Frage von Shelley777, 51

Wie kann ich eine Blitze erfolgreich anfechten, die definitiv nicht rechtens ist?

Hallo,

ich wollte mal fragen wer von euch schon Erfahrung gesammelt hat oder wem ähnliches passiert ist und wie ich vorgehen kann. Ich wollte nun zuerst mal das Geschehen schildern. Ich wurde letzten Monat geblitzt (bin auch eindeutig ich) unzwar außerorts. grundsätzlich ist auf der Straße 100, in den vorgesehenen Einfädlungen zum Auffahren immer 70. In diesen 70 Stellen wird für bekanntlich gerne geblitzt. Vorher steht eine feste Blitze, und ich kam von der ein Fädlung. Hier ist eine Stopstraße, die man immer beachtet, weil die Straße zu dieser Zeit sehr befahren ist und man ist gezwungen stehen zu bleiben. ca. 40 Meter weiter stand eine Blitze auf der gegenüberliegenen Fahrbahn, die wohl auch meine mitgemessen hat. Die Blitze ist also quasi um die Leute zu kontrollieren ob sie sich an die 70 halten.

Ich bin also zugügig angefahren und wurde geblitzt. Dachte vielleicht es wäre wer anders geblitzt worden weil die andere Seite ja auch kontrolliert wurde, hätte niemals gedacht das ich geblitzt wurde, da ich noch nie geblitzt wurde und mich immer an die Geschwindkeit halte. auf dem Foto habe ich mit Toleranz 80 kmh angeblich, d.h. ich muss ja 90 gehabt haben. Wie zur Hölle soll ich es geschafft haben, in 40 Meter von 0 auf 90 gekommen zu sein?

Ich habe einen Zeugen der hinter mir gefahren ist, da ich ihn kannte, der wurde auch nicht geblitzt und ist genauso "Schnell/langsam" gefahren da er mit mir rausgezogen ist. Genauso können 11 weitere Leute meiner Medizinklasse bestätigen, das ich auch erst aus der Seitenstraße kam und nicht schon auf der Vorfahrtsstraße kam, wo es ja noch realistisch gewesen wäre.

Klar es ist nicht teuer. Aber meines erachtens kann das rein praktisch gar nicht sein. Ich habe es mit einem Audi TT schon versucht, da komme ich mit mehr PS wenn ich voll auf dem Gas stehe auf gerade 80... Ich möchte das nicht bezahlen, bekomme zwar auch keine Punkte aber ich bezahle lieber hunderte von Euro an einen Anwalt an eine falsche Arbeit der beamten. Ich denke das können nur wenige nachvollziehen. Was kann ich dagegen machen? Habe erstmal geschrieben, dass ich dazu Stellung nehmen möchte. mfg Kremers

Antwort
von Lkwfahrer1003, 16

Was du dagegen machen kannst ?

Hast du ein Verwarnungsgeldangebot erhalten , Oder

Anhörung zum Bußgeldverfahren oder

einen Bußgeldbescheid ?

Beim Verwarngeld...... hast du keine Rechtsmittel , bleibt nur bezahlen oder nicht .Alles was du hier machst geht in ein Bußgeldverfahren .

Aufgrund deiner Stellungsname wird nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet !

Im Bußgeldverfahren hast du das Rechtsmittel des Widerspruchs .

Hast du in deiner Stellungsname den Widerspruch mit Begründung erklärt ?

Hast du schriftlich erklärt , das du bestimmt nicht so schnell sein konntest ?

Denn der Beamte prüft jetzt , ob sich da evtl. ein Messfehler eingeschlichen hat . Kommt er zum Schluss das an der Messung etwas nicht stimmt , stellt er das verfahren ein .

Kommt er allerdings zum Entschluss das alles gut war , wird er einen Bußgeldbescheid erlassen .Gegen den du dann Widerspruch einlegen musst , ansonsten wird dieser Rechtskräftig !

Ab diesem Zeitpunkt solltest du dann einen Anwalt für das Verkehrsrecht einschalten .

  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community