassung des Fragewortes.

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Grammatik & deutsch, 9

Durch Veränderung der Satzstellung und Ersetzen des Fragezeichens durch einen Punkt. 

Ganz einfach: "Bin ich blöd?" wird zu "Ich bin blöd."

Gruß, earnest

Antwort
von LittlePrincess5, 62

Satzstellung ändern

Kommentar von Esmenchen ,

Wie das denn?

Expertenantwort
von Rubezahl2000, Community-Experte für Buch, 54

Frage: Wie geht es dir?
Satz: Ich hoffe, dir geht es gut.

Kommentar von Esmenchen ,

ist sie jetzt sauer auf mich? Bekomme ich Ärger?

Kommentar von Rubezahl2000 ,

Ich frage mich, ob sie jetzt sauer auf micht ist.
Es ist gut möglich, dass ich Ärger bekomme.

Kommentar von Graecula ,

der zweite Satz ist falsch. Das ist eine völlig andere Aussage. Und der erste Satz ist nur dann richtig, wenn auch "ich" die Frage stelle und nicht "er" oder "sie" oder "Frau Müller".

Kommentar von Rubezahl2000 ,

@Graecula: Schlechte Laune?
Mach doch in deiner eigenen Antwort bessere Vorschläge!

Kommentar von Graecula ,

gute Laune, aber Fehler verbessert. Noch bessere Laune :) Hab deinen Post benutzt, um die richtige Antwort zu geben. Kommst du nicht klar damit, wenn man dich darauf hinweist, dass du irrst?

Kommentar von Graecula ,

wenn du jetzt noch schreibst, wer die sprechende Person ist, ist es möglich, dir zu helfen.

Kommentar von Esmenchen ,

Mutter und Pflegesohn. vampirin und mensch

Kommentar von Esmenchen ,

als Autorin kann ich leider nicht viel verraten. reichen die Informationen?

Kommentar von Graecula ,

eine Autorin, die keine Grammatik beherrscht und auf den alten, klapprigen Vampir-Zug aufspringt? Keine Sorge. Ich bin nicht in deiner Zielgruppe. :D WER SPRICHT die Sätze? Der Sohn? Ist der Erzähler auktorial oder wird in der Ich-Perspektive geschrieben? Ach, ich geb's auf:

Falls ersteres: Er (oder der Name) fragte (sich oder wen auch immer), ob sie nun sauer sei und ob er Ärger bekäme.

Falls letzteres: Ich fragte (mich oder wen auch immer), ob sie nun sauer sei und ob ich nun Ärger bekäme.

Kommentar von Esmenchen ,

Ich habe eben die Personen nicht genannt. der Sohn fragt sich wenn seine Mutter sauer ist

Kommentar von Esmenchen ,

der Sohn ist der Ich Erzähler und erzählt.

Kommentar von Graecula ,

dann ist es letzteres.

Kommentar von Esmenchen ,

Danke.

Antwort
von Graecula, 49

"indirekte Rede" heißt das Zauberwort.

Kommentar von Esmenchen ,

danke. bin nicht die beste in der Grammatik

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten