Frage von civilisto, 56

Wie kann ich die restlichen Kanji lernen (also die nach den 1945)?

Ich habe mit den Kanji Flashcards von WhiteRabbit die 1945 "Grundkanji" mit Aussprache und die Grammatik aus dem Internet sowie 2 Büchern gelernt. Aber um Fachtexte und Literatur ohne Probleme lesen zu können braucht man ungefähr das doppelte an Wortschatz. Da ich aber keine Ahnung habe wo ich den herbekommen soll habe ich mir gedacht dass ihr vielleicht mehr wisst...

Antwort
von M1603, 26

Was meinst du denn mit 'die restlichen Kanji'? Wie viel tausend Zeichen willst du denn noch lernen? Fuer den normalen japanischen Alltag reichen oft sogar nur die 1006 教育漢字 aus, die ein Japaner in der Grundschule lernt. Mit allen 常用漢字 bist du dann schon gut dabei, sofern du sie auch wirklich aktiv und passiv anwenden kannst und so viel Erfahrung hast, dass du auch bei einem unbekannten Wort die korrekte Lesung erahnen und dir die Bedeutung herleiten kannst.

Es nuetzt auch herzlich wenig, wenn du jetzt einfach weiter irgendwelche Zeichen lernst, die dir mit einer hohen Gewissheit niemals begegnen werden.

Aber um Fachtexte und Literatur ohne Probleme lesen zu können braucht man ungefähr das doppelte an Wortschatz.

Richtig. Fuer das vernuenftige Lesen von Fachtexten und sonstiger Literatur braucht man ein ausreichendes Vokabular, fundierte Grammatikkenntnisse und nicht zuletzt eine gewisse Erfahrung mit und ein Gewoehntsein an die Sprache. Mit dem Lernen von Einzelzeichen ist es da nicht getan. Vielmehr geht es darum sich Vokabular anzueignen und die Zeichen im Zusammenspiel mit anderen Zeichen zu lernen. Dass da ein Literaturwissenschaftler unter Umstaenden andere Woerter und Zeichen kennt, als ein Mediziner, ist klar. Diese eignet man sich dann aber mehr oder weniger automatisch bei der Beschaeftigung mit dem eigenen Schwerpunkt an, beispielsweise in dem man unbekannte Woerter nachschlaegt. Da kann man dann einen Blick auf die Bedeutungen der Einzelzeichen werfen, muss aber nicht.

Interessant koennte hier dann auch die theoretische Beschaeftigung mit dem Aufbau der Kanji und der Zusammensetzung zu sinojapanischem Vokabular sein. Kennt man sich damit etwas aus, kann man oft bestimmte Lesungen von vornherein ausschliessen, da sie geschichtlich oder von der Systematik her nicht in Frage kommen koennen.

Uebrigens nimmt der Gebrauch von Kanji im Alltag und in der Fachwelt (mal abgesehen von Fachgebieten, die sich mit alter japanischer Literatur beschaeftigen) schon lange rapide ab. Bei neuen Woertern kann man davon ausgehen, dass es sehr wahrscheinlich Katakana-Woerter sein werden. So bin ich, angestellt bei einem Autohaendler, fast ausschliesslich mit Fachbegriffen konfrontiert, die in Katakana geschrieben werden und auf englischen Woertern basieren. Sieht nicht unbedingt schoen aus und kann schonmal sehr lang werden, aber das sind nun einmal die Fachbegriffe in diesem Bereich.

Kanji werden sicherlich nie ganz verschwinden, mehr als die 常用漢字 wird man im Alltag aber kaum brauchen --- was dich natuerlich nicht davon abhalten soll, sie zu lernen. Allerdings wird man ein Kanjiwissen von 3000-5000 Kanji und mehr wohl eher nur als aussergewoehnliches Hobby abstempeln.

Kommentar von M1603 ,

Noch als weiterer Tipp: Viele Leute verhaspeln sich schnell in einem bestimmten Bereich der Sprache (zum Beispiel Kanji). Die koennen dann viele Einzelzeichen (!) erkennen (!), koennen aber weder lesen, noch schreiben, geschweigedenn einen vernuenftigen Satz sagen oder auf Japanisch ein einfaches Gespraech fuehren.

Anstatt jetzt noch weitere 1000 Kanji zu lernen, solltest du lieber einen guten Mittelweg finden, bei dem du alles abdecken kannst, was die japanische Sprache angeht, um so kontinuierlich besser zu werden. Dann steigt die Lese- und Kanjifaehigkeit ganz automatisch.

Antwort
von TeeTier, 40

Erst mal solltest du dir ein "aktuelles" Lehrwerk besorgen, denn seit dem Jahre 2010 sind es nicht mehr 1945, sondern 2136 Joyo-Kanji.

Wenn du die kannst, dann kannst du dir direkt beim japanischen Amazon Aufbau-Lehrbücher für Abiturienten, Studenten und Azubis besorgen, damit kommst du auf etwas mehr als 3000 bis 3500 Kanji. (Insbesondere die 漢検要覧 Reihe mit diesen gelblichen Büchern. Für dich dürften die Bände 2 und 1 am interessantesten sein, wohlgemerkt Teil 1 und 2!)

Darüber hinaus besorgst du dir Fachthemenspezifische Wörterbücher, in denen sind auch unübliche Kanji erklärt. Die gibt es für alle Themengebiete: Medizin, Architektur, Informatik, Geologie, etc.

Wenn dir das dann immer noch nicht reicht, kaufst du dir ein dickes, fettes Kanji-Wörterbuch mit deutlich über 100000 Kanji Einträgen. Diese Dinger sind sehr groß, und sehr schwer, kosten aber gebraucht oft deutlich unter 100 Euro, und die gibts in vielen größeren Book-Off-Läden, teilweise in hervorragendem Zustand. Das sind aber ausdrücklich KEINE Taschenbücher für unterwegs, sondern eignen sich aufgrund ihrer riesenhaften Größe nur fürs Lernen zu Hause.

Alternativ kannst du dich auch mit Kalligraphie beschäftigen oder mit der Geschichte, vor allem im Bezug auf Buddhismus, und dabei wirst du auch über sehr viele alte Texte stolpern, die man mit modernem Japanisch nicht entziffern kann.

Viel Spaß! :)

PS: Einige elektronische Wörterbücher und Apps sind auch sehr umfangreich! :)

Antwort
von Tegaru, 37

Die Anzahl der Jōyō-Kanji wurde auf 2.136 erhöht. Somit könntest du dir die restlichen noch anschauen.

Ansonsten könntest du dich auf die Jinmeiyō-Kanji konzentrieren bzw. die gängigen Nanori-Lesungen der Jōyō-Kanji.

Wenn du die wirklich drauf hast, wie du behauptest, dann bist du eigentlich schon ziemlich gut dabei.

Ich glaube nicht, dass du das Doppelte an Kanji brauchst. Aber falls du an Fachliteratur interessiert bist, dann besorg' dir halt ein entsprechendes Buch und fang' an zu lesen. Sollten da irgendwelche Nicht-Jōyō-Kanji drin vorkommen, kannst du sie ja einfach mit 'ner Software oder App nachschlagen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community